Imagine Dragons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Imagine Dragons
Logo der Band

Logo der Band
Imagine Dragons (2013)
Imagine Dragons (2013)
Allgemeine Informationen
Herkunft Las Vegas, Nevada, Vereinigte Staaten
Genre(s) Rock
Gründung 2008
Website www.imaginedragonsmusic.com
Aktuelle Besetzung
Daniel Coulter Reynolds
Benjamin Arthur McKee
Daniel Wayne Sermon
Daniel „Platz“ Platzman
Ehemalige Mitglieder
Keyboard
Theresa Flaminio
Schlagzeug
Andrew Tolman
Keyboard
Brittany Tolman
Gitarre
Andrew Beck
Bass
Dave Lemke
Keyboard
Aurora Florence

Imagine Dragons ist eine US-amerikanische Rock-Band aus Las Vegas, Nevada. Sie wurde im Jahre 2008 gegründet und 2012 durch die Songs It’s Time und Radioactive bekannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 bis 2010: Gründung und Musikalische Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2008 traf der Lead-Sänger Daniel Reynolds Schlagzeuger Andrew Tolman an der Brigham Young University, die sie beide besuchten. Nachdem sie begannen, gemeinsam Musik zu machen, holten sich Reynolds und Tolman Andrew Beck, Dave Lemke und Aurora Florence ins Boot, um einen Gitarristen, Bassisten und Pianisten für die Gruppe zu gewinnen. Der Bandname bezieht sich auf ein Statement, das Reynolds jedem einzelnen Mitglied machte. Das Quintett veröffentlichte noch im selben Jahr ihre erste EP mit dem Titel Speak to Me. Beck und Florence stiegen später in diesem Jahr aus der Band aus.

Im Jahr 2009 trat Tolmans langjähriger High-School-Freund Wayne Sermon, der am Berklee College of Music zu dem Zeitpunkt gerade einen Studiengang im Bereich des Gitarrespielens absolviert hatte, der Band bei. Später folgte auch seine Frau Brittany Tolman. Lemke verließ die Band kurz darauf und Sermon nahm seine Position in der Band ein, woraufhin dieser den Musikstudenten Ben McKee in als neuen Bassisten in die Gruppe holte.[1] In ihrer Heimatstadt Provo, Utah bauten sie sich bereits eine kleine Fangemeinde auf, bevor die Mitglieder nach Las Vegas, der Heimatstadt von Daniel Reynolds, zogen, wo die Band ihre ersten drei EPs aufnahm und veröffentlichte.[2]

2010 bis 2012: Durchbruch mit „Night Visions“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dan Raynolds live beim Auftritt der Band beim Rock im Park 2013

Mit dem Release ihrer EP Hell and Silence 2010 erhielt die Band einen Vertrag von Interscope Records, was die Popularität der Band steigern konnte. Daraufhin nahm sie mit dem Produzenten Alex Da Kid in den Westlake Recording Studios die EP Continued Silence auf, die im Jahr 2012 erschien und erstmals Eindruck in den US-Charts hinterließ.

Mit dem Song It’s Time, der Anfang 2012 veröffentlicht wurde, konnten sie erstmals größere Aufmerksamkeit auch über ihre Heimat hinaus erlangen; so erreichten sie die offiziellen Single-Charts von über 20 Ländern und verkaufte sich über 2,5 Millionen mal. Zudem wurde das Lied für einen MTV Music Award nominiert. Zwei Monate später erschien die zweite Single-Auskopplung ihres Debüt-Albums Radioactive, die ihren weltweiten Durchbruch verfestigen konnte. Das Lied erreichte in vielen Ländern die Top-5-Platzierungen und war in Schweden ein Nummer-eins-Hit.

Im Herbst 2012 folgte dann das Debütalbum der Gruppe namens Night Visions.[3] Dieses setzte sich aus Neuproduktionen sowie aus Titeln, die von früheren EPs stammen, zusammen. Es konnte den Erfolg bestätigen und erreichte in vielen Ländern die Top-10. Die Verkäufe stiegen bis auf über 7 Millionen, wofür die Imagine Dragons mit 20 Platin-Schallplatten ausgezeichnet wurde. In den schottischen Album-Charts erreichte es die Spitze, zudem entwickelte es sich in den USA zu dem am meisten gestreamten Album des Jahres 2013.

Nach Veröffentlichung ihres Studioalbums koppelte die Band die Lieder Demons und On Top of the World aus. Beide brachten weiteren weltweiten Erfolg ein. Demons stellt ein ruhigeres Lied dar, das dem Muster einer Ballade entspricht und erreichte in 11 Ländern Schallplattenstatus. Allein in den USA verkaufte sich die Single 5 Millionen mal. On Top of the World konnte sich insbesondere im Airplay großer Beliebtheit erfreuen und war in etlichen Werbe- und Spielfilmen zu hören; so war er unter anderem Teil der Promoaktion für Coca-Cola und der NBA-2013/14-Übertragung, aber auch der Kinofilme Die Croods und Angry Birds – Der Film.

