Idensen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Idensen
Stadt Wunstorf
Wappen von Idensen
Koordinaten: 52° 24′ 0″ N, 9° 21′ 19″ O
Höhe: 50 m ü. NHN
Einwohner: 939 (30. Apr. 2016)
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 31515
Vorwahlen: 05031, 05723
Idensen (Niedersachsen)
Idensen

Lage von Idensen in Niedersachsen

Blick auf Kalihalde
Blick auf Kalihalde

Das Dorf Idensen ist ein Ortsteil der Stadt Wunstorf in der Region Hannover in Niedersachsen. Die Ortschaft liegt südwestlich der Kernstadt am Mittellandkanal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer zwischen 1120 und 1129 entstandenen Urkunde des Bischofs Sigward von Minden ist Idensen als „Ydanhusen“ erwähnt.

Grabmale der Familie von Idensen im Minoritenkloster von Hannover sind nicht erhalten.[1]

1546 wurden im „Landsteuer- und Schatzregister“ 32 Stellenbesitzer ausgewiesen, woraus sich etwa 300 Einwohner zu dieser Zeit in Idensen ableiten lassen.

Am 1. März 1974 wurden die Gemeinden Idensen und Idensermoor-Niengraben in die Stadt Wunstorf eingegliedert und bilden seitdem eine Ortschaft.[2] Idensermoor-Niengraben hatte bis dahin zum Landkreis Grafschaft Schaumburg gehört. Die Kreis- und Gemeindegrenze verlief auf der heutigen Straße „Branddrift“. Aufgrund dieser früheren Zweiteilung hat Idensen bis heute im Telefonnetz zwei verschiedene Vorwahlnummern.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Kommunalwahl 2016 [3] entfallen von den fünf Sitzen des Ortsrates von Idensen drei auf die SPD und zwei auf die CDU. SPD: Rolf Herrmann, Hannelore Ibold, Uwe Wolters; CDU: Wiebke Möller, Steffan Strulik.

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Ortsbürgermeister ist Rolf Herrmann gewählt worden.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich der 850-Jahr-Feier von Idensen wurde im Jahre 1980 das Wappen des Ortes entworfen, das die berühmte romanische Sigwardskirche in der oberen Hälfte des zweigeteilten Wappens darstellt. In der unteren Wappenhälfte symbolisiert ein Pflug Idensens landwirtschaftliche Prägung.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sigwardskirche
Neugotische Kirche
  • Die Sigwardskirche ist eines der ältesten Bauwerke der Region Hannover und wegen ihrer romanischen Wand- und Deckenmalereien berühmt. Die vom Mindener Bischof Sigward zwischen 1129 und 1134 errichtete Eigen- und Grabeskirche wurde der Heiligen Ursula und den 11.000 Jungfrauen geweiht. Sie wird in Erinnerung an ihren Bauherrn und Nutzer Sigwardskirche genannt und ist unter diesem Namen allgemein bekannt. Der Freundeskreis Sigwardskirche e.V. hat sich die Aufgabe gestellt, „zur Erhaltung des ausgezeichneten Denkmals mittelalterlicher Baukunst tatkräftig beizutragen“.[4]
  • Gegenüber der alten Kirche wurde 1887/1888 die neue, größere Kirche im neugotischen Stil erbaut nach Plänen des hannoverschen Architekten und Hochschullehrers Conrad Wilhelm Hase. Dieser hatte den bereits beschlossenen Abriss der Sigwardskirche abwenden können.
  • Am Mittellandkanal ist Ende der 1980er Jahre ein Yachthafen für die Freizeitschifffahrt entstanden.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Idensen sind ansässig:

  • Schützengesellschaft
  • Männergesangverein (MGV)
  • Sozialverband SoVD (früher Reichsbund) gemeinsam mit Bokeloh
  • Kriegerkameradschaft, 2015 aufgelöst
  • Männerturnverein (MTV)
  • DRK-Ortsverein
  • Landfrauenverein Rehren-Idensen
  • Sigward-Singers
  • Freundeskreis Sigwardskirche Idensen e. V.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Für Sicherheit und Ordnung ist das Polizeikommissariat Wunstorf zuständig.
  • Der Brandschutz und die allgemeine Hilfe wird durch die Freiwillige Feuerwehr Idensen sichergestellt.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die vorschulische Erziehung ist ein städtischer Kindergarten vorhanden. Die Grundschüler besuchen die Grundschule in Bokeloh. Weiterführende Schulen befinden sich in Wunstorf und im Schulzentrum Steinhude.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die mit der Gemeinde in Verbindung stehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Idensen – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arnold Nöldeke: Minoritenkloster, in: Die Kunstdenkmäler der Provinz Hannover Bd. 1, H. 2, Teil 1, Hannover, Selbstverlag der Provinzialverwaltung, Theodor Schulzes Buchhandlung, 1932 (Neudruck Verlag Wenner, Osnabrück 1979, ISBN 3-87898-151-1), S. 215–220.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 198.
  3. Ortsrat Idensen, Details
  4. Offizielle Webseite des Freundeskreises Sigwardskirche