Ilse Tschörtner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ilse Tschörtner, geborene Krätzig (* 24. Juli 1942 in Breslau), ist eine deutsche Übersetzerin und Nachdichterin russischer Literatur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilse Krätzig wuchs in Havelberg auf und diplomierte 1966 an der Humboldt-Universität zu Berlin als Dolmetscherin und Übersetzerin für Russisch und Polnisch. Zudem studierte sie an der Lomonossow-Universität Moskau Russische Philologie und untersuchte dort Dichtungen Pasternaks. Seit 1971 ist Ilse Tschörtner mit Heinz Dieter Tschörtner verheiratet.

1967 bis 1980 war sie im Berliner Verlag Volk und Welt als Redakteurin tätig und übersetzte ab 1981 freiberuflich.

Ilse Tschörtner lebt und arbeitet in Berlin.

Werk (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrungen und Förderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. russ. Орлов, Владимир Николаевич
  2. russ. Гамаюн
  3. russ. Леонов, Николай Иванович
  4. Inhaltsverzeichnis Dunkle Alleen
  5. Elçin – in Russisch publizierender aserbaidschanischer Schriftsteller (* 1943)
  6. Inhaltsverzeichnis Berühmte russische Frauen
  7. russ. Шкляревский, Игорь Иванович (* 1938)
  8. russ. Устинов, Лев Ефимович: Хрустальное сердце (1973)
  9. russ. Шамякин, Иван Петрович: Торговка и поэт (1976)