Ikarus (2017)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher Titel Ikarus
Originaltitel Icarus
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache English
Erscheinungsjahr 2017
Länge 121 Minuten
Stab
Regie Bryan Fogel
Drehbuch Bryan Fogel
Jon Bertain
Mark Monroe
Timothy Rode
Musik Adam Peters
Kamera Timothy Rode
Jake Swantko
Schnitt Jon Bertain
Kevin Klauber
Timothy Rode

Ikarus ist ein im Jahr 2017 auf Netflix erschienener Dokumentarfilm. Er handelt in der ersten Hälfte von dem Selbstversuch des Filmemachers Bryan Fogel mit Hilfe von Doping ein Radsportamateurrennen zu gewinnen. Dabei wird er von Grigori Rodtschenkow unterstützt. Die zweite Hälfte handelt von Rodtschenkows Rolle im russischen Staatsdoping.

Der Film wurde 2018 mit dem Oscar als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Filmemacher und Amateur-Radsportler Fogel möchte Dopingmittel zu sich nehmen, während er für das Amateur-Radrennen Haute Route trainiert. Er möchte herausfinden, ob er durch die Antidopingtests kommt. Zunächst wird er dabei von Don Catlin, dem Gründer des UCLA Olympic Analytical Laboratory, beraten.[1] Da dieser jedoch um sein Ansehen fürchtet, hält er seine Beteiligung bei diesem Experiment für keine gute Idee und empfiehlt Fogel, Grigori Rodtschenkow, den Chef des russischen Anti-Doping-Programms, zu kontaktieren. Mit Hilfe von Rodtschenkow beginnt Fogel mit Hormoninjektionen und dem Anlegen von Urinproben, die später zum Testen verwendet werden sollen.

Fogel und Rodtschenkow werden Freunde. Fogel deckt während seines Experiments auf, dass Rodtschenkow sein eigenes System in Russland hatte, um russischen Athleten mit leistungssteigernden Drogen zu helfen, ohne aufzufallen. Nachrichten berichten plötzlich, dass Rodtschenkow eine Schlüsselfigur im russischen staatlich geförderten Doping-Programm während der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi gewesen sein soll. Rodtschenkow fürchtet nun um sein Leben und flüchtet in die Vereinigten Staaten. Rodtschenkows Zeugnis wird in einem umfangreichen Interview mit der New York Times öffentlich, indem er Festplatten, E-Mails und mehr belastende Beweise über die russische Beteiligung zur Verfügung stellt. Besorgt um sein Wohlergehen, nimmt das Justizministerium der Vereinigten Staaten Rodtschenkow in das Zeugenschutzprogramm auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Milestones in Don Catlin's Career, USA Today