Immaculate Fools

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Immaculate Fools waren eine britische Alternative-Rock-Band aus Kent.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Gruppe im Herbst 1983 von den Brüderpaaren Kevin Weatherill (Lead-Gesang, Gitarre), Paul Weatherill (Bass), Peter Ross (Schlagzeug) und Andy Ross (Gitarre und Keyboard) in Kent/England und 1984 auf einem ihrer Pub-Gigs von Tim Robinson entdeckt. Im September 1984 veröffentlichten die Fools ihre erste Single, den Song „Nothing Means Nothing“ und kamen unter die TOP 75 der Singlecharts. Zum Jahreswechsel 1984/1985 folgte dann ihr Debütalbum „Hearts Of Fortune“, das mit dem Titeltrack gleich einen Top-40 Hit in Großbritannien enthielt, unterstützt durch den erfolgreichen Auftritt der Fools beim Channel 4's Euro Tube Song Contest. Die Single „Immaculate Fools“ erreichte die Top-60, gefolgt von der vierten ausgekoppelten Single „Save it“. Nach einer erfolgreichen Tournee, wobei die spanische Tournee wegen des Zusammenbruchs des Leadsingers auf der Bühne aufgrund einer Bauchspeicheldrüsenentzündung für 6 Monate unterbrochen werden musste, was von der Musikpresse als Drogenunfall interpretiert wurde, erschien das von Kritikern hoch gelobte (u.a. 5 Sterne im renommierten Sounds-Magazine) zweite Album „Dumb Poet“ mit den 3 Singles „Never Give Less Than Anything“, „Wish You Were Here“ und „Tragic Comedy“. Letzterer, im Stile der Psychedelic Furs komponierte, Song war ein kleinerer Hit im College Radio. In Folge tourte die Band mit Bob Dylan, Iggy Pop, den Simple Minds, den Stranglers sowie den Rolling Stones.

Vor dem geplanten Abstecher der Dumb-Poet-Tour an die US-Ostküste verließ Andy Ross die Band und musste für den Rest der Tour durch Brian Betts (Gitarre und Mandoline) ersetzt werden. Zu allem Übel verloren die Fools aufgrund von Strukturänderungen bei A&M in der laufenden Tour ihren Plattenvertrag und damit den Sponsor für die Tour. Aber mit Barry Wickens (Violine, Dulcimer, Akustikgitarre und Akkordeon) stieß in der laufenden Tournee ein weiteres Multitalent zur Band, welches den folgenden Sound der Fools entscheidend prägen sollte. 1989 kehrten die Fools von der Tournee nach England zurück und begannen nach einer erneuten Zwangspause aufgrund gesundheitlicher Probleme des Leadsängers mit den Aufnahmen zum dritten Album, nachdem nun auch Peter Ross ausgestiegen war, mit den neuen Bandmitgliedern Paul Skidmore (Schlagzeug) und Ian Devlin (Keyboards). „Another Man’s World“ mit den drei Singles „Sad“, „The Prince“ und „Falling Apart Together“ gilt für viele Kritiker als das beste Album der Immaculate Fools und als Meilenstein der Folk-/Rock-/Alternative-Musik. In Großbritannien eher unbeachtet, wurde es in Spanien mit Gold ausgezeichnet.

Auch die 3 Folgealben zeigten, dass die Fools mit ihrer musikalischen Mixtur aus Pop, keltischer Folklore, Folk und Alternative-Rock eher in Deutschland und vor allem in Spanien, wo sie seit den 90er Jahren Superstar-Status erreichten, erfolgreich waren. Die große Akzeptanz in Spanien war unter anderem auch der Anlass, warum die Band das Ende der 1980er Jahre das in London aufgebaute Tonstudio aufgab und sich Anfang der 1990er Jahre in der katalanischen Region niederließ, um ihr Studio im Wohnhaus einzurichten.

Auf dem 1992 erschienenen Album „The Toy Shop“ dominiert neben folkigen Klängen gitarrenlastiger Indie-Rock. Mit Keyboarder Ian Devlin hatte die Fools zuvor erneut ein Bandmitglied verlassen. Im Anschluss an die Album-Veröffentlichung ging die Band als Support von Ron Wood erneut auf Amerika-Tour. Zu der im amerikanischen College-Radio sehr erfolgreichen Single-Auskopplung „Stand Down“ wurde von Sam Beyer, dem Regisseur des Smells-Like-Teen-Spirit-Clips der Band Nirvana, ein Video produziert. Und erneut wurden die Fools während der laufenden Tournee aus dem Plattenvertrag gekündigt.

1994 erschien dann das überwiegend mit akustischen Instrumenten im Woodhouse-Studio in Spanien aufgenommene Album „Woodhouse“ (1995 Neuauflage bei Cooking Vinyl), wobei Nick Thomas den ausgestiegenen Schlagzeuger Paul Skidmore ersetzte. Neben ausschließlich von Kevin Weatherill komponierten Songs enthielt das Album auch erstmals zwei Coverversionen, nämlich den Beatles-Song „Rain“ und den Nick Cave-Klassiker „The Ship Song“. Zwei Jahre später nahmen die Immaculate Fools ihr sechstes und letztes Album auf. Im krassen Gegensatz zum harmonisch und folkig-akustischen Vorgängeralbum bestand „Kiss And Punch“, so der Albumtitel und Titel der einzigen Singleauskopplung, aus elektrisch-rockigen und sperrig arrangierten Songs. Nach einer erfolgreichen Deutschland-Tournee erklärte Kevin Weatherill 1997 seinen Austritt aus der Band. Er wollte sich von nun an als Solo-Künstler seinen musikalischen Wurzeln, dem Blues widmen. Nach dem Ausstieg Weatherills lösten sich die Immaculate Fools auf.

2015 veröffentliche Weatherill unter dem alten Band-Namen aber mit komplett neuer Besetzung das Album "Turn The Whole World Down", das ausschließlich bekannte Songs enthält welche im akustischen Stile neu arrangiert wurden. Im Juli 2016 verkündete er erneut den Ausstieg aus der Band, welche nun mit der originären Besetzung keine Gemeinsamkeiten mehr besitzt.

Solo-Projekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 nahm Kevin Weatherill unter dem Pseudonym Dirty Ray das stark blues-lastige Album „Primitive“ auf. „Primitive“ war bis 2010 das einzige Solo-Werk des beständig tourenden Songwriters, der bei seinen Auftritten, die überwiegend in Spanien stattfinden, auch weiterhin Songs der Immaculate Fools spielt. 2010 erschien das zweite, wieder stärker an den Stil der Immaculate Fools angelehnte, Soloalbum „Big World For A Little Man“, welches Dirty Ray durch kleinere Auftritte, die nun erstmals auch wieder in seiner Heimat in England stattfinden, einem größeren Publikum bekannt macht.

2013 erschien die dritte CD von Kevin Weatherill mit dem Titel „A man like this“ in Kollaboration mit Musikerin Linda Lamb. Diese erschien unter dem Namen „Weatherill and Lamb“.

Seit dem erneuten Ausstieg 2016 ist Kevin Weatherill musikalisch wieder unter dem Pseudonym Dirty Ray mit Schwerpunkt in Spanien tätig.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hearts Of Fortune (1985, A&M Records)
  • Dumb Poet (1987, A&M Records)
  • Another Man's World (1990, Discos CBS)
  • The Toy Shop (1992, Columbia/Sony)
  • Woodhouse (1994, Magic Sponge R./1995, Cooking Vinyl)
  • Kiss And Punch (1996, Cooking Vinyl)
  • Keep the Blade Sharp (2017, Keep the Blade Sharp)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]