Igor Iwanowitsch Schuwalow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Igor Schuwalow (2012)

Igor Iwanowitsch Schuwalow (russisch Игорь Иванович Шувалов, wiss. Transliteration Igor' Ivanovič Šuvalov; * 4. Januar 1967 in Bilibino, RSFSR) ist ein russischer Politiker. Er war u. a. stellvertretender Leiter der Präsidialverwaltung Wladimir Putins von 2003 bis 2008. Seit 2008 ist Schuwalow Erster Stellvertreter des Ministerpräsidenten in der Regierung der Russischen Föderation.

Biografie[Bearbeiten]

Schuwalow arbeitete nach Schulabschluss 1984–1985 als Laborant und absolvierte danach in den Jahren 1985–1987 seinen Wehrdienst bei den sowjetischen Streitkräften. Kurze Zeit später nahm er ein Jura-Studium an der Moskauer Lomonossow-Universität auf. Dieses schloss er 1993 ab und wurde im selben Jahr Attaché in der Abteilung für Rechtsfragen des russischen Außenministeriums. Von 1993 bis 1995 war er ebenfalls als Rechtsberater in einer Consulting-Agentur tätig und von 1995 bis 1997 Direktor einer Anwaltskanzlei.

Von 1997 bis 1998 war Schuwalow Abteilungsleiter in der staatlichen Vermögensverwaltungsbehörde. 1998 wurde er dann unter Wiktor Tschernomyrdin zunächst stellvertretender Minister für Staatseigentum und danach bis 2000 Vorsitzender des Fonds für Staatseigentum. Mit dem Amtsantritt Michail Kassjanows als Regierungschef am 18. Mai 2000 wurde Schuwalow zum Leiter des Regierungsapparats ernannt.

Am 28. Mai 2003 wechselte Igor Schuwalow in die Präsidialverwaltung als einer der Berater des seinerzeitigen Präsidenten Wladimir Putin, der ihn im Oktober des gleichen Jahres zu deren stellvertretenden Leiter machte. Zusammen mit Dmitri Medwedew, der der Präsidialverwaltung ab dem 30. Oktober 2003 in Nachfolge von Alexander Woloschin[1] vorstand, konzeptionierte Schuwalow die zukunftsorientierten „Nationalen Projekte“ zur Förderung von Bildung, Gesundheit, Landwirtschaft, Straßen- und Wohnungsbau. Nachdem Medwedew am 14. November 2005 durch Putin zum Ersten Stellvertretenden Ministerpräsidenten ernannt worden war, blieb Schuwalow stellvertretender Leiter der Präsidialverwaltung, nun unter Sergei Sobjanin.

Nach seiner erfolgreichen Wahl zum Präsidenten der Russischen Föderation entließ Medwedew seinen verbliebenen bisherigen Amtskollegen Sergei Iwanow und ernannte am 12. Mai 2008 den parteilosen Schuwalow und ebenfalls den bisherigen Regierungschef Wiktor Subkow zu Ersten Stellvertretenden Ministerpräsidenten. Nach dem Rücktritt von Alexei Kudrin im September 2011 nahm Igor Schuwalow kurzzeitig kommissarisch auch die Amtsgeschäfte des russischen Finanzministers wahr.

Im Zusammenhang mit finanziellen Transaktionen von Offshore-Gesellschaften wurde dem Multimillionär im Frühjahr 2012 vorgeworfen, bei diesen Geschäften Insiderwissen ausgenutzt und auf diese Art sehr hohe Gewinne erzielt zu haben. Schuwalow bestritt dies und erklärte, dass die Geschäfte mit den russischen Gesetzen konform gewesen seien und er stets Interessenskonflikte vermieden habe.[2]

Schuwalow ist verheiratet und hat vier Kinder (zwei Söhne und zwei Töchter). Sein ältester Sohn Jewgeni leistete 2011 und 2012 seinen Wehrdienst bei der Pazifikflotte ab.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Igor Iwanowitsch Schuwalow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Key Kremlin figure ‘quits’. Am 29. Oktober 2003 auf news.bbc.co.uk
  2. Julia Smirnova: Das dubiose Vermögen des russischen Vize-Premiers. Am 29. März 2012 auf morgenpost.de
  3. Дети чиновников, проходившие службу в армии