Igil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Igil (Seitenansicht)

Igil, auch ikili, ist eine zweisaitige, mit dem Bogen gestrichene Langhalslaute, die in der tuwinischen Volksmusik gespielt wird. Die „Tuwinische Geige“ ist durch ihren am Wirbelkasten angesetzten Pferdekopf charakterisiert. Sie begleitet den Gesang von Epensängern und ihr Spiel soll nach landläufiger Ansicht selbst Geschichten erzählen können.

Beide Saiten der igil bestehen aus Pferdehaar. Sie sind im Abstand einer Quinte gestimmt und werden zur Melodiebildung nicht auf den Hals niedergedrückt, sondern nur mit den Fingerkuppen berührt. Das Instrument wurde traditionell von den tuwinischen Nomaden gespielt und von ihnen wegen seines Klangs mit einem Pferd gleichgesetzt. Die igil wird heute häufig zur Begleitung des Khoomei genannten Obertongesangs verwendet, beispielsweise von der Gruppe Huun-Huur-Tu.

Die chinesische Folk-Metal-Band Tengger Cavalry verwendet die igil neben morin chuur, dombra und westlichen Instrumenten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Igil. In: Laurence Libin (Hrsg.): The Grove Dictionary of Musical Instruments. Bd. 3, Oxford University Press, Oxford/New York 2014, S. 10

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Igil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien