Impedanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Wechselstromwiderstand. Für weitere Begriffsverwendungen siehe Impedanz (Begriffsklärung).

Die Impedanz (lat. impedire „hemmen“, „hindern“), auch Wechselstromwiderstand, gibt das Verhältnis von elektrischer Spannung an einem Verbraucher (Bauelement, Leitung usw.) zu aufgenommenem Strom an. Diese physikalische Größe wird im Allgemeinen vorteilhaft als komplexwertige Funktion der Frequenz angegeben.

Die Impedanz beschreibt die Eigenschaft

Allgemeines[Bearbeiten]

Darstellung der Impedanz als Zeiger in der komplexen Ebene

Die Impedanz ist in der Wechselstromtechnik die Zusammenfassung von zwei Aussagen.

  1. Sie gibt das Verhältnis der Amplituden von sinusförmiger Wechselspannung zu sinusförmigem Wechselstrom an.
  2. Sie gibt die Verschiebung der Phasenwinkel zwischen diesen beiden Größen an.

Diese beiden Eigenschaften werden mathematisch zusammengefasst durch Darstellung der Impedanz als komplexe Größe

\underline Z = |\underline Z| \cdot e^{\mathrm j\varphi}, wobei j die imaginäre Einheit ist.

Der Betrag der komplexen Impedanz \underline Z ist der Scheinwiderstand Z\ = |\underline Z|. Die zeitliche Verschiebung wird durch den Phasenverschiebungswinkel \varphi angegeben, der Werte zwischen −90° und +90° annehmen kann. In anderer Schreibweise ist

\underline Z = R+\mathrm jX\ .

Darin ist der Realteil R der Anteil der Impedanz, an dem keine Phasenverschiebung auftritt; dieser ist stets positiv. Der Imaginärteil X ist der Anteil, an dem eine Phasenverschiebung um 90° auftritt; dieser kann positiv oder negativ sein,– positiv dann, wenn der Strom der Spannung nacheilt,– negativ, wenn die Spannung dem Strom nacheilt. Der phasenverschiebende Anteil ist frequenzabhängig, der nicht phasenverschiebende Anteil kann je nach Umständen von der Frequenz abhängig oder unabhängig sein; siehe dazu unter Stichwort Elektrischer Widerstand.

Der Kehrwert der Impedanz ist die Admittanz \underline Y (komplexer Leitwert).

Die Begriffswahl in diesem Artikel folgt der Normung, welche festlegt:[1][2][3]

\underline Z   Impedanz (komplexe Impedanz)
Z{,}\ |\underline Z| Scheinwiderstand, Betrag der Impedanz

In der Fachliteratur wird der Begriff Impedanz nicht immer konsequent eingesetzt und synonym sowohl für die komplexe Größe \underline Z als auch für deren Betrag Z{,}\ |\underline Z| verwendet.[4]

Berechnung[Bearbeiten]

Die Impedanzen und ihre unterschiedlichen Namen
Ri Ra
Innenwiderstand Außenwiderstand
Quellwiderstand Lastwiderstand
Ausgangswiderstand Eingangswiderstand
Wellenimpedanz Abschlusswiderstand

Die Impedanz ist der Quotient aus komplexer Wechselspannung \underline u(t) und komplexem Wechselstrom \underline i(t) (Zur Darstellung einer Wechselgröße als komplexe Wechselgröße siehe Komplexe Wechselstromrechnung).

\underline Z = \frac{\underline u(t)}{\underline i(t)}

Der Scheinwiderstand Z ergibt sich als Quotient aus den reellen Amplituden oder Effektivwerten der Wechselspannung u(t)\, und des Wechselstroms i(t)\,

Z = \frac{\hat u}{\hat \imath} = \frac{U_\mathrm{eff}}{I_\mathrm{eff}}.

Bei der elektromagnetischen Wellenimpedanz werden Spannung und Strom durch andere, entsprechende Größen ersetzt: Die Spannung durch die Feldstärke und der Strom durch die magnetische Flussdichte sowie in der Akustik die Spannung durch den Schalldruck und der Strom durch die Schallschnelle.

Anwendung[Bearbeiten]

Impedanzverlauf eines Lautsprechers als Funktion der Frequenz

Die Impedanz hat Bedeutung bei der Anpassung von Hochfrequenzleitungen, aber auch bei der Wellenausbreitung im freien Raum. Wenn zum Beispiel die Eingangsimpedanz eines Gerätes nicht mit der Impedanz der Leitung übereinstimmt, kommt es zu Reflexionen, was die Leistungsübertragung mindert und was zu Resonanzerscheinungen und damit zu einem nichtlinearen Frequenzgang führen kann.

Elektrodynamische Lautsprecher werden mit Wechselstrom betrieben, deshalb verursacht der induktive Widerstand der eingebauten Schwingspule eine Phasenverschiebung zwischen Strom und Spannung, die frequenzabhängig ist. Aus diesem Grund spricht man nicht vom Widerstand, sondern von der Impedanz des Lautsprechers.

Werden Impulse durch Kabel übertragen, hat ein ohmscher Widerstand der Leitung geringen Bezug zur Impedanz des Kabels. Hier kommt es fast immer darauf an, Reflexionen der Impulse am entgegengesetzten Ende des Kabels zu vermeiden. Der dazu nötige Abschlusswiderstand ist bei verlustfreien Leitungen praktisch reell, also ein ohmscher Widerstand. Dieser Wert wird als Wellenimpedanz oder Leitungswellenwiderstand des Kabels bezeichnet. Dieser kann abhängig von den Leitungsverlusten bei niedrigen Frequenzen komplexwertig und stark frequenzabhängig werden. Er kann mittels Zeitbereichsreflektometrie bestimmt werden.

In der Biologie kann mittels Electric Cell-Substrate Impedance Sensing die Impedanz genutzt werden, um Formveränderungen bei tierischen Zellen nachzuweisen.

Darstellung[Bearbeiten]

Die Impedanz hat die Einheit Ohm mit dem Einheitenzeichen Ω. In den zwei Darstellungen als komplexe Größe Z lassen sich ihre Bestandteile und deren Bedeutung ablesen:

  • Bei der Formulierung in Polarkoordinaten steht der Betrag Z der komplexen Größe Z für den Scheinwiderstand; er ergibt im Zeigerdiagramm die Länge des Zeigers. Die Winkelangabe φ steht für die Phasenverschiebung zwischen Spannung und Strom; sie ergibt im Zeigerdiagramm die Drehung des Zeigers gegenüber der reellen Achse:
\underline Z = Z \ e^{\mathrm{j} \varphi} =Z\ (\cos \varphi +\mathrm j \sin \varphi).
\underline Z = R + \mathrm{j}X.

In einem Verbraucher mit einer Induktivität L hat diese einen positiven (induktiven) Blindwiderstand X=X_L=\omega L >0; die Spannung eilt dem Strom vor. Dabei steht ω für die Kreisfrequenz der Schwingung. In einem Verbraucher mit einer Kapazität C hat diese hingegen einen negativen (kapazitiven) Blindwiderstand X=X_C=-\frac1{\omega C} <0; die Spannung eilt dem Strom nach. (Zur verwendeten Vorzeichenkonvention siehe Anmerkung unter Blindwiderstand, zur Herleitung siehe unter Komplexe Wechselstromrechnung).

Ersatzschaltbild eines Kondensators bei höherer Frequenz (oben); Darstellung der zugehörigen Impedanz als Zeigerdiagramm in der komplexen Ebene (unten)

Im Zeigerdiagramm für Z lässt sich ablesen, wie sich die Komponente verhält,

  • induktiv: Zeiger im ersten (oberen rechten) Quadranten des Koordinatensystems, positiver Imaginärteil,  0 < \varphi < \pi /2 oder
  • kapazitiv: Zeiger im vierten (unteren rechten) Quadranten, negativer Imaginärteil,  -\pi /2< \varphi <0.

