Ilka Bessin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ilka Bessin mit Peter Weck bei Wetten, dass..? 2013
Ilka Bessin in ihrer Komikerrolle als Cindy aus Marzahn.

Ilka Bessin (* 18. November 1971 in Luckenwalde) ist eine deutsche Stand-up-Komikerin, die 2000 die Kunstfigur Cindy aus Marzahn erfand und bis 2016 diese Rolle in zahlreichen Bühnen- und Fernsehauftritten verkörperte.

Leben und Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter eines LKW-Fahrers und einer Näherin[1] absolvierte nach dem Schulabschluss zunächst eine Ausbildung zur Köchin im VEB Wälzlagerwerk Luckenwalde. Ihre Anstellung als Köchin in einer Großküche verlor Bessin 1990 zur Wendezeit. Daraufhin arbeitete sie als Kellnerin in einer Diskothek, in der sie später Geschäftsführerin wurde. 1999 wurde sie Hotelfachfrau, arbeitete als Animateurin auf einem Kreuzfahrtschiff und war nach ihrer Rückkehr nach Berlin vier Jahre arbeitslos.

Anfang der 2000er Jahre entwickelte Bessin die Kunstfigur Cindy aus Marzahn, eine übergewichtige Langzeitarbeitslose, die schon seit längerer Zeit Arbeitslosengeld II bezieht. Der Figur, die geprägt ist durch ihre geringen Chancen auf dem Arbeitsmarkt und ihre eher mäßigen Erfolge bei Männern, verlieh sie eine fatalistische bis sarkastische Sicht auf die Dinge des Lebens. Außerdem pflegt die Figur Cindy durch eine pinkfarbene Kleidung und ein Diadem ein ironisches, zum Scheitern verurteiltes Prinzessinnen-Image.

Im Jahr 2002 hatte sie in Folge 212 der Fernsehserie Hinter Gittern einen kleinen Gastauftritt.

Im Jahr 2004 wollte Bessin sich als Kellnerin im Berliner Live Club des Quatsch Comedy Club bewerben, geriet am Telefon aber an denjenigen, der die Bühnentalente buchte. Er lud sie ein, bei der Quatsch Talentschmiede mitzumachen. Sie tat es und gewann 2005 das Jahresfinale der Quatsch Talentschmiede, was ihr erster vielbeachteter Erfolg als Komikerin war.

In der fünften Staffel der Comedyserie Schillerstraße spielte Ilka Bessin von Anfang 2009 bis April 2009 die Rolle der Vermieterin Ilka.

Zwischen 2009 und 2012 hatte Bessin im Fernsehsender RTL eine eigene wöchentliche Show mit dem Titel Cindy aus Marzahn & Die jungen Wilden, die in Halle (Saale) im Steintor-Varieté aufgezeichnet wurde. In dieser Show wirkt sie als Gastgeberin mit und zeigt jede Woche ein Programm. Es existieren vier Staffeln der Serie.

Am 25. März 2011 sendete RTL Bessins Live-Programm Nicht jeder Prinz kommt uff’m Pferd, das in Cottbus aufgezeichnet wurde. Am gleichen Tag erschien ihre neue DVD, die das Programm und Bonusmaterial enthält. Aufgrund der Nachfrage und des Erfolges wurde die Tour bis Februar 2012 verlängert, womit sie mehr als zwei Jahre andauerte und genau 200 Auftritte umfasste. Ende 2011 saß Bessin in der Jury der RTL-Fernsehsendung Comedy Grand Prix, in der Nachwuchstalente im Bereich Comedy gefördert wurden.

In der ersten von Markus Lanz moderierten Wetten, dass..?-Sendung am 6. Oktober 2012 trat die Figur Cindy aus Marzahn als Assistentin von Lanz auf. Ihr mehrfacher Kleiderwechsel war eine Anspielung auf Michelle Hunziker, die mit Thomas Gottschalk vor dessen Ausscheiden Wetten, dass..? moderiert hatte.[2] Für die zweite Folge mit Lanz am 3. November 2012 wurde Cindy aus Marzahn zwar angekündigt, dann aber von Atze Schröder vertreten. Die offizielle Begründung lautete, dass sie Rückenschmerzen hatte.[3] Nach einem Bericht der Bild am Sonntag soll allerdings der Fernsehsender RTL den Auftritt wegen der zeitgleich in seinem Programm ausgestrahlten Sendung Cindy aus Marzahn & Die jungen Wilden untersagt haben.[4] Laut Bild.de meldete sich RTL am Sonntag nach der zweiten Sendung noch einmal zu Wort. Ein Sprecher sagte, es sei für die Zuschauer verwirrend, einen Comedian in zwei TV-Programmen zeitgleich auf der Bühne zu sehen, was sie mit Bessin besprochen hätten.[5]

Am 22. Dezember 2012 widmete die New York Times Ilka Bessin in ihrer Samstagausgabe einen Artikel.[6] Daraufhin stellte Spiegel Online die Frage, ob Bessin eventuell eine Weltkarriere bevorstünde, da sie den uramerikanischen Traumvom Tellerwäscher zum Millionär“ verkörpere.[7]

Von Dezember 2012 bis Juni 2013 war Bessin wieder Assistentin von Markus Lanz bei Wetten, dass..?[8] Im Juni 2013 wurde Bessins Ausstieg von Wetten, dass..? bekannt. Sie begründete ihre Entscheidung mit zu wenig Zeit „aufgrund verschiedener neuer TV-Projekte“ sowie ihrer aktuellen Tournee.[9]

Am 4. April 2013 wurde bekannt, dass sie am 1. Juli von RTL zu Sat.1 wechselt.[10] Dort moderierte sie im September 2013 zusammen mit Oliver Pocher die Sendung Promi Big Brother. Während der zweiten Staffel von Promi Big Brother wechselte sie von der Moderation in die Rolle der „Mother of Big Brother“, in welcher sie die Bewohner des Hauses kommentierte. Ebenfalls während der zweiten Staffel moderierte sie eine Web-Show, die im Anschluss der TV-Ausstrahlung im Internet gezeigt wurde.

