Ildikó Bóbis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ildikó Bóbis
Medaillenspiegel
Ildikó Bóbis (1975)
Ildikó Bóbis (1975)

Fechten

UngarnUngarn Ungarn
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Silber0 Mexiko-Stadt 1968 Florett-Mannschaft
0Silber0 München 1972 Florett
0Silber0 München 1972 Florett-Mannschaft
0Bronze0 Montreal 1976 Florett-Mannschaft
Fechten Weltmeisterschaften
0Silber0 Moskau 1966 Florett-Mannschaft
0Bronze0 Montreal 1967 Florett
0Gold0 Montreal 1967 Florett-Mannschaft
0Silber0 Wien 1971 Florett-Mannschaft
0Gold0 Göteborg 1973 Florett-Mannschaft
0Gold0 Grenoble 1974 Florett
0Silber0 Grenoble 1974 Florett-Mannschaft
0Bronze0 Budapest 1975 Florett
0Silber0 Budapest 1975 Florett-Mannschaft

Ildikó Farkasinszky-Bóbis (* 5. September 1945 in Budapest) ist eine ehemalige ungarische Florettfechterin.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ildikó Bóbis wurde 1967 in Montreal und 1973 in Göteborg mit der Mannschaft Weltmeister. Darüber hinaus belegte sie mit ihr viermal den zweiten Rang. Im Einzel gelang ihr 1974 in Grenoble der Titelgewinn, hinzu kamen zwei weitere Bronzemedaillen 1967 und 1975. Sie nahm an drei Olympischen Spielen teil und gewann bei sämtlichen Teilnahmen eine Medaille in der Mannschaftskonkurrenz. 1968 erreichte sie in Mexiko-Stadt mit der Mannschaft das Finale gegen die Sowjetunion, das mit 3:9 verloren wurde. Auch 1972 in München hatte sie mit der Mannschaft das Nachsehen im Finale gegen die sowjetische Equipe. Bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal gewann sie mit der ungarischen Mannschaft die Bronzemedaille. Auch im Einzel war sie erfolgreich: nach dem Aus in der Vorrunde 1968 zog sie 1972 in die Finalrunde ein, die sie hinter Antonella Ragno-Lonzi auf dem Silberrang abschloss. 1976 wurde sie Sechste.

Ihr Vater war der Ringer Gyula Bóbis, der 1948 Olympiasieger wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ildikó Bóbis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien