Ilena Gwisdalla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ilena Gwisdalla (* 13. Januar 1984 in Essen) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilena Gwisdalla besuchte von 2004 bis 2007 das Schauspielstudio Gmelin in München. Nach der Ausbildung war sie bis 2009 Ensemblemitglied des Fränkischen Theaters Schloss Maßbach und spielte im dortigen Haus, auf der Freilichtbühne, sowie bei Abstechern im Stadttheater Aschaffenburg. 2011 wirkte sie in dem, vom Kulturreferat (München) geförderten und von ihr mitentwickelten Stück Mit der Zeit werden wir fertig – eine demente Hoffnung am TamS-Theater München mit. Im selben Jahr folgten zwei Gastengagements am Chiemgauer Volkstheater für den Bayerischen Rundfunk. 2013 war sie bei den Festspielen Heppenheim als Helena in Ein Sommernachtstraum zu sehen.

Seit 2009 ist Ilena Gwisdalla als Synchronsprecherin tätig. 2010 übernahm sie die Rolle der Vanessa Doofenschmirtz in Phineas und Ferb, leiht Aquaria in Der Fisch-Club ihre Stimme und spricht seit 2012 die Claire Callahan für Bree Williamson in Haven. 2013 übernahm sie die Rolle der Dina Garcia in Shake It Up – Tanzen ist alles, lieh Tea Falco als Olivia in der Bernardo Bertolucci Kinoproduktion Ich und Du[1] ihre Stimme und sprach Lauren Reynolds für Mackenzie Davis in Breathe In. Seit 2014 spricht Ilena Boa Hancock in One Piece, Summer in Rick & Morty und Elisabeth Thatcher in When Calls the Heart. 2015 synchronisierte sie unter anderem Maya Vie in The 100, Ikuko Tsukino in Sailor Moon Crystal und die Kommissarin Jenny Boden in Kommissar Beck – Die neuen Fälle. 2016 folgten Synchronhauptrollen in den Serien The Shannara Chronicles für Amberle Elessedil und Code Black für Malaya Pineda.

2016 erschien Ilena's erstes Hörbuch Das Haus, das in den Wellen verschwand von Lucy Clarke im Audio Media Verlag München[2]. 2017 folgte ein weiteres Hörbuch im selben Verlag unter dem Titel Sommer in Edenbrooke[3] von Julianne Donaldson.

Theaterproduktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Frauen sind heute anders – 68 und die FolgenTamS-Theater
  • 2007: Boeing! Boeing!Fränkisches Theater Schloss Maßbach
  • 2008: Cyrano in Buffalo – Fränkisches Theater Schloss Maßbach
  • 2008: Pariser Geschichten – Fränkisches Theater Schloss Maßbach
  • 2009: Pariser Geschichten – Sommertheater Bad Kissingen
  • 2010: Die Teestunde – eine theatrale Performance – Westendstudios ’10
  • 2011: Mit der Zeit werden wir fertig – eine demente HoffnungTamS-Theater
  • 2013: Ein SommernachtstraumFestspiele Heppenheim

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Das Paket der Kaiserin (Dokumentation)
  • 2007: Der Stoff aus dem Helden sind (Kurzfilm)
  • 2008: 25-Jähriges Jubiläum der Münchner AIDS-Hilfe (Kinospot)
  • 2009: Zwei Jahre später (Kurzfilm)
  • 2009: Delicious Delight (Kurzfilm)
  • 2010: Steak (Kurzfilm)
  • 2011: Monas Bürgermeister (Kurzfilm)
  • 2011: Chiemgauer Volkstheater – Altaich (TV-Serie)
  • 2012: Chiemgauer Volkstheater – Ein verrücktes Seniorenhaus (TV-Serie)
  • 2013: Tunnelblick (Kurzfilm)
  • 2015: Inside Me (Musikvideo der Band A Life Divided)

Synchron[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Computerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ich und Du
  2. Das Haus das in den Wellen verschwand. Abgerufen am 21. März 2017.
  3. Sommer in Edenbrooke. Abgerufen am 21. März 2017.