Ifeanyi Chiejine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Ifeanyi Chiejine
Informationen über die Spielerin
Voller Name Ifeanyichukwu Stephanie Chiejine
Geburtstag 17. Mai 1983
Geburtsort LagosNigeria
Größe 178 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
1994–1997 Pepsi Football Academy
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1998–2002
2003–2004
2007–2009
2008
2010
2011
2011–2013
2013–
FCT Queens
Pelican Stars FC
Bayelsa Queens
FC Indiana (Leihe)
KMF Kuopio
PK-35 Vantaa
Zvezda Perm
CSHVSM Almaty
Nationalmannschaft
1998–2008 Nigeria 61 (15)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Ifeanyichukwu Stephanie Chiejine (* 17. Mai 1983 Lagos[1]) ist eine nigerianische Fußballspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Chiejine wurde in Lagos geboren und besuchte hier die Awodi-Ora Secondary School, wo sie 2001 ihren Abschluss machte.[2]

Karriere[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

In ihrer Heimat begann sie ihre Karriere in der renommierten Pepsi Football Academy.[3] Es folgten Stationen in der Nigeria Women Football League (NWFL) für die FCT Queens[4], die Pelican Stars und die Bayelsa Queens.[5] Es folgten anschließend Stationen in den USA bei FC Indiana (auf Leihbasis von Bayelsa Queens) in der W-League[6], in Finnland bei KMF Kuopio und PK-35 Vantaa in der Naisten liiga[7], sowie der Russian Supreme Division bei Zvezda Perm.[8] Seit Sommer 2013 steht sie in Kasachstan beim UEFA-Women’s-Champions-League-Teilnehmer CSHVSM Almaty unter Vertrag.[9]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Chiejine war Nationalspielerin für Nigeria und nahm an den drei Weltmeisterschaften 1999, 2003 und 2007 teil.[10] Zudem spielte sie bei den Olympischen Sommerspielen 2000 in Australien und 2008 in China.[11] Chiejine lief bei insgesamt 61 Länderspielen auf und erzielte 15 Tore.[12]

Sonstiges[Bearbeiten]

Am 24. Juni 1999 verursachte sie bei der 1:7-Niederlage gegen die USA das bis 2011 schnellste Eigentor der Geschichte einer FIFA Frauen-Weltmeisterschaft und war bei dieser WM auch die jüngste Spielerin, die je ein Turnier spielte.[13]

Am 8. November 2006 wurde sie auf dem Platz reanimiert, nach einem Foul der Kamerunerin Francine Zouga an ihr.[14] Chiejine verlor das Bewusstsein und lag 10 Minuten regungslos auf dem Boden, während sie reanimiert wurde.[15]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Profile in soccerway.com
  2. Wife: Mandela is responding to treatment – USA Today
  3. Chicks Prepare To Be Falcons – Pepsi Football Academy
  4. allAfrica.com: Africa: Chiejine, Kudaisi, Nkwocha Germany Bound
  5. NWPL: Rivers Angels ready for Pelican Stars – Futaa.com
  6. FC Indiana Into Global Top 5 – gsport4girls
  7. Interview with Shek Borkowski in lta-agency.com
  8. Ifeanyi Chiejine
  9. UEFA Women’s Champions League – Ifeanyi Chiejine – UEFA.com
  10. FIFA-Spielerstatistik Ifeanyi CHIEJINE – FIFA.com
  11. Ifeanyi CHIEJINE – NBC Olympics: Beijing 2008
  12. FC Indiana adds Nigeria’s Ifeanyi Chiejine. Chicagoland Soccer News, 26 November 2007
  13. World Cup Germany 2011 Fact nr. 25 – Wsoccernews.com
  14. Beinahe tödlicher Ausgang: Brutale Tätlichkeit im Frauen-Fußball
  15. Chiejine Not Bothered About Goal Drought.