Ida Lüthold-Minder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ida Lüthold-Minder (* 18. Februar 1902 in Flühli; † 22. April 1986 in Unterägeri) war eine katholische Autorin aus der Schweiz.[1][2][3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ida Minder besuchte die Primar- und Sekundarschulen in Luzern, Alpnach und Sarnen und erwarb 1920 am Lehrerinnenseminar der Schwestern vom Heiligen Kreuz in Menzingen das Lehrerpatent. In den folgenden Jahren unterrichtete sie in Brülisau und Zermatt. 1927 heiratete sie den Juristen Albert Lüthold. Erst nach dessen Tod 1963 begann Lüthold-Minder, als Schriftstellerin tätig zu werden. In ihrem umfangreichen Werk nahm sie sich vorwiegend religiöser und katholischer Themen an. Es umfasst 31 Romane, Biografien, Kinderbücher und Sachbücher. Grosse Bekanntheit erreichten z. B. die Lebensbeschreibungen der Schweizer Niklaus von Flüe und Niklaus Wolf sowie der österreichischen Engelwerk-Gründerin Gabriele Bitterlich. Seit 1933 lebte sie im Dorf Sachseln, ab 1963 vorwiegend in Flüeli-Ranft.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bruno Stephan Scherer (Hrsg.): Innerschweizer Schriftsteller. Texte und Lexikon. Raeber, Luzern und Stuttgart 1977, S. 342 f.
  2. Ulrich Suter: Literarische Innerschweiz. Albert Koechlin Stiftung AKS, Luzern 2011, ISBN 978-3-905446-13-5, S. 484. (Der Eintrag ist nicht frei von Fehlern: falsche Kantonsangabe beim Geburtsort, falscher Sterbeort.)
  3. Nachruf in: Obwaldner Wochenblatt vom 13. Juni 1986, S. 43
  4. Obwalden. Kunstpreise 1972. In: Neue Zürcher Zeitung vom 9. Januar 1973