Ilsede

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ilsede
Ilsede
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ilsede hervorgehoben
Koordinaten: 52° 16′ N, 10° 13′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Peine
Höhe: 100 m ü. NHN
Fläche: 72,09 km2
Einwohner: 21.514 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 298 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 31241, 31246
Vorwahlen: 05172, 05174
Kfz-Kennzeichen: PE
Gemeindeschlüssel: 03 1 57 009
Gemeindegliederung: 11 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Eichstraße 3
31241 Ilsede
Webpräsenz: www.gemeinde-ilsede.de
Bürgermeister: Otto-Heinz Fründt (SPD)
Lage der Gemeinde Ilsede im Landkreis Peine
HohenhamelnIlsedeLengedeVecheldePeineWendeburgEdemissenLandkreis PeineNiedersachsenBraunschweigLandkreis GifhornLandkreis WolfenbüttelSalzgitterLandkreis HildesheimRegion HannoverKarte
Über dieses Bild

Ilsede ist eine Gemeinde mit 21.514 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) im Landkreis Peine in Niedersachsen. Die Einheitsgemeinde Ilsede ist im Südkreis Peine ein Grundzentrum für Wohnen, Handel und Gewerbe.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Ilsede liegt in der Ilseder Lößbörde, einem Teilraum der Braunschweig-Hildesheimer Lößbörde mit sehr guten Schwarzerde-Lößböden, die Grundlage für eine intensive landwirtschaftliche Nutzung der Region sind.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Groß Lafferde aus der Luft
SolschenBültenGroß BültenÖlsburgAdenstedtGadenstedtGroß LafferdeGroß IlsedeKlein IlsedeObergMünstedt
Ortsteile von Ilsede (anklickbare Karte)

Die zum 1. Januar 2015 durch die Fusion der bis dahin bestehenden Gemeinde Ilsede und der Gemeinde Lahstedt entstandene neue Gemeinde Ilsede umfasst folgende Ortsteile:

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachbargemeinden von Ilsede sind:

Peine
Hohenhameln Nachbargemeinden Vechelde
Schellerten (Landkreis Hildesheim) Söhlde (Landkreis Hildesheim) Lengede

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilsede liegt innerhalb der gemäßigten Breiten im Übergangsbereich zwischen ozeanisch und kontinental geprägten Gebieten.

Niederschlagsmittelwerte in der Gemeinde Ilsede 1961–1990 (Ortsteil Groß Bülten)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gebiet der Gemeinde Ilsede findet man die am besten zugänglichen Grabhügel im Südwestbereich des Bültener Holzes. Sie liegen von dem Weg, der von Groß Bülten nach Rosenthal führt, nur wenige Schritte in den Wald entfernt. Ein kleiner Waldweg führt direkt zu dem alten Grabfeld. Obwohl auf den Grabhügeln inzwischen zum Teil mächtige Bäume gewachsen sind, sind die Grabstellen noch gut zu erkennen.

Am Waldrand weist ein Findling mit der Aufschrift „Gräberfeld der Bronzezeit, ca. 1000 v. Chr.“ auf den historischen Friedhof hin. Die Fundstelle gehört mit zwei weiteren im Heers (das ist das benachbarte, nordwestlich anschließende Waldstück) und im Gräwig (nordöstlich der Ortschaft Klein Ilsede) zu den geschützten archäologischen Kulturdenkmälern im Landkreis Peine.

Während der Hexenverfolgungen gerieten von 1564 bis 1621 aus dem Gebiet der Gemeinde Ilsede 22 Menschen in Hexenprozesse, davon 17 aus Gadenstedt (neun Menschen wurden verbrannt, vier starben unter der Folter). Aus Groß Ilsede wurden drei Menschen verbrannt und eine Frau aus Lafferde starb unter der Folter. Das Schicksal eines Mädchens aus Lahstedt ist unbekannt.[2]

