Id-Reaktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Id-Reaktion ist veraltet und beschreibt eine allergische Hautreaktion.

Dabei handelt es sich um eine Antigen-Antikörperreaktion im Verlauf von Infektionen. Meistens wird sie hervorgerufen durch Viren, Bakterien oder Pilze. Die Stelle mit der Hauterscheinung muss nicht die ursprünglich infizierte Stelle sein. Die eigentliche Infektion kann an einer anderen Körperstelle oder einem anderen Organsystem bestehen. Antikörper und Antigene können von dort hämatogen (also über das Blut) in andere Körperregionen geschwemmt werden. Die Id-Reaktion kann in Form einer Erythrodermie (einer Rötung der gesamten Körperhaut mit einer Fläche größer 90 %) auftreten.

Beispiele[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  P. Altmeyer: Enzyklopädie der Dermatologie, Venerologie, Allergologie, Umweltmedizin. 2008, ISBN 978-3-540-41361-5 (Eintrag Id-Reaktion, Online, abgerufen am 8. März 2010).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!