Ilja Srubar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ilja Srubar (* 6. August 1946 in Teplice-Šanov, Tschechoslowakei; eigentlich Ilja Šrubař) ist ein tschechischer Soziologe, der von 1993 bis zu seiner Pensionierung 2009 als Professor und Lehrstuhlinhaber für Soziologie an der Universität Erlangen-Nürnberg lehrte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Srubar studierte an der Universität Prag und der Universität Frankfurt Philosophie, Soziologie und Geschichte. Er promovierte 1974 in Frankfurt am Main. Von 1974 bis 1993 war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter, später als Wissenschaftlicher Assistent, an der Universität Konstanz tätig. Dort habilitierte er sich 1987 für das Fach Soziologie. Nach Gastprofessuren an der Universität Prag (1991) und an der Humboldt-Universität zu Berlin (1992) ist er von 1993 bis 2009 Professor für Soziologie an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Srubars Arbeitsschwerpunkte sind Soziologische Theorie, Kultursoziologie, Wissenssoziologie sowie Soziologiegeschichte und Soziologie Osteuropas.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]