Ikonografisches Heiligenattribut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Virgo inter virgines, Ende des 15. Jahrhunderts. Die Jungfrau Maria umgeben von anderen heiligen Jungfrauen (darunter Agatha, Lucia, Agnes, Katharina, Barbara, Apollonia und Cäcilia, erkennbar an ihren Attributen.)

Ikonografische Heiligenattribute im Christentum sind kennzeichnendes Beiwerk wie Trachten, typische Gegenstände oder auch Tiere, mit denen im westlichen Mittelalter bildliche Darstellungen von Heiligen als Skulpturen oder in der Malerei versehen wurden, um ihre Bedeutung auch Schriftunkundigen zu verdeutlichen. Heute wird die Lehre der Heiligenattribute dem Fachgebiet der Ikonografie zugerechnet.

Diese Symbole gehen meist auf Überlieferungen oder Schriften des Christentums zurück, auch auf antike Erzählungen, die Eingang in den christlichen Bilderkanon fanden. Hauptquellen sind dabei neben der Bibel das Martyrologium Romanum, die Legenda Aurea des Jakob de Voragine oder der Physiologus.

Die folgenden Listen beziehen sich vor allem auf die Heiligenmalerei. Die Ikonen der Ostkirchen haben eine eigene Tradition von Heiligenattributen, die zuweilen von der der lateinischen Kirche abweicht.

Genter Altar von Jan van Eyck: Die heiligen Jungfrauen und Märtyrinnen kommen zur Anbetung des Lammes
Heilige Kleriker (Genter Altar)

Allgemeine Attribute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abtsstab: seit 1500 in S-Form endend, bei allen heiligen Äbten und Äbtissinnen
  • Bischofsstab: mit einfacher Krümme endend, und Mitra bei heiligen Bischöfen
  • Banner: bei allen fürstlichen oder ritterlichen Heiligen, auch bei der Darstellung der Ecclesia
  • Buch: Symbol des Neuen Testaments
  • Buchrolle: Propheten des Alten Testaments
  • Drache: unter den Füßen bedeutet er den Sieg über das Böse
  • Heiligenschein
  • Kelch: bei allen Priestern
  • Kirchenmodell: Stifter von Kirchen oder Abteien
  • Kranz aus Rosen, weiße Rosen: Attribut der gottgeweihten Jungfrauen
  • Kreuz: bei allen Bekennern, besonders bei gottgeweihten Menschen, lebensgroßes Kreuz: hl. Helena
  • Krone: bedeutet fürstliche Abkunft oder himmlischen Lohn, besonders bei jungfräulichen Märtyrinnen
  • Lanze: bei heiligen Soldaten
  • Mantel: kennzeichnet die Apostel
  • Märtyrerpalme: Über dem Palmzweig stecken drei Kronen
  • Lilie: Jungfräulichkeit, Jungfrauen
  • Muschel: Die Jakobsmuschel der Compostela-Pilger
  • Palmzweig: bedeutet den Sieg über Welt und Fleisch durch das Martyrium
  • Pilgerstab, -tasche, Pilgerhut: bei allen Wallfahrern
  • Reichsapfel: bei heiligen Königen
  • Rosenkranz: bedeutet besondere Marienverehrung
  • Schwert: Attribut des Martyriums, vor allem durch Enthauptung
  • Tiara: heilige Päpste
  • Totenschädel: steht für ein asketisches, weltabgewandtes Leben
  • Zepter: bei heiligen Kaisern und Königen

Attribute einzelner Heiliger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lucia mit Augen in einer Schale
Korbiniansbär
Andreaskreuz
Bonifatius mit durchbohrtem Buch
Christophorus mit Christuskind und Wanderstab
Wappen: Nikolaus mit drei Goldkugeln
Vitus (Veit) im Kessel
Leonhard mit gesprengter Kette
Dionysius mit seinem Haupt in der Hand
Florian beim Löschen eines Brandes
Mauritius, gewappnet mit Schild und Lanze
Markuslöwe im Wappen von Venedig
Barbara mit Turm und Märtyrerpalme
Sebastian, von Pfeilen durchbohrt
Laurentius mit dem Rost
Petrus mit Schlüssel und Hahn
Antonius mit Antoniuskreuz und Schwein

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Horst Appuhn: Einführung in die Ikonographie der mittelalterlichen Kunst in Deutschland. 2., verbesserte Auflage. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1980, S. 27–40.
  • Joseph Braun: Tracht und Attribute der Heiligen in der deutschen Kunst. Stuttgart 1943; Nachdruck ebenda 1964, und, deklariert als 4. Aufl., Berlin (Gebr. Mann 1992), ISBN 3-7861-1519-2.
  • Hiltgart L. Keller: Lexikon der Heiligen und biblischen Gestalten. Legende und Darstellung in der bildenden Kunst. 10., bibliographisch neu bearbeitete Auflage. Reclam, Stuttgart 2005, ISBN 3-15-010570-6 (Bestimmungsbuch von guter Qualität).
  • Lexikon der christlichen Ikonographie. Begründet von Engelbert Kirschbaum. Herausgegeben von Wolfgang Braunfels. Sonderausgabe. 8 Bände. Herder, Freiburg (Breisgau) u. a. 1990, ISBN 3-451-22568-9.
  • Franz von Sales Doyé: Heilige und Selige der römisch-katholischen Kirche, deren Erkennungszeichen, Patronate und lebensgeschichtliche Bemerkungen. 2 Bände. Vier-Quellen-Verlag, Leipzig 1929, (Bestimmungsbuch von hervorragender Qualität).
  • Otto Wimmer: Kennzeichen und Attribute der Heiligen. Tyrolia-Verlag, Innsbruck u. a. 1993, ISBN 3-7022-1905-6.
  • Paul W. Roth: Soldatenheilige. Verlag Styria, Graz u. a. 1993, ISBN 3-222-12185-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]