Iljo Keisse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iljo Keisse Straßenradsport
Iljo Keisse (2016)
Iljo Keisse (2016)
Zur Person
Geburtsdatum 21. Dezember 1982
Nation BelgienBelgien Belgien
Disziplin Bahn (Ausdauer) / Straße
Zum Team
Aktuelles Team Quick-Step Floors
Funktion Fahrer
Doping
2009–2011
(in Belgien bis 2012)
Cathin, Hydrochlorothiazid
Wichtigste Erfolge
Bahn
Europameister Europameister – Madison 2005, 2008, 2011
Europameister Europameister – Dernyrennen 2006
Straße
eine Etappe Giro d’Italia 2015
Infobox zuletzt aktualisiert: 16. Januar 2017

Iljo Keisse (* 21. Dezember 1982 in Gent) ist ein belgischer Radrennfahrer, der auf Bahn und Straße aktiv ist. Er ist der erfolgreichste belgische Bahnradsportler seit Beginn der 2000er Jahre.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 wurde Iljo Keisse erstmals belgischer Meister, in der Einerverfolgung der Jugendklasse. Bis 2016 errang er mindestens weitere 18 nationale Titel auf der Bahn in verschiedenen Altersklassen. So wurde er allein im Jahr 2000 fünffacher belgischer Junioren-Meister, in der Einerverfolgung, im Punktefahren, im Omnium, im 1000-Meter-Zeitfahren sowie im Zweier-Mannschaftsfahren (mit Kristof Sels). 2004 wurde er gemeinsam mit Kenny De Ketele U23-Europameister im Zweier-Mannschaftsfahren. Dreimal – 2005, 2008 und 2011 – wurde er anschließend Europameister im Zweier-Mannschaftsfahren der Elite. 2006 errang er zudem den kontinentalen Titel im Derny hinter dem Schrittmacher Michel Vaarten.

Keisse zählt zu den erfolgreichsten Sechstagefahrer. Als Nachwuchsfahrer gewann er Läufe des UIV-Cups, eines Nachwuchswettbewerbes für Sechstagefahrer, alle gemeinsam mit Dimitri De Fauw. 2004 gewannen die beiden Fahrer die Gesamtwertung des Cups. Im Laufe seiner sportlichen Karriere gewann er 28 Sechstagerennen (Stand 2016) mit verschiedenen Partnern, darunter Matthew Gilmore, Robert Bartko, Kenny De Ketele und Franco Marvulli.

Zweimal – 2004 und 2008 – startete Keisse bei Olympischen Spielen. 2004 in Athen belegte er gemeinsam mit Gilmore Platz elf im Zweier-Mannschaftsfahren. Vier Jahre später in Peking wurde er Zwölfter im Punktefahren, im Zweier-Mannschaftsfahren wurde er mit De Ketele Vierter.

Ab 2013 startete Iljo Keisse verstärkt bei Straßenrennen, bei denen ihm auch zunehmend Erfolge gelangen. 2015 gewann er die Ronde van Zeeland Seaports. Im selben Jahr entschied er die 21. und letzte Etappe des Giro d’Italia von Turin nach Mailand für sich. Keisse selbst, der diesen Giro „schrecklich“ fand, bezeichnete diesen Sieg als den „größten Erfolg“ seiner Karriere.[1] 2016 startete er erstmals bei der Tour de France und belegte Rang 139 in der Gesamtwertung.

Doping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 wurde Keisse nach seinem Sieg beim Sechstagerennen in Gent positiv auf das Stimulanzmittel Cathin sowie die maskierende Substanz Hydrochlorothiazid (HCT) getestet; auch die B-Probe war positiv. Zur Sechstage-Saison 2009/2010 kehrte er dennoch jedoch auf die Radrennbahn mit einer Teilnahme am Sechstagerennen in Grenoble zurück, nachdem ihn der belgische Radsport-Verband von den Doping-Vorwürfen freigesprochen hatte.[2] Die Union Cycliste Internationale untersagte jedoch einen Start Keisses beim Sechstagerennen in Rotterdam im Januar 2010,[3] er ging jedoch trotzdem an den Start, nachdem er sein Startrecht bei einem niederländischen Gericht eingeklagt hatte.

Die UCI akzeptierte diese Entscheidung nicht[4] und der Internationale Sportgerichtshof bestätigte im Juli 2010 die Sperre von Keisse. Der belgische Gerichtshof erklärte sich für nicht zuständig, so dass Keisse außerhalb Belgiens bis zum 6. August 2011 gesperrt war, in Belgien sogar bis zum 27. Januar 2012, weil er dort vor der Aufhebung der Sperre Rennen gefahren war.[5][6]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998
  • MaillotBélgica.PNG Belgischer Jugend-Meister - Einerverfolgung
1999
  • MaillotBélgica.PNG Belgischer Junioren-Meister - Zweier-Mannschaftsfahren (mit Dimitri De Fauw)
2000
  • MaillotBélgica.PNG Belgischer Junioren-Meister - Einerverfolgung, Punktefahren, Omnium, 1000-Meter-Zeitfahren, Zweier-Mannschaftsfahren (mit Kristof Sels)
2001
  • Bronze Europameisterschaft (U23) - Zweier-Mannschaftsfahren (mit Dimitri De Fauw)
  • MaillotBélgica.PNG Belgischer Meister – Punktefahren
2002
  • Bronze Europameisterschaft (U23) - Zweier-Mannschaftsfahren (mit Dimitri De Fauw)
2003
  • MaillotBélgica.PNG Belgischer Meister – Einerverfolgung
  • MaillotBélgica.PNG Belgischer Meister – Punktefahren
2004
2005
2006
2007
2008
2010
2011
2012
2013
2014
2015

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keisse bei der Tour de France 2016
2004
2012
2014
2015
2017

Grand-Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2013 2014 2015 2016
Pink jersey Giro d’Italia 159 139 145
Yellow jersey Tour de France 139
red jersey Vuelta a España

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Iljo Keisse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephen Farrand: Keisse ends the Giro d’Italia on a high after three weeks of suffering. In: Cycling News. 31. Mai 2015, abgerufen am 16. Januar 2017 (englisch).
  2. LiVE-Radsport.ch
  3. Rotterdamer Sechstagerennen ohne Titelverteidiger Keisse auf radsport-news.com
  4. Stam/Van Bon bei Rotterdamer Sechstagerennen in Führung auf radsport-news.com
  5. Radprofi Keisse bleibt gesperrt handelsblatt.com 6. Mai 2011
  6. Quick Step rider Iljo Keisse has two-year doping ban upheld by Court of Arbitration for Sport telegraph.co.uk 6. Mai 2011