Die Betriebsaufnahme der Ilseder Hütte im Jahr 1858 begründete für die Ilseder Region einen neuen, den industriellen Abschnitt seiner Geschichte. Bis dahin waren die Gemeinden dieses Gebietes rein ländlich bestimmt. Von nun an prägten Eisenerzbergbau und Hochofenbetrieb Arbeitswelt und Wirtschaft. Dennoch blieb die Landwirtschaft ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Die Gemeinde Ilsede als Gebietskörperschaft besteht bereits seit dem 1. Februar 1971. Noch vor der Gebietsreform in Niedersachsen schlossen sich die Gemeinden Bülten, Groß Bülten, Groß Ilsede, Klein Ilsede, Ölsburg und Solschen durch Eigeninitiative zur neugeschaffenen Einheitsgemeinde Ilsede zusammen.[3] Die bis zu diesem Zeitpunkt selbstständigen Gemeinden wurden durch die vielen Gemeinsamkeiten bezüglich Eisenerzbergbau und der Ilseder Hütte bereits vor dem Zusammenschluss weitgehend als zusammengehörig betrachtet.

Im Jahr 2006 war Ilsede Ausrichter des Kulturfestes Tag der Braunschweigischen Landschaft.

Am 10. Juli 2014 beschlossen die Mitglieder beider Gemeinderäte den bereits 1971 angedachten, aber damals nicht verwirklichten Zusammenschluss der Gemeinden Ilsede und Lahstedt.[4] Als Name der neuen Gemeinde wurde ebenfalls Ilsede festgelegt. Seit dem 1. Januar 2015 umfasst die neue Gemeinde Ilsede also die Gebiete und Ortsteile der ehemaligen Gemeinden Ilsede und Lahstedt.[5] Adenstedt, Gadenstedt, Groß Lafferde, Münstedt und Oberg sind somit seither Ortsteile der Gemeinde Ilsede. Die Gemeindefläche erhöhte sich durch die Fusion von 28,45 km² (Stand 2014)[6] auf 72,09 km²[6] und die Einwohnerzahl von 11.366 (Stand 30. September 2014)[6] auf 21.308 (Stand 1. Januar 2015)[7].

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Ilsede besteht in der ersten Wahlperiode nach der Fusion aus 38 Ratsfrauen und Ratsherren. Die festgelegte Anzahl für eine Gemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 20.001 und 25.000 Einwohnern liegt bei 34. Für die erste Wahlperiode nach der Fusion ist eine Erhöhung um 2, 4 oder 6 möglich.[8] Die 38 Ratsmitglieder wurden nach der Fusion durch eine vorgezogene Kommunalwahl am 12. April 2015 gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. Mai 2015 und wird am 31. Oktober 2021 enden.

Stimmberechtigt im Rat der Gemeinde ist außerdem der hauptamtliche Bürgermeister.

Die Kommunalwahl vom 12. April 2015 ergab das folgende Ergebnis:

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Amtszeit des letzten Bürgermeisters der „alten“ Gemeinde Ilsede, Wilfried Brandes (SPD), lief am 31. Oktober 2014 aus. Am 26. April 2015 wurde Otto-Heinz Fründt (SPD) mit 50,97 % zum Bürgermeister der neuen Gemeinde Ilsede gewählt.

Bisherige Bürgermeister
  • 1971–1996: Otto Heinz Ohlendorf (SPD)
  • 1996–1997: Hans-Jörg Noack (SPD)
  • 1997–2006: Werner Otte (parteilos)
  • 2006–2014: Wilfried Brandes (SPD)
  • seit 2015: Otto-Heinz Fründt (SPD)

Neues Wappen (ab 2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Ilsede hat sich nach der Fusion mit der Gemeinde Lahstedt ein neues Wappen gegeben. Das neue Wappen ist offiziell mit Verabschiedung der Hauptsatzung am 10. Dezember 2015 durch den Gemeinderat in Kraft getreten.[9]

