Ideologem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Ein Ideologem (gr.-lat., Betonung Ideologe̲m) ist ein Gedankengebilde oder eine Vorstellung.[1][2] Ein solches bezieht sich weniger auf eine reine Imagination, als vielmehr auf einen (vermeintlich) konkreten Gegenstand. Ideologeme sind die Elemente, aus denen Ideologien aufgebaut sind.

Der Begriff wurde zuerst 1929 von Walentin Woloschinow verwendet und von Julia Kristeva populär gemacht. Fredric Jameson verwendete den Begriff 1981, um kleinste begriffliche Einheiten im Diskurs widerstreitender gesellschaftlicher Klassen zu bezeichnen.

Beispielsweise kann mit dem Ideologem „Globalisierung“ vieles in Verbindung gebracht werden: Ökonomie, Ökologie, Finanzwirtschaft usw.; das Ideologem „Fürsorge“ kann z. B. auf das Verhältnis von Staat und Bürger oder von Eltern und Kind verstanden werden usw. Darunter können auch negativ oder positiv konnotierte Ideen ein Ideologem kennzeichnen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ideologem, Bedeutung des Wortes auf wissen.de
  2. Ideologem, Bedeutung des Wortes im Duden: »Gedankengebilde; Vorstellungswert«