Ilm (Abens)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ilm
Die Ilm bei Geisenfeld

Die Ilm bei Geisenfeld

Daten
Gewässerkennzahl DE: 1368
Lage Bayern
Flusssystem Donau
Abfluss über Abens → Donau → Schwarzes Meer
Ursprung Zusammenfluss von Pipinsrieder und Tanderer Ilm bei Michelskirchen (Gem. Hilgertshausen-Tandern)
48° 25′ 13″ N, 11° 19′ 47″ O
Quellhöhe 482 m ü. NN
Mündung bei Bad Gögging in die AbensKoordinaten: 48° 49′ 43″ N, 11° 45′ 37″ O
48° 49′ 43″ N, 11° 45′ 37″ O
Mündungshöhe 347 m ü. NN
Höhenunterschied 135 m
Sohlgefälle 1,6 ‰
Länge 83,8 km[1]
Einzugsgebiet 579,08 km²[1]
Abfluss am Pegel Geisenfeld[2]
AEo: 455 km²
Lage: 28,6 km oberhalb der Mündung
NNQ (19.02.2001)
MNQ 1988–2006
MQ 1988–2006
Mq 1988–2006
MHQ 1988–2006
HHQ (10.03.2006)
1,35 m³/s
2,53 m³/s
4,08 m³/s
9 l/(s km²)
31,2 m³/s
54,7 m³/s
Abfluss beider Mündungen[3]
AEo: 579,08 km²
MQ
Mq
4,6 m³/s
7,9 l/(s km²)
Altwasserarm bei Geisenfeld

Altwasserarm bei Geisenfeld

Die Ilm (in Schreibmaschinenschrift: Ilm) in Bayern war ursprünglich ein rechter Nebenfluss der Donau und ist durch wasserbauliche Maßnahmen heute ein linker Zufluss der Abens.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihren Namen hat die Ilm vom indogermanischen Wort *el, was „sich bewegen“ bedeutet. Im Jahre 821 schrieb man Ilma, 890 Ilminam, 920 Ilmim und seit 1322 Ilm.[4]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellbäche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ilm hat drei namentliche, im Landkreis Dachau nordöstlich von Altomünster verlaufende Quellbäche. Bei Michelskirchen in der Gemeinde Hilgertshausen-Tandern trifft der kleinere Quellbach Tanderer Ilm, der am Westrand von Tandern (48° 25′ 43″ N, 11° 17′ 40″ O auf ca. 505 m ü. NN) entspringt, auf den längeren und mehr als fünfmal so großen Quellbach Pipinsrieder Ilm. [5] Von dessen beiden eigenen, in der Webkarte der Bayerischen Vermessungsverwaltung bezeichneten Quellästen entspringt der rechte wenig nördlich der Kreisstraße DAH 2 von Altomünster zum Ortsteil Pipinsried (48° 24′ 8″ N, 11° 16′ 27″ O auf ca. 520 m ü. NN). Die Quelle des linken, mehr als doppelt so großen Quellastes[6] ist in der Bayerischen Uraufnahme als Ursprung der Ilm verzeichnet (48° 24′ 5″ N, 11° 15′ 55″ O).

Mittellauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im weiteren Verlauf fließt die Ilm in nordnordwestlicher Richtung durch ein gestreckt verlaufendes Muldental, das 50 bis 80 Meter in das Niederbayerische Hügelland eingesenkt ist. Unterhalb von Pfaffenhofen, der größten Stadt des Ilmtals, weitet sich das Tal. Seine Kulturlandschaft wird in der Holledau durch den Hopfenanbau geprägt.

Mündungsarme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenig oberhalb der Neumühle in Vohburg teilt eine Schleuse die Ilm in drei Arme auf, der linke und der mittlere Arm fließen gleich wieder zusammen und vereinen sich dann gleich mit dem Wellenbach zur Kleinen Donau; diese durchfließt die Stadt, folgt noch etwa 5 Kilometer dem Donaudeich und mündet gegenüber von Pförring von rechts in die Donau. Der rechte Arm dagegen zieht zunächst, die weiten Bögen alter Donauschlingen nachzeichnend, in weitem Abstand zum Strom und erreicht erst unterhalb der beschriebenen Mündung, aber noch gegenüber Pförring den Hochwasserdamm der Donau, dem er dann ebenfalls folgt bis nahe Bad Gögging, wo er von links in die eben an den Damm stoßende, etwa gleich große Abens mündet. Sie folgt dem Damm noch einige Kilometer bis zu ihrer Mündung bei Eining.

