Ilona Kalmbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ilona Kalmbach (* 10. Dezember 1955 in Kettwig, heute Essen) ist eine deutsche Journalistin sowie Dokumentarfilmerin.

Sie gründete 1994 zusammen mit Jürgen Bischoff die competent filmproduktion, die am Anfang im Auftrag der öffentlich-rechtlichen Sender Dokumentarfilme über deutsche Schauspieler und den deutschen Film produzierte.[1] Kalmbach war, später zusammen mit Sabine Jainski, Autorin von über 30 Dokumentarfilmen.

Sie gewann 2011 gemeinsam mit Sabine Jainski den Juliane-Bartel-Preis für die Dokumentation Mein Leben - Seyran Ates.[2] Außerdem errang sie 2014 den Deutsch-Französischen Journalistenpreis zusammen mit Sabine Jainski in der Kategorie Video für den Dokumentarfilm Superfrauen gesucht – Im Spagat zwischen Arbeit, Kindern und Pflege der Eltern.[3]

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lebenslänglich Schauspieler – 65 Jahre Mario Adorf (ARD / WDR 1995)[4]
  • Der Hexer – Horst Wendlandt, Filmproduzent (ARD / WDR 1996)
  • Kleiner Mann ganz groß – Heinz Schubert (ARD / WDR 1996)
  • Immer auf dem Sprung – Der Schauspieler Götz George (ARD / WDR 1997)
  • Schön erfolgreich – Die Schauspielerin Senta Berger (Mitarbeit Sabine Jainski) (ARD / WDR 1999)
  • Mit Oskar zum Oscar – Volker Schlöndorff (mit Jürgen Bischoff, Mitarbeit Sabine Jainski) (HR / DW 1999)
  • Ein Mann für jedes Alter – Mario Adorf zum 70. Geburtstag (Mitarbeit Sabine Jainski) (ZDF 2000)
  • Geiger, Gaukler, Gentleman – Armin Mueller-Stahl (Mitarbeit Sabine Jainski) (ARD / NDR / BR 2001)
  • Robert Atzorn und der liebe Gott. und Pfarrer, Lehrer, Kommissar: Der Schauspieler Robert Atzorn (mit Sabine Jainski) (NDR 2002)
  • Der Kinosaurier – Dieter Kosslick und die Berlinale (mit Sabine Jainski) (RBB / DW 2005)
  • Simone Veil – Mein Leben (mit Sabine Jainski) (arte / ZDF 2006)
  • Der Selbsterfinder – Dieter Pfaff (mit Sabine Jainski) (ARD / WDR 2005)
  • Beate Klarsfeld – Aus Liebe zur Gerechtigkeit (mit Sabine Jainski) (arte / WDR 2005)[5]
  • Rollenwechsel: Die neuen Heldinnen über 50 und Im Wechsel der Jahre - Kulturgeschichte des Klimakteriums (mit Sabine Jainski) (arte / WDR 2005)
  • Stoff für große Träume – Nino Cerruti (mit Sabine Jainski) (arte / NDR 2006)
  • Irene Khan – Mein Leben (mit Sabine Jainski) (arte / ZDF 2007)
  • Claudie Haigneré – Mein Leben (mit Sabine Jainski) (arte / ZDF 2007)
  • Christiane Nüsslein-Volhard – Mein Leben (mit Sabine Jainski) (arte / ZDF 2007)
  • Rupert Neudeck – Der radikale Samariter (mit Sabine Jainski) (arte / NDR 2009)
  • Mit dem "Boot" nach Hollywood: Wolfgang Petersen (mit Sabine Jainski) (arte / NDR 2009)
  • Seyran Ates - Mein Leben (mit Sabine Jainski) (arte / ZDF 2010)
  • Shirin Ebadi - Mein Leben (mit Sabine Jainski) (arte / ZDF 2010)
  • Bedingungslos glücklich? Freiheit und Grundeinkommen (mit Sabine Jainski) (3sat 2011)
  • Nassys Träume. Eine Jugend in Kigali (mit Sabine Jainski) (arte / ZDF 2012)
  • Superfrauen gesucht. Im Spagat zwischen Arbeit, Kindern und Pflege der Eltern (mit Sabine Jainski) (arte / WDR 2012)
  • Mit Gospel aus dem Ghetto (mit Sabine Jainski) (arte / ZDF 2013)
  • Wem gehört die Welt? Wachstum durch Teilen (mit Sabine Jainski und Jürgen Bischoff) (3sat 2013)
  • Superfrauen gesucht - Im Spagat zwischen Arbeit, Kindern und Pflege der Eltern (mit Sabine Jainski) (Arte / WDR 2014)
  • Das Beste kommt noch (Dreiteilige Reihe):
    1. Ruhestand? Nein Danke! (mit Sabine Jainski) (Arte 2016)
    2. Wohnst du schon? (mit Sabine Jainski) (Arte 2016)
    3. Liebe und andere Kleinigkeiten (mit Sabine Jainski) (Arte 2016)
  • Ehebonus vor dem Aus? (mit Sabine Jainski) (3sat 2017)
  • Rebellisch oder unpolitisch? Protestgeneration 2018 (mit Sabine Jainski) (Arte / WDR 2017)
  • Bürger machen Politik - Frischer Wind in Créteil (mit Sabine Jainski) (Arte / WDR 2018)
  • Der große Frauenstreik - Junge Spanierinnen machen Politik (mit Sabine Jainski) (Arte / WDR 2018)
  • Sophie Scholl – Das Gesicht des besseren Deutschlands (mit Sabine Jainski) (Arte / ZDF 2021)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. competent Filmproduktion: Team
  2. Juliane Bartel Medienpreis 2011 auf niedersachsen.de, abgerufen am 27. November 2014
  3. Preisträger 2014 (Memento des Originals vom 12. Januar 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/pfaj.eu auf pfaj.eu, abgerufen am 26. November 2014
  4. siehe [1], [2], [3].
  5. Beate Klarsfeld – Aus Liebe zur Gerechtigkeit