Ignazio Marabitti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Springbrunnen il Genio von Ignazio Marabitti
Dom von Syrakus

Ignazio Marabitti (* 6. Januar 1719 in Palermo; † 10. Januar 1797 ebenda) war ein italienischer Bildhauer auf Sizilien und der letzte bedeutende Vertreter der palermitanischen Bildhauerschule.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Rom war er Schüler des florentinischen Bildhauers Filippo Della Valle (1697–1768), der 1730 Mitglied und ab 1752 dreimal Princeps der Akademie San Luca in Rom war. Hier erlernte Marabitti die Technik des Hochreliefs, und setzte damit die von den Gagginis und Giacomo Serpotta begründete Bildhauertradition auf Sizilien fort.

In seiner Werkstatt an der Piazza S. Onofrio, beschäftigte er viele Mitarbeiter und Schüler, um die zahlreichen Bestellungen meist adeliger Palermitaner auszuführen.

Seine früheste Arbeit sind die Statuen des Petrus und Paulus an der Fassade des Domes in Syrakus von 1746. Seine Hauptwerke befinden sich in Palermo, wo er die meiste Zeit seines Lebens verbrachte. Bekannt wurden vor allem seine Springbrunnen Fontana del Genio und Cavallo Marino. Er realisierte elegante Hochreliefs und Grabmale, die den Geist der sizilianischen Aristokratie verkörperten.

Werk (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Palermo

Außerhalb Palermos

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ignazio Marabitti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien