Ilhéu de Vila Franca do Campo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ilhéu de Vila Franca do Campo
Luftbild der Insel
Luftbild der Insel
Gewässer Atlantischer Ozean
Inselgruppe Azoren
Geographische Lage 37° 42′ 20″ N, 25° 26′ 34″ WKoordinaten: 37° 42′ 20″ N, 25° 26′ 34″ W
Lage von Ilhéu de Vila Franca do Campo
Länge 420 m
Breite 320 m
Fläche 6,2 ha
Höchste Erhebung 62 m
Einwohner (unbewohnt)
KraterlaguneLagoa do Ilhéu de Vila Franca do Campo
Kraterlagune
Lagoa do Ilhéu de Vila Franca do Campo

Ilhéu de Vila Franca do Campo, manchmal auch nur Ilhéu de Vila genannt, ist eine kleine Insel vor dem Küstenort Vila Franca do Campo der Azoreninsel São Miguel.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel mit einer Gesamtfläche von 61.640 m²[1] liegt etwa 500 Meter vor der Küste. Sie ist bis zu 62 Meter hoch und in Ost-West-Richtung 420 Meter lang.[1] Die Insel besteht aus einem einzigen Vulkanschlot, dessen Kraterwand an der Nordseite zur See hin durchbrochen ist. Dadurch entstand die fast kreisrunde Kraterlagune Lagoa do Ilhéu de Vila Franca do Campo mit einem Durchmesser von 150 Metern, die von Ortsansässigen und Touristen während der Sommermonate häufig als „natürliches Schwimmbecken“ genutzt wird. Im Osten sind der Insel die Felsen Baixa da Cozinha und Farilhão vorgelagert.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die höher gelegenen Flächen der Ilhéu de Vila Franca do Campo werden von nicht mehr bewirtschafteten Weingärten dominiert. An zwei Stellen gibt es „Wälder“ aus Eisenholzbäumen (Metrosideros tomentosa). Der größte Teil der Insel ist jedoch mit der endemischen Baumheide (Erica azorica) bewachsen. An der Kliffküste trifft man eine Pflanzengemeinschaft aus Fels-Schwingel (Festuca petraea), Stechender Binse (Juncus acutus), Wilder Möhre (Daucus carota), Langlebiger Goldrute (Solidago sempervirens) und Meerfenchel (Crithmum maritimum) an.[1]

Auf unzugänglichen Felsen der Insel brüten zwei Arten von Seevögeln, der Gelbschnabel-Sturmtaucher und die Fluss-Seeschwalbe. Auch der Kleine Sturmtaucher, der Madeirawellenläufer und die Rosenseeschwalbe kommen vor, ohne hier jedoch zu brüten.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ilhéu de Vila Franca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Pedro Rodrigues, Joana Micael, Roshan K. Rodrigo, Regina T. Cunha: A Conservational approach on the seabird populations of Ilhéu de Vila Franca do Campo, Azores, Portugal (PDF; 183 kB). In: Açoreana 6, 2009: S. 217–225 (englisch)