Ilon Wikland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ilon Wikland

Ilon Wikland (* 5. Februar 1930 in Tartu, Estland) ist eine schwedisch-estnische Illustratorin für Kinderbücher. Sie wurde vor allem durch ihre Zeichnungen in den Büchern von Astrid Lindgren bekannt.

Leben und berufliche Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilon (eigentlich: Maire-Ilon) Wikland ist die Tochter des Ingenieurs Max Pääbo und der Künstlerin Vida Juse. Sie verbrachte ihre Kindheit in Haapsalu und kam mit 14 Jahren als Flüchtling nach Schweden. Sie absolvierte eine Ausbildung als Illustratorin und Buchkünstlerin[1] und besuchte Kunsthochschulen in Stockholm und London und arbeitete als Grafikerin in Verlagen.

Zusammenarbeit mit Astrid Lindgren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1953 erschien Ilon Wikland auf der Suche nach Aufträgen im Verlag Rabén & Sjögren und traf auf Astrid Lindgren, die dort als Lektorin für Kinderbücher arbeitete.[1] Diese hatte damals gerade das Manuskript zu Mio, mein Mio beendet und bat Wikland um Skizzen für das Buch.[1] Diese gefielen der Autorin so gut, dass die Illustratorin bei der folgenden jahrzehntelangen Zusammenarbeit mit Lindgren völlige künstlerische Gestaltungsfreiheit bekam.[1] Nur bei Karlsson vom Dach und Ronja Räubertochter verlangte die Autorin eine Änderung der Hauptfigur.[1] Die ursprüngliche Ronja-Darstellung ließ Lindgren zu sehr an ein Kind skandinavischer Lappen denken und war ihr wohl auch zu mädchenhaft-zart.[1] Weitere Entwürfe führten Wikland schließlich zu der heute bekannten androgynen Mädchengestalt mit dem Wuschelkopf.[1] Diese diente auch als Vorlage für eine japanische Adaption, die von Goro Miyazaki gezeichnet wurde und 2016 als TV-Animation ins schwedische Fernsehen kam.[1]

Astrid Lindgren schätzte ihre Illustratorin sehr und schrieb im Vorwort zu einer Ausstellung mit deren Bildern:

„Mit deinen Bildern hast du mitgeholfen, dass meine Bücher ihre Leser erreichen. Viele Kinder werden sich ihr Leben lang an die Bilder erinnern, die du geschaffen hast. Sie werden ein unvergesslicher Teil ihrer Kindheit sein.[1]

Astrid Lindgren

Ilon Wikland illustrierte fast alle Bücher von Astrid Lindgren. Ausnahmen sind die Illustrationen zu Michel aus Lönneberga, die von dem Schweden Björn Berg stammen, sowie die zu Pippi Langstrumpf von Ingrid Vang Nyman aus Dänemark.

Weitere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Zusammenarbeit mit Astrid Lindgren hat Ilon Wikland aber auch eigene Kinderbücher und die anderer Autoren illustriert. Einige davon sind: Elle-Karl Höjeberg, Hans Peterson, Elisabeth Hjortvid, Ann Mari Falk, Rose Lagercrantz, Doris Orgel, Malene Schwartz, Edith Unnerstad.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Illustrationsstil von Ilon Wikland ist unverkennbar durch Detailreichtum und die typischen Kinderfiguren mit Stupsnasen und runden Wangen. Die meisten der Buchillustrationen sind fein ausgearbeitete Federzeichnungen in Schwarz-Weiß. Ihre farbigen Illustrationen (Buchtitel und Bilderbücher) sind zumeist mit Aquarellfarbe kolorierte Federzeichnungen, bisweilen aber auch aufwändige Aquarelle. Aufgrund von Sujets und Farbgebung erinnern sie oft ein wenig an den schwedischen Maler Carl Larsson. Jedoch auch düstere Bildwelten wie die der Brüder Löwenherz zählen zu ihrem Repertoire. Ideen zu ihren Figuren sammelt sie im Alltag. Vorbild für ihre gezeichnete Version von Karlsson vom Dach war beispielsweise ein kleiner, untersetzter Mann, den sie in den Markthallen von Paris gesehen hatte, und ihre Räubergestalten in Ronja Räubertochter wurden durch die Warteschlange vor einem Schnapsladen inspiriert.

Werkschau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungsplakat

Vom 14.2. bis 30.6.2015 war in Berlin anlässlich des 85. Geburtages der Künstlerin, bei LesArt, dem Berliner Zentrum für Kinder- und Jugendliteratur, eine Werkschau mit über 150 Originalillustrationen zu sehen.

Unter dem Titel Über Tisch und Bänke - Die einzigartige Bilderwelt der Ilon Wikland erhielten die Besucher einen Einblick in die eindrucksvolle Bandbreite von Ilon Wiklands Werk. Erstmals in Deutschland waren neben bekannten Lindgren-Illustrationen auch Originale zu nie in Deutschland erschienen Büchern zu sehen, sowie Entwurfsarbeiten, Skizzen und private Zeichnungen Wiklands. Zur Ausstellung erschien ein 40-seitiges Begleitheft.[2][3]

Nach Beendigung der Ausstellung war sie in Teilen in der Internationalen Jugendbibliothek in München zu sehen[4] sowie im Koeppenhaus in Greifswald.[5][6] Im November 2016 ist die in enger Zusammenarbeit mit Ilon Wikland entstandene LesArt-Ausstellung dann bei der KIBUM in Oldenburg zu sehen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilon Wikland wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet. 1969 bekam sie die Elsa-Beskow-Plakette für ihr Gesamtwerk. Mehrfach wurde sie für den international bedeutenden Astrid-Lindgren-Gedächtnis-Preis nominiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Roswitha Budeus-Budde: „So sollte Astrid Lindgrens 'Ronja Räubertochter' ursprünglich aussehen. Doch Ilon Wiklands Entwurf war der Autorin zu zart geraten.“, in: Süddeutsche Zeitung, Nr. 24, 30./31. Januar 2016, S. 24. — Online: „Zu Zart.“ SZ.de, 29. Januar 2016.
  2. Cornelia Geißler: Astrid-Lindgren-Illustratorin Ilon Wikland Die Kindheit im Kopf und im Herzen. Berliner Zeitung, 16. Februar 2015, abgerufen am 22. Juli 2016.
  3. Anna Zamolska: Ausstellungsreport: Über Tisch und Bänke. Die einzigartige Bilderwelt der Ilon Wikland. kinderundjugendmedien.de, abgerufen am 22. Juli 2016.
  4. Über Tisch und Bänke. Die einzigartige Bilderwelt der Ilon Wikland. Internationale Jugendbibliothek Schloss Blutenburg, abgerufen am 22. Juli 2016.
  5. Über Tisch und Bänke – die einzigartige Bilderwelt der Ilon Wikland. Koeppenhaus, 20. Mai 2016, abgerufen am 16. Juli 2017.
  6. Ausstellungseröffnung: Die einzigartige Bilderwelt der Ilon Wikland. Abgerufen am 22. Juli 2016.