2013 gewannen die Imagine Dragons in der Kategorie „beste Alternative-Künstler“ den American Music Award (AMA). Radioactive wurde bei den Grammy Awards als beste Rock-Darbietung des Jahres ausgezeichnet. Am 19. September 2013 veröffentlichte die Band das Lied Monster im Zuge des Action-Rollen-Spiels Infinity Blade III, das auf der Deluxe-Version des zwei Jahre später erschienenen Albums Smoke + Mirrors erschien.

2014 bis 2016: Zweites Studioalbum „Smoke + Mirrors“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Imagine Dragons live beim Sziget Festival 2014

Am 2. Juni 2014 veröffentlichte Imagine Dragons mit Battle Cry das Titellied des Michael-Bay-Blockbusters Transformers: Ära des Untergangs, das auch im Soundtrack des Films melodisch thematisiert wird. Dadurch, dass sie den offiziellen Titeltrack produzierten, kamen nicht, wie in den vergangenen Teilen, Linkin Park zum Zug.

Passend zur Weltmeisterschaft des Computerspiels League of Legends veröffentlichte Imagine Dragons zusammen mit dem Entwickler des Spiels am 17. September 2014 den Song Warriors, der als Titelsong des Wettbewerbs diente und mit dem die Band selbst vor dem Finale in Seoul auftrat.[4][5] Weiterhin agiert der Song als offizielle Hymne der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2015 und war im Soundtrack des Kinofilmes Die Bestimmung – Insurgent enthalten. Der Titel war wie auch Monster auf der Deluxe-Version ihres zweiten Studioalbums Smoke + Mirrors zu finden.

Im Oktober 2014 wurde das Lied I Bet My Life als Leadsingle ihres kommenden Albums veröffentlicht. Dieser thematisiert die Beziehung von Frontmann Dan Reynolds zu seinen Eltern. Sie premierten den Song beim American Music Awards, wo sie die Auszeichnung als „Favorite Alternative Artist“ erhielten. In allen relevanten Ländern rückte der Track in die offiziellen Single-Charts vor und wurde in den USA für eine Millionen Verkäufe mit einer Platin-Schallplatte ausgezeichnet.

Im Januar 2015 veröffentlichte die Band mit Shots die zweite Single aus dem Album. Diese präsentierten sie live bei der Grammy Verleihung desselben Jahres. Der Titel erreichte in über 10 Ländern die offiziellen Single-Charts und entwickelte sich insbesondere in Norwegen zu einem kommerziellen Erfolg, wofür vor allem ein offizieller Remix des DJ-Duos Broiler verantwortlich war. Am 13. Februar 2015 erfolgte das Release ihres zweiten Studioalbum Smoke + Mirrors.[6] Dieses rückte an die Spitze der britischen und US-amerikanischen Album-Charts. In beiden Ländern sowie auch in Österreich wurde das Album mit einer goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

Im August 2015 veröffentlichten die Imagine Dragons mit Dream die letzte Single aus dem Album. Das Release erfolgte jedoch nur in den USA in Form eines Remix’ von Future-Bass-Produzenten Jorgen Odegard. Später im Jahr 2015 veröffentlichten die Imagine Dragons die beiden Non-Album-Singles Roots und I Was Me, die kommerziell nicht mit ihren vorherigen Singles mithalten konnten. Letzteres Lied agiert als Charity-Single und hebt sich von ihrem eigentlichen Stil ab. So entspricht dieses einer weitaus ruhigeren und akustischeren Gestaltung.

Am 24. Juni 2016 wurde auf der Facebook-Seite von Imagine Dragons das Lied Sucker for Pain veröffentlicht, welches sie zusammen mit Lil Wayne, Wiz Khalifa, Logic, Ty Dolla $ign und X Ambassadors aufnahmen. Das Lied ist Teil des Soundtracks des Filmes Suicide Squad und bildet die zweite Top-10-Platzierung in den deutschen Single-Charts.

2017: Drittes Studioalbum: „Evolve“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dan Reynolds und Taylor Swift während eines Gastauftritts bei ihrer 1989-Tour

Bereits am 27. September 2016 begannen die Imagine Dragons mit einem Tweet erstmals auf ihr drittes Studioalbum anzuspielen. In diesem war simpel Studio zu lesen. Die Band fuhr fort indem sie kryptische Mitteilungen auf ihrem Twitter-Account posteten. Am 28. Januar 2017 begann die Band eine Reihe von Videos hochzuladen. Diese wiesen auf die Leadsingle des Albums hin. Die Zeitraffer-Videos zeigen Sänger Dan Reynolds, der surreale Bilder auf einem Grafiktablett zeichnet. In diesen waren Morse-Codes versteckt, der sich mit etwa „Objekte gleicher Farbe“ übersetzen ließ.

Am 1. Februar 2017 wurde das Lied Believer veröffentlicht.[7] Das dazugehörige Video erschien einen Monat später am 7. März 2017.[8] Das Lied wurde im Super Bowl-Werbespot der Nintendo Switch gespielt.[9]

Im April 2017 folgte die zweite Single-Auskopplung aus ihrem kommenden Studioalbum. Das Lied trägt den Titel Thunder und ist um ein weites ruhiger als der Vorgänger. Insbesondere im deutschsprachigen Bereich entwickelte sich der Track zu einem kommerziellen Erfolg.