Für den Animationsfilm Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2, der ab dem 24. Oktober 2013 im Kino zu sehen war, sprach sie die deutsche Synchronstimme der Figur Barb.

Im Sommer 2014 startete ihre eigene Show am Broadway.[11]

Das Live-Tourprogramm Pink is Bjutiful und die neue Bühnenshow Schwarz Rot Pink wurden im Oktober 2014 auf Sat.1 ausgestrahlt.

2015 war Bessin in einer Gastrolle im Film Der Nanny zu sehen.[12]

Anfang Juli 2016 gab sie in einem Spiegel-Interview bekannt, dass sie mit ihrer Kunstfigur „Cindy aus Marzahn“ aufhören werde. Bereits Anfang Juni 2016 hatte sie ihren letzten Auftritt.[13]

Bessin lebt in Berlin-Wilmersdorf.

TV-Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tourprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007–2008: Schizophren – Ich wollte ’ne Prinzessin sein
  • 2009–2012: Nicht jeder Prinz kommt uff’m Pferd
  • 2013–2014: Pink is Bjutiful
  • 2015–2016: Ick kann ooch anders

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Schizophren – Ich wollte ’ne Prinzessin sein CD&DVD
  • 2010: Nicht jeder Prinz kommt uff’m Pferd! CD&DVD
  • 2014: Pink is bjutiful CD&DVD

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kinofilm Elsterglanz und der Schlüssel für die Weibersauna hat Ilka Bessin als Cindy aus Marzahn einen Gastauftritt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Comedypreis

  • 2007: Bester Newcomer
  • 2009: Bestes TV-Soloprogramm
  • 2009: Beste Komikerin
  • 2010: Beste Komikerin
  • 2011: Beste Komikerin
  • 2012: Beste Komikerin

Goldene Kamera

  • 2013: „Beste Unterhaltungsshow“ als Co-Moderatorin von „Wetten, dass..?“

Das große Kleinkunstfestival

  • 2006: Publikumspreis

Quatsch Comedy Club

  • 2004: Siegerin Kleinkunstwettbewerb
  • 2005: Siegerin Kleinkunstwettbewerb

Radio Regenbogen Award

  • 2010: Beste Comedy

Bravo Otto

  • 2012: * Silber in der Kategorie „Comedian“

Platin-Schallplatte

  • 2012: „Schizophren – Ich wollte 'ne Prinzessin sein“ (Video-Comedy-Award)

Szenepreis national der Zeitschrift blu

  • 2010: TV-Format des Jahres für „Cindy aus Marzahn und die jungen Wilden“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ilka Bessin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cindy aus Marzahn. In: Internationales Biographisches Archiv 10/2013 vom 5. März 2013 (abgerufen via Munzinger Online)
  2. Joachim Schmitz: „Wetten, dass..?“: Lanz macht Cindy aus Marzahn zur „Assistentin“ In: Neue Osnabrücker Zeitung, 6. Oktober 2012.
  3. Cindy aus Marzahn bleibt bei „Wetten, dass..?“ In: Web.de, 4. November 2012.
  4. Alexander Krei: „BamS“: RTL untersagte Cindys Auftritt bei Lanz In: DWDL.de, 4. November 2012, abgerufen am 4. November 2012.
  5. Malte Biss: RTL verbietet Auftritt bei „Wetten, dass..?“ In: Bild. 3. November 2012, abgerufen am 22. Dezember 2012.
  6. Nicholas Kulish: An Accidental Comedian of the People. In: The New York Times. 21. Dezember 2012, abgerufen am 22. Dezember 2012 (englisch).
  7. Andreas Borcholte: Eben noch im Netto, jetzt schon in der „New York Times“. In: Spiegel Online. 22. Dezember 2012, abgerufen am 22. Dezember 2012.
  8. "Wetten, dass..?": Cindy aus Marzahn wird Lanz feste Assistentin. T-Online, 19. Januar 2013, abgerufen am 19. Januar 2013.
  9. Cindy aus Marzahn verlässt „Wetten, dass..?“ In: Die Welt, 23. Juni 2013.
  10. Thomas Lückerath: Von RTL zu Sat.1: Neue Heimat für Cindy aus Marzahn. In: DWDL.de. 4. April 2013, abgerufen am 4. April 2013.
  11. Stern.de
  12. Ilka Bessin im Film „Der Nanny“, abgerufen am 10. März 2015.
  13. Ilka Bessin hört als "Cindy aus Marzahn" auf - DWDL.de. In: dwdl.de. Abgerufen am 1. Juli 2016.