Ilja Grubert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ilja Grubert (auch Ilya Grubert; * 13. Mai 1954[1] in Riga) ist ein lettischer Violinist.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilja Grubert begann sein Violinstudium an der Emīls Dārziņš-Musikschule. Bereits im Alter von vierzehn setzte er seine Ausbildung bei bekannten russischen Violinlehrern wie Jankelewitsch, Gilels und Kogan am Moskauer Konservatorium fort. 1975 wurde Grubert in Helsinki bei der International Jean Sibelius Violin Competition ausgezeichnet. 1977 gewann er den ersten Preis beim Paganini-Wettbewerb in Genua und 1978 den ersten Preis des Tschaikowski-Wettbewerbes. Grubert trat mit zahlreichen renommierten Orchestern wie der Moskauer Philharmonie, den Sankt Petersburger Philharmonikern, der Dresdner Staatskapelle, dem Russian State Symphony Orchestra oder der Helsinki Philharmonic auf und tourte durch zahlreiche Länder wie die Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, Japan und ganz Europa. Er lebt in den Niederlanden und unterrichtet am Conservatorium van Amsterdam.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The World Violinist Links

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]