Impasto (Keramikstil)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Impasto ist der moderne Begriff für eine Keramik-Gattung zur Zeit der Bronze- und Eisenzeit (Villanova-Kultur, Etruskische Kultur, Laziale Kultur). Die Gefäße bestehen aus schlecht gebranntem, ungereinigtem Ton und wurden ohne Verwendung einer Töpferscheibe geformt. Der Zusatz von Magerungsmitteln sicherte die Festigkeit der Werkstücke bei den noch primitiven Brennmethoden ohne Möglichkeiten zur Oxidations- und Reduktionsregulitation. Häufig ist Impasto-Keramik dickwandig, weist Variationen in Form- und Farbgebung auf sowie Unregelmäßigkeiten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Huberta Heres, Max Kunze (Hrsg.): Die Welt der Etrusker. Archäologische Denkmäler aus Museen der sozialistischen Länder. Ausstellungskatalog Staatliche Museen zu Berlin, Hauptstadt der DDR – Altes Museum vom 4. Oktober bis 30. Dezember 1988. Berlin 1988, S. 33.
  • Roald Docter: Impasto. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 5, Metzler, Stuttgart 1998, ISBN 3-476-01475-4, Sp. 952 f.