Il pomo d’oro (Ensemble)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Il pomo d’oro ist ein 2012 gegründetes italienisches Barockensemble im Bereich der historischen Aufführungspraxis. Gründer und Chefdirigent ist der Violinist Riccardo Minasi. Im Januar 2016 wurde Maxim Emelyanychev (* 1988) musikalischer Leiter von Il pomo d’oro[1].

Name, Fokus, Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Ensembles bezieht sich auf den Titel der Oper Il pomo d’oro von Antonio Cesti, die er 1666 anlässlich der Hochzeit von Kaiser Leopold I. und Margarita Teresa von Spanien in Wien komponierte. Diese Oper war krönender Abschluss der pompösen Feierlichkeiten, bei denen 300 Pferde Ballett tanzten und schließlich 73.000 Feuerwerkskörper verschossen wurden. Il pomo d’oro war mit seinen zahlreichen Spezialeffekten auf 24 verschiedenen Bühnen, mit 50 unterschiedlichen Rollen und zehn Stunden Aufführungsdauer das wohl exzessivste Werk des damals noch jungen Genres.

Der Fokus des Orchesters liegt auf der Barockoper, wenngleich Il pomo d’oro auch Instrumentalmusik in verschiedenen Formationen aufführt.

Gleich die ersten beiden CD-Veröffentlichungen des Ensembles – Vivaldis L’Imperatore (mit Minasi am Pult) und Vivaldis Violinkonzerte Per Pisendel mit Dmitry Sinkovsky (als Solist und Dirigent) – wurden prämiert, u. a. mit dem Diapason d’or. In seinem Entstehungsjahr gab Il pomo d’oro auch noch drei Solo-Alben mit den Countertenören Max Emanuel Cenčić, Franco Fagioli und Xavier Sabata heraus (alle drei dirigiert von Minasi), sowie ein Album mit Venezianischen Barcarolen, gesungen von Vincenzo Capezzuto. 2013 standen zahlreiche Konzerte auf dem Programm, u. a. in Paris, München, London, Lyon, Barcelona, St. Petersburg, Versailles und Zürich, mit Händels Tamerlano die erste Opern-Aufnahme, sowie eine CD-Einspielung mit Agrippina-Arien diverser Komponisten, gesungen von Ann Hallenberg, ebenfalls dirigiert unter Riccardo Minasi. Im Theater an der Wien debütierte das Ensemble im Dezember 2013 mit einer konzertanten Aufführung des Rinaldo und konnte einen substanziellen Erfolg bei Publikum und Presse erringen.[2]

2014 wird das Orchester Opern von Leonardo Vinci und Johann Adolph Hasse aufnehmen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie von Maxim Emelyanychev
  2. Kreuzritter im Zaubergarten, Oper in Wien, 14. Dezember 2013