Wappen von Ilsede
Blasonierung: „In Rot ein silberner Wellenbalken; oben ein schreitender goldener, blau bewehrter und gezungter Löwe; unten schräg gekreuzt ein silberner Schlägel und ein silbernes Eisen; begleitet rechts von einer goldenen Pflugschar und links von einem goldenen sechsspeichigen Sonnenrad.“[9]
Wappenbegründung: Der abgebildete Löwe verweist auf die langjährige Zugehörigkeit großer Teile der Gemeinde zum Herrschaftsbereich der Welfen und später des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg. Die sogenannte Tingierung des Löwen, Gold auf Rot, zeige, dass auch das Bistum Hildesheim bis 1802 in Teilen der Region herrschte. Die Betriebsaufnahme der Ilseder Hütte erfolgte im Jahr 1858, von da an prägten Eisenerzbergbau und Hochofenbetrieb Arbeitswelt und Wirtschaft. Als Symbol des Bergbaus fanden daher Schlägel und Eisen einen zentralen Platz im Wappen. Dennoch blieb die Landwirtschaft bis heute ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Dafür steht stellvertretend die goldene Pflugschar. Das Sonnen- und Jahresrad ist als Glücks- und Heilsymbol an zahlreichen geschnitzten Holzbalken von Bauernhäusern in vielen Ortschaften zu finden und stellt eine bauliche Besonderheit in der Region dar. Die Fuhse verbindet einen Großteil der Ortschaften der Gemeinde und findet sich als Symbol der neuen Einheit als silberner Wellenbalken im Wappen wieder.

Altes Wappen (1971 bis 2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Entwurf des alten Wappens von Ilsede stammt von dem in Gadenstedt geborenen und später in Hannover lebenden Heraldiker und Grafiker Alfred Brecht, der schon die Wappen von Bantorf, Barrigsen, Egestorf und vielen anderen Ortschaften im Landkreis Hannover entworfen hat.[10] Der Rat der Gemeinde Ilsede beschloss das Wappen am 15. Juli 1971, und der hildesheimische Regierungspräsident genehmigte es am 21. September 1971.[11]

Wappen von Ilsede
Blasonierung: „Im Zinnenschnitt Rot : Gold geteilt; oben ein schreitender goldener Löwe und unten eine rote Pflugschar, belegt mit goldenem Hüttenzeichen (Schlägel und Eisen gekreuzt).“[11][12]
Wappenbegründung: Durch die Verbindung mit der Ilseder Hütte ist der Name Ilsede weit über die engere Heimat hinaus bekannt geworden. Dadurch haben die Berghämmer einen Platz im Ilseder Wappen gefunden, denn die Hüttenindustrie und der Eisenbergbau (hier ist speziell der in Bülten, einem Ilseder Ortsteil, betriebene gemeint) gehören zusammen. Auch waren die Berghämmer schon in den Wappen der jetzigen Ilseder Gemeindeteile Groß Ilsede, Bülten und Ölsburg enthalten. Sie liegen golden auf einer roten Pflugschar, dem Symbol der Landwirtschaft, im unteren, goldenen Feld des durch Zinnenschnitt geteilten Wappens. In der oberen, roten Hälfte schreitet der goldene welfische Löwe. Ilsede lag im Grenzgebiet des welfischen und des bischöflich-hildesheimischen Machtbereichs. Das spiegelt sich im Wappen der alten Gemeinde Ilsede wider, das den Braunschweiger Löwen enthält, aber ganz in den hildesheimischen Farben gehalten ist (weil das Fürstbistum als Territorialmacht dort bis 1802 herrschte). Der Zinnenschnitt ist eine symbolisierte Darstellung der im Ölsburger Wappen enthaltenen Burg.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BelgienBelgien Wappen von Asse Asse in Belgien, seit 1976
BrandenburgBrandenburg Wappen von Luckau Luckau in Brandenburg, seit 1990

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kugelwasserturm der Ilseder Hütte

