Iiro Rantala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Iiro Rantala (2015)

Iiro Rantala (* 19. Januar 1970 in Helsinki) ist ein finnischer Komponist und Jazzpianist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rantala erhielt Unterricht an den Musikschulen von Käpylä und Oulunkylä. Dann studierte er Jazzpiano in der Jazzabteilung der Sibelius-Akademie und klassisches Klavier in der Manhattan School of Music. Zunächst spielte er bei Big Bad Family. 1990 gründete er das Trio Töykeät (~„Grobiane“), mit dem er in den nächsten 15 Jahren auf zahlreichen Jazzfestivals in Europa auftrat und acht Alben vorlegte. Daneben spielte er mit den Tango Kings, mit Rajaton und mit Pekka Kuusisto. Zudem komponierte er sinfonische Werke, wie 2006 mit der Tapiola Sinfonietta eingespielte Concerto for Piano and Concerto in G♯ΔA♭. 2008 trat er mit einer neuen Formation mit dem Gitarristen Marzi Nyman und dem Beatboxer Felix Zenger auf, dem Iiro Rantala New Trio, das die Platte Elmo veröffentlichte. 2011 legte er ein Soloalbum vor, das den Preis der deutschen Schallplattenkritik 2011 erhielt und mit dem ECHO Jazz 2012 als Album des Jahres ausgezeichnet wurde. Beim Theaterhaus Festival in Stuttgart spielte er 2011 im Duo mit Jasper van’t Hof.[1] Beim Jazzfest Berlin trat er 2011 im Duo mit dem Schlagwerker Jonatan Sarikoski auf.[2]

Auf dem Album My History of Jazz 2012 improvisiert Rantala unter anderem über Kompositionen von Johann Sebastian Bach, da seiner Auffassung nach der Jazz mit ihm begonnen habe. Neben humorvollen Bearbeitungen von Jazzstandards sind auch einige eigene Kompositionen enthalten.[3]

Seine Oper Sanatorio Express (finnischer Originaltitel: Pikaparantola) wurde am 27. September 2018 in der Finnischen Nationaloper uraufgeführt.[4]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rantala & Tapiola Sinfonietta Concerto for Piano and Orchestra in G♯ΔA♭ (Ondine, 2006)
  • Iiro Rantala New Trio Elmo (Rockadillo Records, 2008)
  • Pekka Kuusisto & Iiro Rantala Subterráneo (Liverace, 2009)
  • Lost Heroes (ACT, 2010) (Gold, Deutschland, Jazz-Award)[5]
  • My History of Jazz (ACT, 2012) mit Lars Danielsson, Morten Lund und Adam Bałdych
  • Iiro Rantala String Trio Anyone with a Heart (ACT, 2014) mit Adam Bałdych und Asja Valčić
  • Jukka Perko / Iiro Rantala It Takes Two to Tango (ACT, 2015)
  • My Working Class Hero (ACT, 2015)
  • Mozart, Bernstein, Lennon (ACT, 2018)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Iiro Rantala – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Theaterhaus Festival 2011
  2. JazzFest Berlin 2011: Iiro Rantala
  3. Jazz und Humor, Spiegel online vom 13. Oktober 2012, abgerufen 17. Oktober 2012
  4. Sanatorio Express. Aufführungsinformationen auf der Website der Finnischen Nationaloper, abgerufen am 27. Oktober 2018.
  5. Auszeichnungen: DE