Iliheu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suco Iliheu
Der Suco Iliheu liegt im Nordwesten des Verwaltungsamts Manatuto.
Daten
Fläche 16,57 km²[1]
Einwohnerzahl 1.427 (2010)[2]
Chefe de Suco Domingos Soares
(Wahl 2009)
Orte Position[3] Höhe
Ili-Huli 8° 32′ S, 125° 57′ O 113 m
I-Un 8° 33′ S, 125° 57′ O 149 m
Rembor 8° 33′ S, 125° 58′ O 96 m
Ili-Huli (Osttimor)
Ili-Huli
Ili-Huli

Iliheu (Ili-heu) ist ein osttimoresischer Suco im Verwaltungsamt Manatuto (Gemeinde Manatuto). Der Name des Sucos stammt aus dem Galoli und bedeutet „neues Dorf“.[4]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Suco Iliheu liegt im Nordwesten des Verwaltungsamts Manatuto und hat eine Fläche von 16,57 km².[1] Östlich liegen die Sucos Sau und Ailili. Zum Verwaltungsamt Laclo gehören der nördlich und westlich gelegene Suco Uma Caduac und der südlich gelegene Suco Lacumesac. Quer durch den Suco fließt der Nördliche Lacló, einer der wenigen ganzjährig Wasser führenden Flüsse Nordtimors. In ihn münden der nördliche Grenzfluss Lago Molos und der östliche Grenzfluss Sumasse.[5] Bis an den Nördlichen Lacló heran gehört der Westteil des Sucos zur Important Bird Area des Berges Curi.[6]

Entlang des Nordufers des Nördlichen Laclos führt eine Überlandstraße, die die Orte Laclo und Manatuto verbindet. An ihr liegen in Iliheu die Dörfer Ili-Huli (Ilihuli) und I-Un (Iun). Im Südteil des Sucos liegt zwischen Nördlichen Laclo und Sumassemündung das Dorf Rembor. Grundschulen gibt es in Rembor und in Ili-Huli (Escola Primaria Iliheu).[7][8]

Im Suco befinden sich die fünf Aldeias Bahadic (Bahadik, Badik), I-Un, Ili-Huli, Li-Core und Rea-Hatu.[9]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Suco leben 1.427 Einwohner (2010,[2] 2004: 1.286[10]). Fast 84 % der Einwohner geben Galoli als ihre Muttersprache an. Fast 10 % sprechen Mambai, über 4 % Tetum Prasa, Minderheiten Idaté, Tetum Terik oder Idalaka.[11]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. Mai 1982 griffen Kämpfer der FALINTIL die Aldeia Bahadic an, stahlen Vieh und anderes Eigentum und töteten drei Bewohner. Die indonesische Armee brachte daraufhin die Einwohner Bahadics für drei Tage zum Ort Laclo. Danach kehrten sie in ihre Häuser zurück, da die Armee dort einen ständigen Posten einrichtete.[12]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Francisco Soares zum Chefe de Suco gewählt.[13] Bei den Wahlen 2009 gewann Domingos Soares.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Census 2010; PDF-Datei; 21,5 MB)
  2. a b Direcção Nacional de Estatística: Suco Report Volume 4 (englisch) (PDF-Datei; 9,4 MB)
  3. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  4. Geoffrey Hull: The placenames of East Timor, in: Placenames Australia (ANPS): Newsletter of the Australian National Placenames Survey, Juni 2006, S. 6 & 7, abgerufen am 28. September 2014.
  5. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  6. Birdlife International IBAs in Timor-Leste (PDF-Datei; 1,9 MB)
  7. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  8. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (PDF-Datei; 567 kB)
  9. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF-Datei; 315 kB)
  10. Statistisches Amt Timor-Leste Census 2004
  11. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Iliheu (tetum; PDF-Datei; 7,9 MB)
  12. „Chapter 7.2 Unlawful Killings and Enforced Disappearances“ (PDF-Datei; 2,3 MB) aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  13. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  14. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

Koordinaten: 8° 32′ S, 125° 57′ O