Ignition – Tödliche Zündung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Ignition – Tödliche Zündung
Originaltitel Ignition
Produktionsland Kanada, USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2001
Länge 99 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Yves Simoneau
Drehbuch William Davies
Produktion Thomas Hedman
Lisa Richardson
Musik Richard Grégoire
François Lamoureux
Kamera Jonathan Freeman
Schnitt Yves Langlois
Besetzung

Ignition – Tödliche Zündung (Ignition) ist ein kanadisch-US-amerikanischer Actionfilm aus dem Jahr 2001 von Regisseur Yves Simoneau mit Bill Pullman in der Hauptrolle.

Handlung[Bearbeiten]

Conor Gallagher war einst ein Hubschrauberpilot des United States Marine Corps, er wurde wegen eines Drogenproblems aus dem Dienst entlassen. Er ist nun clean und arbeitet als Polizist. Seine Ehe ist gescheitert. Besonders schmerzt ihm, dass er seine Tochter, die behindert ist, nicht sehen darf.

Conor wird als U.S. Marshal eingestellt. Er bewacht die neuberufene Richterin Faith Mattis am Bundesgericht in Washington, D.C.. Nachdem ein Anschlag auf die Richterin erfolgte, übernahm der United States Marshals Service den Personenschutz. Sie und Conor entdecken eine Verschwörung der Militärs, die einen Staatsstreich planen. Der US-Präsident soll beim Besuch einer Raketenstartbasis getötet werden. Mattis und Gallagher werden daraufhin gejagt.

Auf der Flucht steigen sie ins Auto der Regierungsagenten, die angeblich gegen die Verschwörer ermitteln. Sie übergeben die auf einem Datenträger gesammelten Beweise und werden in die Raketenbasis gebracht. Dort zeigt sich, dass die Agenten für die Verschwörer arbeiten. Mattis wird mit Handschellen unter der startbereiten Rakete gefesselt. Nach einem Kampf mit Brunson entschärft Conor die Bombe, die den Raketenstart sabotieren und den Präsidenten töten sollte. Er zerschießt die Handschellen und rettet die Richterin im letzten Augenblick. General MacAteer, der den Anschlag plante, begeht Selbstmord. Conor darf seine geliebte Tochter wiedersehen, und er und Mattis finden Gefallen aneinander.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Lexikon des internationalen Films: „Gängige Actionunterhaltung vor dem Hintergrund traumatisierender Verschwörungstheorien. Solide Darsteller lockern die von der Love Story getragene Geschichte auf.“[1]
  • Mike Pinsky schrieb in "Daily-Reviews", der Film sei das, was ein guter politischer Thriller nicht sein sollte: "unzusammenhängend" und "nicht involviert".

Produktion[Bearbeiten]

Die Produktion des Films kostete etwa 31 Millionen Kanadische Dollar.[2] Gedreht wurde in Vancouver.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ignition – Tödliche Zündung im Lexikon des internationalen Films
  2. Business Data for Ignition