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lafferder Markt, einer der größten Krammärkte Norddeutschlands, der seit 1787 in Groß Lafferde veranstaltet wird. Er findet jedes Jahr am letzten Mittwoch des Septembers und dem darauf folgenden Donnerstag statt.
  • Volksfest Groß Lafferde, jedes Jahr am zweiten Wochenende im Juli, freitags Kranzniederlegung am Ehrenmal, samstags 14.00 Uhr Eröffnung am historischen Wahrzeichen Wasserturm mit anschließendem Festumzug und dem traditionellen sonntäglichen Zeltgottesdienst um 10.30 Uhr und anschließendem Königsfrühstück ab 11.00 Uhr.
  • In Ilsede fand alljährlich das Ilseder Löwenfest statt, das mittlerweile unter dem Namen Ilseder Weinfest in Groß Ilsede gefeiert wird. Zudem findet jedes Jahr – wie in allen anderen Orten der Gemeinde – ein Schützenfest statt. So findet das Groß Ilseder Volksfest (Schützenfest) am zweiten Juni-Wochenende statt; das in Ölsburg am Wochenende um den ersten Sonntag im August.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Industriepark Ilseder Hütte

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bergbau und die Hüttenindustrie (Ilseder Hütte) bestehen nicht mehr. Auf dem Areal der ehemaligen Ilseder Hütte wurde gemeinsam mit der ehemaligen Nachbargemeinde Lahstedt der Gewerbepark Ilseder Hütte entwickelt.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild des Schulzentrums in Groß Ilsede
  • Gymnasium Groß Ilsede
  • Realschule Ilsede in Groß Ilsede
  • Grund- und Hauptschule Groß Ilsede
  • Grundschule Gadenstedt mit Außenstelle in Adenstedt
  • Johann-Peter-Hundeiker-Schule, Grundschule in Groß Lafferde
  • Offene Ganztagsschule Grundschule Oberg
  • Grundschule Löwenburg Ilsede in Ölsburg
  • Astrid-Lindgren-Schule in Groß Ilsede, Förderschule mit Schwerpunkt geistige Entwicklung
  • Janusz-Korczak-Schule in Groß Ilsede, Förderschule mit Schwerpunkt Lernen
  • Schule Ilseder Hütte in Groß Ilsede, Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Peter Hundeiker

Persönlichkeiten, die mit der Stadt in Verbindung stehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ilsede – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. Joachim Lehrmann: Für und Wider den Wahn. Hexenverfolgung im Hochstift Hildesheim erstmals dokumentiert, Hämelerwald 2000, S. 145–148 sowie Silke Tödter und Helga Abel (Herausgeber): Hexenverfolgung im Landkreis Peine. Dokumentation einer Veranstaltungsreihe, Peine 2006, S. 136–141.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 216.
  4. Gemeinderäte stimmen für die Fusion von Ilsede und Lahstedt. In: Peiner Allgemeine Zeitung, abgerufen am 11. Juli 2014.
  5. In 120 Sekunden wurde die Fusion beschlossen.@1@2Vorlage:Toter Link/www.paz-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Peiner Allgemeine Zeitung, abgerufen am 21. Dezember 2014.
  6. a b c Einwohnerzahlen Landkreis Peine. Landkreis Peine, abgerufen am 12. November 2017 (PDF)
  7. Landesamt für Statistik Niedersachsen
  8. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten. In: Niedersächsisches Vorschrifteninformationssystem, abgerufen am 27. Dezember 2014.
  9. a b Hauptsatzung der Gemeinde Ilsede. In: gemeinde-ilsede.de, 10. Dezember 2015, abgerufen am 12. Oktober 2017 (PDF; 21,8 kB).
  10. Landkreis Hannover: Wappenbuch Landkreis Hannover. Im Selbstverlag des Autors veröffentlicht, Hannover 1985.
  11. a b Arnold Rabbow: Braunschweigisches Wappenbuch – Mit Gandersheim, Gifhorn, Goslar, Helmstedt, Peine, Salzgitter, Wolfenbüttel und Wolfsburg. Verlag: Eckensberger & Co, Braunschweig 1977.
  12. Hauptsatzung der Gemeinde Ilsede. In: gemeinde-ilsede.de, 6. Dezember 2011, abgerufen am 12. Oktober 2017, (PDF; 28,7 kB).