Der Scheinwiderstand ist dementsprechend der Betrag der geometrischen (komplexen) Addition der Wirk- und der Blindwiderstände:

Z=\sqrt{R^2 + X^2}

Bei technischen Geräten wird häufig nur dieser Betrag der Impedanz, also der Scheinwiderstand, angegeben. In einem allgemeinen Netzwerk aus ohmschen Widerständen, Induktivitäten und Kapazitäten ist dieser jedoch frequenzabhängig.

Lautsprecher haben stark frequenzabhängige Impedanzen – es wird jedoch ein Nennwert (z. B. 4 Ω oder 8 Ω) angegeben. Nach internationalem Standard (IEC 60268) darf die im Frequenzbereich vorkommende niedrigste Impedanz diesen Nennwert um nicht mehr als 20 % unterschreiten. Höhere Impedanzen bei anderen Frequenzen sind beliebig zulässig.

Bei Hochfrequenz-Kabeln wird die (bauartbedingte) Kennimpedanz als Wellenwiderstand bezeichnet. Er beträgt bei Koaxialkabeln 50 Ω bis 100 Ω und bei symmetrischen (Zweidraht-)Leitungen 110 Ω bis 300 Ω.

Bei Antennen nennt man die Eingangsimpedanz auch Fußpunktwiderstand, er sollte bei der Frequenz, für welche die Antenne vorgesehen ist, real sein und mit der Impedanz des Kabels übereinstimmen (z. B. 60 Ω oder 240 Ω).

Impedanzanpassung[Bearbeiten]

siehe auch: Reflexion bei elektrischen Leitungen, Impedanzanpassung und Wellenimpedanz

Bei der Übertragung von Wechselspannung kommt es zu Reflexionen von Wellen, wenn sich die Impedanz einer Leitung oder des Übertragungsmittels ändert. Dies ist grundsätzlich nicht an die Anzahl der Wellenlängen auf einer Leitung gebunden, bei im Verhältnis zur Wellenlänge kurzen Übertragungswegen wirkt sich aber die Änderung der Impedanz des Übertragungsmittels kaum aus. Am Ort der Impedanzänderung wird ein Teil der ankommenden Welle reflektiert. Der Betrag des Reflexionsfaktors r liegt zwischen 0 und 1. Wenn sein Betrag 1 ist, wird die gesamte Welle reflektiert und bei r = 0 (das bedeutet  Z_1 = Z_2) tritt keine Reflexion auf, man spricht in diesem Fall von Impedanzanpassung. Impedanzanpassung ist bei Hochfrequenzleitungen und bei der elektromagnetischen Wellenausbreitung oft erwünscht.

r = \frac{Z_1 -Z_2}{Z_1 +Z_2}

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DIN 1304-1, Formelzeichen, 1994
  2. DIN 5483-3 Zeitabhängige Größen, Komplexe Darstellung sinusförmig zeitabhängiger Größen, 1994
  3. DIN 40110-1, Wechselstromgrößen; Zweileiter-Stromkreise, 1994
  4.  Ralf Kories, Heinz Schmidt-Walter: Taschenbuch der Elektrotechnik. 6. Auflage. Harri Deutsch, 2004, ISBN 3-8171-1734-5, S. 123.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jürgen Detlefsen, Uwe Siart: Grundlagen der Hochfrequenztechnik. 2. erweiterte Auflage. Oldenbourg, München u. a. 2006, ISBN 3-486-57866-9.
  • Adolf J. Schwab: Elektroenergiesysteme. Erzeugung, Transport, Übertragung und Verteilung elektrischer Energie. Springer, Berlin u. a. 2006, ISBN 3-540-29664-6.
  • Wolfgang-Josef Tenbusch: Grundlagen der Lautsprecher. Michael E. Brieden Verlag, Oberhausen 1989, ISBN 3-9801851-0-9 (Klang Ton Edition 1).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Impedanz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen