Imagine Dragons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Imagine Dragons
Imagine Dragons (2012)
Imagine Dragons (2012)
Allgemeine Informationen
Herkunft Las Vegas, Nevada, Vereinigte Staaten
Genre(s) Indie-Rock
Gründung 2008
Website www.imaginedragonsmusic.com
Aktuelle Besetzung
Dan Reynolds
Ben McKee
Wayne Sermon
Daniel „Z“ Platzman
Ehemalige Mitglieder
Keyboard
Theresa Flaminio
Schlagzeug
Andrew Tolman
Keyboard
Brittany Tolman

Imagine Dragons ist eine US-amerikanische Indie-Rock-Band aus Las Vegas, Nevada. Sie wurde im Jahre 2008 gegründet und 2012 durch die Songs It’s Time und Radioactive (Titellied zu Assassin’s Creed III) bekannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde im Jahr 2008 gegründet. Nachdem im Jahr 2009 eine EP mit dem Bandnamen als Titel veröffentlicht wurde und dieser 2010 die EP Hell and Silence folgte, erhielt die Band einen Vertrag von Interscope Records. Daraufhin nahm sie mit dem Produzenten Alex Da Kid in den Westlake Recording Studios die EP Continued Silence auf, die im Jahr 2012 erschien und erstmals Eindruck in den US-Charts hinterließ. Insbesondere der Song It’s Time brachte ihnen erste größere Aufmerksamkeit auch über ihre Heimat hinaus. Den Durchbruch verschaffte ihnen aber die zweite Single Radioactive, die in vielen Ländern die Top 5 erreichte und in Schweden ein Nummer-eins-Hit war. Im Herbst 2012 folgte das Debütalbum der Gruppe namens Night Visions.[1] Es konnte den Erfolg bestätigen und erreichte in vielen Ländern die Top 10. Mit Demons und On Top of the World brachte es außerdem noch zwei weitere internationale Hits hervor.

2013 gewannen die Imagine Dragons in der Kategorie „beste Alternative-Künstler“ den American Music Award (AMA). Radioactive wurde bei den Grammy Awards als beste Rock-Darbietung des Jahres ausgezeichnet.

Am 2. Juni 2014 veröffentlichte Imagine Dragons mit Battle Cry das Titellied des Michael-Bay-Blockbusters Transformers: Ära des Untergangs, welches auch im Soundtrack des Films des öfteren melodisch thematisiert wird.

Passend zur Weltmeisterschaft im Computerspiel League of Legends veröffentlichte Imagine Dragons zusammen mit dem Entwickler des Spiels am 17. September 2014 den Song Warriors, welcher die Meisterschaft eröffnete.[2][3]

Stil[Bearbeiten]

Mit einer Kombination verschiedenster Einflüsse aus allen Genres kreieren Imagine Dragons eine besondere Form der allgemein tauglichen Pop-Musik. Es finden sich sowohl Einflüsse der frühen Pop-Musik, als auch von Hip-Hop und aus der Indie-Szene. Direkt vergleichen lässt sich der Stil jedoch nicht. Reynolds nennt als stilistische Einflüsse Arcade Fire, Nirvana, Muse, The Beatles, Paul Simon und Harry Nilsson.[4]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2012 Night Visions 6
(71 Wo.)
8
(76 Wo.)
9
(… Wo.)
2
(… Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 2012
2015 Smoke + Mirrors 3
(… Wo.)
5
(… Wo.)
3
(… Wo.)
1
(… Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Februar 2015

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2012 Continued Silence 40
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2012
2013 The Archive 134
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2013
iTunes Session 56
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2013

Weitere Alben:

  • 2008: Speak to Me
  • 2009: Imagine Dragons
  • 2010: Hell and Silence
  • 2011: It’s Time
  • 2012: Hear Me
  • 2013: Live at Independent Records
  • 2013: Live: London Sessions
  • 2014: Night Visions Live

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2012 It’s Time
Night Visions
20
(23 Wo.)
6
(20 Wo.)
38
(17 Wo.)
23
(16 Wo.)
15
(47 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Februar 2012
Radioactive
Night Visions
4
(65 Wo.)
4
(43 Wo.)
5
(61 Wo.)
12
(… Wo.)
3
(87 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 2012
Hear Me
Night Visions
37
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 2012
2013 Demons
Night Visions
15
(36 Wo.)
7
(22 Wo.)
8
(44 Wo.)
13
(… Wo.)
6
(61 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2013
On Top of the World
Night Visions
13
(30 Wo.)
6
(17 Wo.)
14
(26 Wo.)
34
(19 Wo.)
79
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2013
Monster
Smoke + Mirrors
78
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 2013
2014 Warriors
Smoke + Mirrors
58
(8 Wo.)
56
(6 Wo.)
54
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 2014
I Bet My Life
Smoke + Mirrors
65
(1 Wo.)
74
(1 Wo.)
27
(… Wo.)
28
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2014
2015 Shots
Smoke + Mirrors
60
(… Wo.)
91
(2 Wo.)
75
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Januar 2015

Weitere Singles:

  • 2012: Tiptoe
  • 2012: Amsterdam
  • 2012: Bleeding Out
  • 2012: Round and Round
  • 2013: Ready Aim Fire
  • 2013: Who We Are
  • 2014: Battle Cry
  • 2014: Gold

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Imagine Dragons, abgerufen am 7. Dezember 2012.
  2. Song der League of Legends Weltmeisterschaft 2014
  3. billboard.com Imagine Dragons und League of Legends
  4. Imagine Dragons, "Wikipedia (englische Version)" abgerufen am 16. Februar 2015.
  5. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US