Immer noch eine unbequeme Wahrheit – Unsere Zeit läuft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Immer noch eine unbequeme Wahrheit – Unsere Zeit läuft
Originaltitel An Inconvenient Sequel: Truth to Power
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2017
Länge 100 Minuten
Stab
Regie Bonni Cohen
Jon Shenk
Produktion Jeff Skoll
Richard Berge
Diane Weyermann
Musik Jeff Beal
Schnitt Don Bernier
Colin Nusbaum
Besetzung

Immer noch eine unbequeme Wahrheit – Unsere Zeit läuft ist ein amerikanischer Dokumentarfilm aus dem Jahr 2017, der sich – als Fortsetzung zu Eine unbequeme Wahrheit (2006) – mit der anhaltenden Mission des ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore befasst: Der Bekämpfung des Klimawandels.

Mit der Ankündigung des amtierenden Präsidenten der Vereinigten Staaten, aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen,[1] musste der fertige Film nachträglich etwas angepasst werden.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Fortsetzung von „Eine unbequeme Wahrheit“, in der Donald Trump eine der Hauptrollen spielt,[3] schaut Al Gore – trotz des von Trump verkündeten Ausstiegs aus dem Pariser Klimaabkommen – optimistischer in die Zukunft. Seine Hoffnung basiert unter anderem auf den Erfolgen beim Ausbau der erneuerbaren Energien.[4]

Zwei Jahre lang begleiteten die Filmemacher Al Gore, wie er durch die Lande zieht, um den Menschen die Gefahren des Klimawandels zu verdeutlichen und sie zum Handeln anzuregen.[5] In „fast schon schaurig schönen Bildern“ werden im Film auf emotionale Weise die Auswirkungen des Klimawandels beschrieben.[6] Immer noch eine unbequeme Wahrheit zeigt auch, wie sich Al Gore mit Klimaexperten austauscht und versucht, weltweit auf Politiker einzuwirken.[7] „An Inconvenient Sequel: Truth To Power“ (englischer Originaltitel) ist ein Aufruf zum Handeln: „Es ist noch nicht zu spät – seid unbequem!“[8]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde am 28. Juli 2017 von Paramount Pictures in den USA veröffentlicht. In Deutschland wurde der Film erstmals am 7. September 2017 öffentlich aufgeführt.[9]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Fachzeitschrift der Filmindustrie The Hollywood Reporter gab es bereits vorab ein Lob für den Film.[10]

