Cruise Smeralda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ikarus Palace)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cruise Smeralda
Schiffsdaten
Flagge Italien Italien
andere Schiffsnamen

Ikarus (1997–2001)
Ikarus Palace (2001–2016)

Schiffstyp Fähre
Klasse Ikarus-Klasse
Rufzeichen IBNQ
Heimathafen Palermo
Bauwerft Fosen Yards, Norwegen
Stapellauf 5. Mai 1997
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
200,65 m (Lüa)
Breite 25,80 m
Tiefgang max. 6,8 m
Vermessung 29.968 BRZ / 11.389 NRZ
Maschinenanlage
Propeller 2 Propeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 5.150 tdw
Zugelassene Passagierzahl 1528 Passagiere (712 Betten & 816 Pullmansitze)
Sonstiges
Registrier-
nummern
IMO-Nr. 9144811

Die Cruise Smeralda ist ein Fährschiff der griechischen Reederei Minoan Lines. Es wurde 1998 als Ikarus in Dienst gestellt verkehrt derzeit für Grimaldi Lines auf der Linie Livorno–Barcelona–Tanger. Das Schiff wurde nach Ikarus, einer Figur aus der griechischen Mythologie benannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Brand auf dem Schiff Aretousa,[1] bei dem das Schiff nur leicht beschädigt wurde, verkaufte Minoan Lines die Aretousa. Die Aretousa war das Vorgängerschiff der Ikarus-Klasse und war mit dieser nahezu identisch, jedoch kleiner. Das Schiff wurde am 5. Dezember 1997 als Ikarus an Minoan Lines abgeliefert. Es wurden nur zwei Schiffe der Ikarus-Klasse gebaut, da die Gesellschaft danach größere Schiffe einsetzte. Die Ikarus und die ehemalige Pasiphae gehören zur dritten Generation von Schiffen seit Unternehmensgründung. 2001 wurde das Schiff in Ikarus Palace umbenannt.

Die Ikarus Palace rettete die 22 Mann starke Besatzung sowie neun Passagiere der UND Adriyatik vor der kroatischen Küste, nachdem das Schiff am 6. Februar 2008 in Brand geraten war.[2][3][4]

2016 erfolgte die Umbenennung in Cruise Smeralda.

Schwesterschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff hat ein Schwesterschiff, die Jean Nicoli.[5]

Schiffsbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff bietet Platz für rund 1.528 Passagiere, davon entfallen etwa 40 Prozent auf Pullmansitze. Das Schiff bietet zudem die Möglichkeit von „Camping an Bord“. Bei diesem Angebot dürfen Besitzer von Wohnmobilen in einem speziellen Bereich des Autodecks die Überfahrt verbringen.

Das Schiff bietet u. a. folgende Unterhaltungsmöglichkeiten:

  • Schwimmbereich mit getrenntem Kinderpool
  • Spielcasino/Glücksspielbereich
  • Einkaufszentrum

Es gibt neun Kabinenklassen. Alle Kabinen verfügen über ein WC und eine Dusche, viele über Fernseher. Die Kabinen sind Zwei- bis Vierbettkabinen, Luxuskabinen besitzen ein oder zwei Betten.

Für Haustiere gibt es einen Spezialbereich an Deck.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim ÖAMTC-Fährtest 2004 wurde das Schiff mit der Note gut bewertet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M/S Aretousa.l. Abgerufen am 6. Januar 2018.
  2. Maritime Accident Review 2008 (Memento des Originals vom 24. Mai 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.emsa.europa.eu, European Maritime Safety Agency (EMSA)
  3. Specijalci s Kurska gase požar unutar plamtećeg broda (Memento des Originals vom 9. April 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jutarnji.hr, JutarnjiList, 6. Februar 2008
  4. Požar na turskom brodu znatno smanjen, 6. Februar 2008
  5. M/S Pasiphae. Abgerufen am 16. Januar 2018.