Igli Tare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Igli Tare
Igli Tare.JPG
Spielerinformationen
Geburtstag 25. Juli 1973
Geburtsort VloraAlbanien
Größe 191 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
bis 1992 Flamurtari Vlora
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1992–1993 Südwest Ludwigshafen
1993–1994 VfR Mannheim 9 0(1)
1994–1995 Südwest Ludwigshafen  ? 0(?)
1995–1997 Karlsruher SC Am. 50 (13)
1995–1997 Karlsruher SC 8 0(0)
1997–1999 Fortuna Düsseldorf 63 (24)
1999–2000 1. FC Kaiserslautern 26 0(4)
2001–2003 Brescia Calcio 75 (15)
2003–2005 FC Bologna 55 (11)
2005–2008 Lazio Rom 54 0(4)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1997–2007 Albanien 68 (10)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Igli Tare (* 25. Juli 1973 in Vlora) ist ein ehemaliger albanischer Fußballspieler. Er ist Teammanager von Lazio Rom.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in Albanien geborene Tare kam mit 18 Jahren alleine nach Deutschland. Walter Pradt, ein Mitarbeiter des Ludwigshafener Sozialamtes und Trainer des Oberligisten Südwest Ludwigshafen nahm sich Tares an, besorgte ihm einen Platz zum Schlafen und Essen und nahm ihn in seine Mannschaft auf. Da er dort jedoch nicht glücklich wurde und sich nicht akzeptiert fühlte, wechselte er an das andere Rheinufer zum VfR Mannheim. Ein Jahr später kehrte er aber wieder zurück nach Ludwigshafen. Von dort ging er dann 1995 zum damaligen Bundesligisten Karlsruher SC.

In Karlsruhe wurde er jedoch hauptsächlich in der zweiten Mannschaft eingesetzt und spielte somit weiter Oberliga bzw. 1996/97 Regionalliga. Überraschenderweise wurde er jedoch Anfang 1997 in die albanische Nationalmannschaft berufen und stand in der Startelf beim Heimspiel gegen Deutschland am 2. April 1997. So stand Tare zum ersten Mal im Rampenlicht, woraufhin auch sein damaliger Trainer beim Karlsruher SC Winfried Schäfer ihn nun regelmäßig in der Bundesliga einsetzte, auch wenn es Einwechslungen waren. Er hatte jedoch nicht wirklich eine Chance, sich durchzusetzen und wechselte in der Sommerpause 1997 zu Fortuna Düsseldorf in die 2. Bundesliga. In Düsseldorf schaffte er den Durchbruch und erzielte 13 Tore im ersten und 11 Tore im zweiten Jahr. Tare führt dies darauf zurück, dass er endlich Selbstvertrauen hatte. Beim Rückspiel der WM-Qualifikation in Deutschland hatte er zuvor seinen Gegenspieler Jürgen Kohler düpiert und ein Tor geschossen. Das Spiel am 11. Oktober 1997 in Hannover verlor Albanien knapp mit 4:3. Tares Tor war das 2:2 in der 80. Minute.

Nachdem Düsseldorf 1999 in die Regionalliga abgestiegen war, wechselte Tare zum 1. FC Kaiserslautern in die Fußball-Bundesliga. Beim 1. FCK kam er in den folgenden eineinhalb Jahren auf 26 Einsätze. Die Zeit in Kaiserslautern kann man allerdings nicht als besonders erfolgreich bezeichnen. Tare schoss für den Verein insgesamt nur vier Tore, von denen er drei im Spiel gegen den SSV Ulm 1846 am 33. Spieltag der Saison 1999/2000 erzielte. Der Kicker kürte ihn zum Mann des Tages. Zu Jahresbeginn 2001 wechselte er in die italienische Serie A zu Brescia Calcio.

Sein Weg führte weiterhin 2003 zum FC Bologna und 2005 zum italienischen Spitzenklub Lazio Rom. Dort spielte Tare bis 2008, ehe er seine Karriere beendete. Seine Lieblingsnummer war die Nummer 17, die er unter anderem auch bei Lazio trug.

Derzeit arbeitet Tare als Teammanager von Lazio Rom.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]