Ihlas Bebou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ihlas Bebou
Ihlas Bebou (2015)
Personalia
Geburtstag 23. April 1994
Geburtsort Aledjo KadaraTogo
Größe 185 cm
Position Mittelfeld / Sturm (rechts außen)
Junioren
Jahre Station
2004–2009 Garather SV
2009–2011 VfB 03 Hilden
2011–2013 Fortuna Düsseldorf
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2013–2016 Fortuna Düsseldorf II 18 0(6)
2013–2017 Fortuna Düsseldorf 70 (11)
2017–2019 Hannover 96 41 0(9)
2019– TSG 1899 Hoffenheim 85 (22)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2016– Togo 15 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 6. März 2022

2 Stand: 24. März 2018

Ihlas Bebou (* 23. April 1994 in Aledjo Kadara, Kara, Togo) ist ein deutsch-togoischer Fußballspieler, der bei der TSG 1899 Hoffenheim unter Vertrag steht.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von elf Jahren zog Bebou mit seinem Vater und seiner Schwester zu seiner Mutter nach Düsseldorf. Er besitzt neben der togoischen auch die deutsche Staatsangehörigkeit.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge in Düsseldorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Winterpause 2004/05 bis zum 30. Juni 2009 spielte der Rechtsfüßer zunächst für Jugendmannschaften des Garather SV, dann vom 1. Juli 2009 bis zum 30. Juni 2011 in der B-Jugend des VfB 03 Hilden. Ab dem 1. Juli 2011 lief Bebou für die A-Jugend von Fortuna Düsseldorf zunächst als linker Mittelfeldspieler auf, dann im Sturm, ab dem 23. März 2013 in der zweiten Mannschaft, die in der Regionalliga West kickt. Nachdem er als 19-jähriges Nachwuchstalent zu Beginn der Saison 2013/14 mit einem bis 2016 dauernden Vertrag in den Profikader der Fortunen aufgenommen worden war, erlitt Bebou bei einem Uhrencup-Spiel gegen den Grasshopper Club Zürich am 9. Juli 2013 in einem Kopfballduell einen Schädelbruch und eine Rückenmarksverletzung, die für kurze Zeit von einer Lähmung des rechten Arms begleitet waren, dann aber ohne weitere neurologische Folgen verheilten.[2][3]

Am 15. September 2013 hatte er als offensiver Mittelfeldspieler im Kader von Fortuna Düsseldorf ab der 62. Spielminute gegen Dynamo Dresden sein Profidebüt in der 2. Bundesliga. Übergangsweise spielte er jedoch wieder in der zweiten Mannschaft, die in der Regionalliga West erfolgreich ist.[4] Im Januar 2014 musste sich Bebou, der wegen eines Knorpelabrisses im rechten Knie seit Wochen unter Beschwerden litt, in der Hessing-Klinik in Augsburg einer Operation unterziehen.[5][6] Am 10. Juli 2014 wurde der laufende Vertrag vorzeitig bis zum 30. Juni 2017 verlängert.[7]

Nachdem Bebou am 6. März 2015 im Heimspiel gegen den VfL Bochum als Einwechselstürmer bereits seinen Wiedereintritt in den Bundesliga-Kader gefeiert hatte,[8] zeigte er am 21. März 2015 – ebenfalls unter Taşkın Aksoy als Trainer – seinen ersten Bundesliga-Startelfeinsatz in der ersten Mannschaft. In diesem Spiel beendete Fortuna eine Erfolgsserie des SV Darmstadt 98 durch einen 2:0-Heimsieg.[9] Sein erstes Tor für die erste Mannschaft erzielte Bebou am 13. September 2015, als er beim 3:0-Sieg über den TSV 1860 München den Ball in der neunten Spielminute mit dem Kopf in das gegnerische Gehäuse beförderte.[10] Durch Spieleinsatz am 3. März 2017, bei dem sein Elfmeter-Tor in letzter Spielminute den 2:1-Sieg seiner Mannschaft über den VfL Bochum bedeutete, verlängerte sich Bebous Engagement bei Fortuna gemäß Vertragsklausel bis zum Sommer 2018.[11]