Einige Darstellungen in dem Film werden kritisiert. So heißt es von indischer Seite, dass Al Gore in den Gesprächen während der UN-Klimakonferenz in Paris 2015[11] nicht die Rolle gespielt hat, die er im Film darstellt.[12] Ein Kommentator der Süddeutschen Zeitung sieht Al Gore und seine Verdienste zu stark in den Mittelpunkt des Films gestellt.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WEGEN KOSTEN UND JOBS: Trump verkündet Amerikas Rückzug aus Klimaabkommen. Amerika wird aus dem Klimaschutzabkommen von Paris aussteigen. Das sagte Präsident Donald Trump am Abend in Washington. „Das Abkommen ist sehr unfair für Amerika“, begründete Trump seinen Schritt. www.faz.net, 1. Juni 2017, abgerufen am 4. September 2017.
  2. Maximilian Haase: Immer noch eine unbequeme Wahrheit - Unsere Zeit läuft. Mit Einfluss gegen Ignoranz. www.mittelbayerische.de, 25. August 2017, abgerufen am 3. September 2017: „Selten passiert es, dass ein fertiger Film den realen Begebenheiten angepasst werden muss. Im Fall von Gores aktuellem Klimaschutz-Plädoyer war dieser Schritt unvermeidlich: Der leicht optimistische Tonfall der Dokumentation, die sich vor allem auf die kleinen Fortschritte und den einen gigantischen Schritt des Pariser Klimaabkommens fokussiert, musste der düsteren Realität weichen. Donald Trumps Ankündigung, aus dem Vertrag auszusteigen, machte nicht nur viele Bemühungen von Gore und seinen Mitstreitern, sondern auch die Dramaturgie des Films zunichte.“
  3. Marle Liebelt: „Unbequeme Wahrheit“: Al Gore stellt seinen neuen Film vor und kritisiert Trump. „Wir müssen um Trump herumarbeiten“, sagte der Friedensnobelpreisträger bei seiner Filmvorstellung in Berlin. www.shz.de, 9. August 2017, abgerufen am 2. September 2017.
  4. Dieter Nürnberger: Klimaschützer Al Gore in Berlin: Optimismus in den Zeiten der Erderwärmung. Al Gore schaut optimistischer in die Zukunft als noch vor zehn Jahren: Damals stellte der Ex-US-Vizepräsident seinen ersten Film über die Gefahren des Klimawandels vor. Bei der Präsentation seines neuen Filmes erklärte er in Berlin, warum selbst US-Präsident Trump den Fortschritt der Klimapolitik nicht aufhalten könne. www.deutschlandfunk.de, 9. August 2017, abgerufen am 27. August 2017.
  5. Bettina Peulecke: Al Gore: Kreuzritter gegen den Klimawandel. »Immer noch eine unbequeme Wahrheit - Unsere Zeit läuft«, Regie: Bonni Cohen, Jon Shenk. www.ndr.de, 5. September 2017, abgerufen am 9. September 2017.
  6. Dieter Nürnberger: Al Gores neuer Klimaschutz-Film: "Wir müssen um Trump herumarbeiten". Als der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore vor zehn Jahren seinen ersten Dokumentarfilm über den Klimawandel veröffentlichte, war das Medienecho enorm. Nun erscheint die Fortsetzung "Immer noch eine unbequeme Wahrheit", die US-Präsident Trump kritisiert. www.deutschlandfunkkultur.de, 8. August 2017, abgerufen am 2. September 2017.
  7. Al Gore im Interview mit Andrea Herdegen: Interview mit Al Gore: "Die Trendwende ist nah". Auch die Fortsetzung von "Eine unbequeme Wahrheit" ist eine filmische Mahnung. Doch der frühere US-Vizepräsident Al Gore ist inzwischen hoffnungsvoller. Ein Sonntagsgespräch über das Klima und Donald Trum. www.frankenpost.de, 19. August 2017, abgerufen am 2. September 2017.
  8. Al Gore im Interview mit Susanne Götze und Joachim Wille: "Viele gute Leute sind in schlechten Systemen gefangen". Mit seinem neuen Film "An Inconvenient Sequel" (Eine unbequeme Fortsetzung) ruft Friedensnobelpreisträger Al Gore zum Handeln für den Klimaschutz auf. "Es ist noch nicht zu spät – seid unbequem!", so das Motto seiner Kampagne. Der ehemalige US-Vizepräsident und Umweltaktivist spricht im klimaretter.info-Interview über gewaltlosen zivilen Widerstand, die Nachhaltigkeitsrevolution und seinen Glauben an die Zukunft der Menschheit. www.klimaretter.info, 26. August 2017, abgerufen am 2. September 2017.
  9. Jimmy Bulanik: Immer noch eine unbequeme Wahrheit. Ökologie: Dieser Artikel soll die Leserschaft dafür sensibilieren, wozu kein ideologisches Leugnen hilft. www.freitag.de, 9. August 2017, abgerufen am 27. August 2017.
  10. An Inconvenient Sequel: Truth to Power': Film Review | Sundance 2017. The Hollywood Reporter. 19. Januar 2017. Abgerufen am 8. September 2017. (englisch)
  11. John Vidal: Paris Climate Agreement ‘May Signal End of Fossil Fuel Era’. In: The Guardian, 13. Dezember 2015. Abgerufen am 8. September 2017.  (englisch)
  12. Top Indian Official Refutes Claim That Al Gore Sealed India’s Inclusion In Paris Deal, 25. Juli 2017 (englisch)
  13. Alex Rühle: Al Gore, der ewige und einzige Held. www.sueddeutsche.de, 8. September 2017, abgerufen am 9. September 2017. Zitat: Wer die Umwelt-Doku "Immer noch eine unbequeme Wahrheit" schaut, weil er sich für den Klimawandel interessiert, wird kaum Neues lernen. Außer wie man sich als Retter der Geschichte inszeniert.