Parallel mit der Ankündigung ihres dritten Studioalbums Evolve wurde mit Whatever It Takes eine Promo-Single aus dem Studioalbum ausgekoppelt. Diese wurde mit der Bereitstellung zur Vorbestellung des Albums am 9. Mai 2017 als Download verfügbar gemacht. Die Single rückte unter anderem in Österreich und den USA schnell in die offiziellen Single-Charts. Am 15. Juni 2017 erschien Walking the Wire als zweite Promo-Single. Sie konnte heruntergeladen werden, sobald man ein Produkt aus ihrem Online-Shop bestellt.

Die Veröffentlichung von Evolve erfolgte am 23. Juni 2017.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musik der Band wird als radiofreundlich beschrieben, wobei Einflüsse aus Hip-Hop, Folk und Pop hörbar sind.[10] Die Band sagt selbst, dass sie sich in keinem Musikgenre einteilt. Daher gibt es große Uneinigkeiten, weshalb meist von Rock, wie auch Indie-Rock, Alternative oder Alternative Rock gesprochen wird.

Tyler Robinson Foundation und gemeinnützige Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2013 gründete Imagine Dragons mit Tyler Robinsons Familie die Wohltätigkeitsorganisation The Tyler Robinson Foundation, um jungen Menschen im Kampf gegen Krebs zu helfen. 2014 fand dann die erste Tyler Robinson Foundation Gala in Las Vegas statt.[11] Die Band spielte außerdem für “Playing It Forward” (S1 E2), um 100.000 US-Dollar für schulische Musikprogramme zu sammeln. 2013 wählte die Band mit mtvU vier Fulbright-mtvU Mitgliedschaft-Empfänger aus.[12] Im selben Jahr veranstalteten Imagine Dragons mit Do The Write Thing: National Campaign to Stop Violence ein Benefizkonzert.[13] Am 5. Februar 2014 spielten die Imagine Dragons außerdem auf dem „Bringing Human Rights Home“-Konzert von Amnesty International in Brooklyn.[14] 2015 veröffentlichten die Imagine Dragons das Lied I Was Me im Zuge des „One4 project“s, dessen gesamte Einnahmen der Organisation UN Refugee Agency, die Flüchtlingen aus dem mittleren Osten unterstützt, zugute kam. Eine Coverversion des Liedes I Love You All the Time erschien zugunsten der Opfer der Terroranschläge am 13. November 2015 in Paris.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Imagine Dragons/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[15] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2012 Night Visions
6 Platin
(71 Wo.)
6 Doppelplatin
(75 Wo.)
9 Platin
(98 Wo.)
2 Platin
(122 Wo.)
2 Doppelplatin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 2012
Verkäufe: + 7.020.000
2015 Smoke + Mirrors
3
(16 Wo.)
5 Gold
(7 Wo.)
3
(17 Wo.)
1 Gold
(38 Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Februar 2015
Verkäufe: + 1.260.000
2017 Evolve
3
(… Wo.)
2 Gold
(… Wo.)
1
(… Wo.)
3 Silber
(… Wo.)
2 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2017
Verkäufe: + 1.207.500

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Imagine Dragons slowly take flight auf „The Columbian“
  2. Jason Bracelin: Sudden success keeping Imagine Dragons busy auf „Review Journal“
  3. Imagine Dragons, abgerufen am 7. Dezember 2012.
  4. Song der League of Legends Weltmeisterschaft 2014
  5. billboard.com Imagine Dragons und League of Legends
  6. Die Arbeit ist getan: Imagine Dragons veröffentlichen ihr neues Album "Smoke + Mirrors" in drei Versionen auf „Universal Music
  7. ImagineDragonsVEVO: Imagine Dragons - Believer (Audio). 1. Februar 2017, abgerufen am 31. März 2017.
  8. ImagineDragonsVEVO: Imagine Dragons - Believer. 7. März 2017, abgerufen am 31. März 2017.
  9. Nintendo: Nintendo Switch Super Bowl LI Commercial - Extended Cut. 1. Februar 2017, abgerufen am 31. März 2017.
  10. Lisa Kwon: Album Review: Imagine Dragons – Night Visions, abgerufen am 7. Dezember 2012.
  11. John Katsilometes: Rob Riggle takes over Lagasse’s Stadium; Imagine Dragons go acoustic; Steve Wynn snaps up Kenny Rogers’ old estate. In: LasVegasSun.com.
  12. U.S. Department of State Announces Fulbright-mtvU Fellowship Winners. State.gov. 28. August 2013. Abgerufen am 6. Juli 2015.
  13. Imagine Dragons Meet & Greet Benefit — Do The Write Thing: Help Stop the Violence (National Campaign to Stop Violence). Dtwt.org. Abgerufen am 6. Juli 2015.
  14. Madonna, Imagine Dragons Pay Tribute To Pussy Riot At Amnesty International Concert. MTV. 6. Februar 2014. Abgerufen am 6. Juli 2015.
  15. DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]