Hannover 96[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. August 2017, dem letzten Tag der Sommertransferperiode, wechselte er zu Hannover 96.[12] Sein Debüt gab er am 9. September 2017 (3. Spieltag) beim 1:1-Unentschieden im Auswärtsspiel gegen den VfL Wolfsburg mit Einwechslung für Manuel Schmiedebach in der 64. Minute. Sein erstes Bundesligator erzielte er am 15. September 2017 (4. Spieltag) beim 2:0-Sieg im Heimspiel gegen den Hamburger SV mit dem Treffer zum Endstand in der 82. Minute. Im Heimspiel am 28. Oktober 2017 (10. Spieltag), das mit einem 4:2-Sieg über Borussia Dortmund endete, gelang ihm sein erster Doppeltorerfolg.

TSG 1899 Hoffenheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abstieg mit Hannover 96 wechselte Bebou zur Saison 2019/20 zur TSG 1899 Hoffenheim,[13] bei der er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023 erhielt.[14]

Sein Vertrag in Hoffenheim läuft bis 2026.[15]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bebou debütierte am 4. September 2016 in der togoischen Nationalmannschaft beim 5:0-Sieg gegen Dschibuti.[16] Er wurde für die Afrikameisterschaft 2017 in Gabun nominiert. Nach zwei Niederlagen gegen Marokko (1:3) und die DR Kongo (1:3) und einem Unentschieden gegen die Elfenbeinküste (0:0) schied man in der Gruppenphase aus. Bebou spielte alle drei Gruppenspiele durch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ihlas Bebou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe diesen Ausschnitt auf PressReader
  2. Düsseldorfer Bebou erleidet leichte Schädelfraktur. Meldung (dpa) im Portal fr-online, abgerufen am 10. November 2013
  3. Moritz-Benedikt Müller: Ein Hildener auf dem Weg nach oben. Artikel vom 10. November 2013 im Portal rp-online.de, abgerufen am 10. November 2013
  4. Maximilian Lonn: Fortuna II: Vier Gründe für den Aufwind. Artikel vom 9. November 2013 im Portal rp-online.de, abgerufen am 10. November 2013
  5. Otto Krause: Schwere Knieverletzung! Saison-Aus für Fortuna-Bubi Bebou (19). Artikel vom 11. Januar 2014 im Portal express.de, abgerufen am 22. August 2014
  6. Falk Janning: Ihlas Bebou bleibt Fortunas Pechvogel. Artikel vom 12. Januar 2014 im Portal rp-online.de, abgerufen am 22. August 2014
  7. Vertrag mit Bebou vorzeitig verlängert www.f95.de, abgerufen am 10. Juli 2014
  8. Volker Geißler, Otto Krause: Top-Talent endlich gesund. Fortuna Düsseldorf: Bebou-Story auf dem Weg zum Happy End. Artikel vom 9. März 2015 im Portal express.de, abgerufen am 23. März 2015
  9. Christoffer Kleindienst: Bebou ist der Gewinner unter Aksoy. Artikel vom 23. März 2015 im Portal rp-online.de, abgerufen am 23. März 2015
  10. Volker Geissler, Axel Strötker: 3:0 gegen die Löwen: Fortuna Düsseldorf ballert sich den Frust von der Seele. Artikel vom 13. September 2015 im Portal express.de, abgerufen am 21. September 2015
  11. Johannes Ketterl: Fortuna Düsseldorf: Ihlas Bebou vor Verlängerung. Vertragsklausel greift bei Einsatz in Bochum. Artikel vom 2. März 2017 im Portal liga-zwei.de, abgerufen am 4. März 2017
  12. Ihlas Bebou wechselt in die Bundesliga. f95.de, 31. August 2017, abgerufen am 31. August 2017.
  13. "Bin 96 sehr dankbar": Ihlas Bebou wechselt nach Hoffenheim, Hannover 96, 16. Mai 2019, abgerufen am 17. Mai 2019
  14. Ihlas Bebou stürmt für die TSG, achtzehn99.de, 16. Mai 2019, abgerufen am 16. Mai 2019.
  15. Bebou bindet sich bis 2026 an die TSG, tsg-hoffenheim.de, 17. Dezember 2021, abgerufen am 17. Dezember 2021
  16. Ihlas Bebou in der Datenbank von National Football Teams. In: www.national-football-teams.com.