Bis Mitte der 1920er Jahre war die Ilm ein Nebenfluss der Donau und mündete bei Gaden (Gemeinde Pförring). Im Rahmen von Regulierungsmaßnahmen wurde der Fluss jedoch parallel zur Donau bis zur Abens verlängert. Durch den Hochwasserabschlag oberhalb von Vohburg übertrifft die Ilm die Abens kaum noch an mittlerer Wasserführung; beide Flüsse führen am Zusammenfluss im Mittel etwa 3,2 m³/s.

Nebenflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pipinsrieder Ilm (rechter Quellfluss) Hilgertshausen-Tandern-Michelskirchen
  • Tanderner Ilm (linker Quellfluss) Hilgertshausen-Tandern-Michelskirchen
  • Reichertshausener Graben
  • Schmarnzeller Graben
  • Tanderner Ilm/Tandernbach (l) Hilgertshausen-Tandern-Michelskirchen
  • Fahrtbach (l) Hilgertshausen-Tandern-Hilgertshausen
  • Hüttgraben (l) Hilgertshausen-Tandern-Hilgertshausen
  • Forstbach (l) Hilgertshausen-Tandern-Hilgertshausen
  • Lahnbach (r) Hilgertshausen-Tandern-Hilgertshausen
  • Heckenbach (l) Jetzendorf-Volkersdorf
  • Purrabach (l) Jetzendorf-Lampertshausen
  • Ziegelnöbach (l) Reichertshausen
  • Herrnbächl
  • Herrnrasterbach (r) Ilmmünster
  • Prambacher Bächlein (r) Hettenshausen-Prambach-Feldmühle
  • Gerolsbach (l) Pfaffenhofen a.d.Ilm
  • Riedener Bächlein
  • Sachenbach
  • Altbach
  • Seegassegraben
  • Froschbach
  • Pudelbach
  • Schindelhauser Graben (r) Pfaffenhofen a.d.Ilm
  • Gittenbach (l) Pfaffenhofen a.d.Ilm-Frechmühle
  • Affalterbacher Graben (l) Pfaffenhofen a.d.Ilm-Affalterbach
  • Eschelbach (r) Wolnzach-Eschelbach
  • Grießgraben
  • Röhrbächlein (Rohrbach) (l) Rohrbach
  • Gießgraben (l) Rohrbach
  • Lehenbach (r) Rohrbach-Fahlenbach
  • Wolnzach (r) Wolnzach-Königsfeld
  • Geisenhauser Bach
  • Gschwender Bach
  • Larsbach
  • Lauterbach (r) Wolnzach-Stadelhof
  • Oberer Axelbach
  • Augraben
  • Moosbach (r) Geisenfeld
  • Mühlbach
  • Mettenbach/Nöbach (r) Geisenfeld-Engelbrechtsmünster
  • Pindharter Bach (r) Geisenfeld-Nötting
  • Augraben (r) Geisenfeld-Ilmendorf-Gewerbepark
  • Birkenhartgraben (r) Münchsmünster-Oberwöhr
  • Moosgraben
  • Weiherbach
  • Schrannenbach (r) Münchsmünster
  • Kaltenbrunner Bach (r) Münchsmünster

Gemeinden an der Ilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ilm fließt durch die Landkreise Dachau, Pfaffenhofen (an der Ilm) und dann noch jeweils kurze Stücke in den Landkreisen Eichstätt und Kelheim. Ihr Lauf berührt oder durchfließt die Gemeindegebiete von:

(Reihenfolge nach Erstberührung, mit Pipinsrieder Ilm.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern – Flussgebiet Lech bis Naab, Seite 92 des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Stand 2012 (PDF; 2,9 MB)
  2. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Donaugebiet 2006 Bayerisches Landesamt für Umwelt, S. 143, abgerufen am 4. Oktober 2017, Auf: bestellen.bayern.de (PDF, deutsch, 24,2 MB).
  3. Pegelwert Geisenfeld vermehrt um den Gebietsabfluss des Resteinzugsgebietes (5 l/s.km² auf 123,18 km²), ermittelt für das einschließende Zwischeneinzugsgebiet der Pegel Ingolstadt Luitpoldstraße (Donau), Manching Bahnbrücke (Paar), Geisenfeld (Ilm), Aunkofen (Abens) und Kelheim (Donau). Auf den Hochwasserabschlag oberhalb von Vohburg zur Kleinen Donau entfällt im Mittel etwa 1,4 m³/s.
  4. Wolf-Armin Frhr. v. Reitzenstein: Lexikon bayerischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. C.H.Beck, München 2006, ISBN 3-406-55206-4, S. 122.
  5. Tanderer Ilm: 2,31 km²; Pipinsrieder Ilm: 12,45 km²; Ausmessung im UmweltAtlas Bayern am 2. März 2018
  6. Rechter Quellast: 0,69 km²; linker Quellast: 1,63 km²; Ausmessung im UmweltAtlas Bayern am 2. März 2018