Imperial (Spiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Imperial
Spielszene
Spielszene
Daten zum Spiel
Autor Walther "Mac" Gerdts
Grafik Matthias Catrein
Verlag PD-Verlag,
eggertspiele,
Vertrieb D, A, CH: Heidelberger Spieleverlag,
Vertrieb USA: Rio Grande Games
Erscheinungsjahr 2006
Art Brettspiel
Mitspieler 2 bis 6
Dauer 2 bis 3 Stunden
Alter ab 12 Jahren
Auszeichnungen

Spiel des Jahres 2007: Empfehlungsliste
Deutscher Spiele Preis 2007: Platz 7
International Gamers Award 2007: Multiplayer Finalist
Portugiesischer Spielepreis: Jogo do Ano 2006
Golden Geek Award 2007: Platz 2

Imperial ist ein 2006 beim PD-Verlag in Kooperation mit eggertspiele erschienenes Strategiespiel von Walther "Mac" Gerdts für 2 bis 6 Spieler. Die Illustrationen stammen von Matthias Catrein.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeder Spieler übernimmt die Rolle eines Investors, der über Kreditvergabe an die 6 Großmächte Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich und Russland deren Politik zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu bestimmen versucht. Der Spieler, der einem Land die höchste Kreditsumme gewährt, entscheidet ob das Land in Rüstungs-Fabriken und deren Produktion investiert, seine Schiffe und Kanonen in andere Länder und Machtbereiche bewegt, Steuern einzieht oder die Zinsen für die Kredite zurückzahlt, mit denen die Spieler dann neue Kredite ausgeben. Bei jeder Steuereinnahme rücken die Länder auf einer Zählleiste vor, erreicht ein Land den Maximalwert von 25 Punkten endet das Spiel und der Zinsbetrag der Kredite wird mit einem Faktor auf der Zählleiste multipliziert. Wer zusammen mit dem noch vorhanden Bargeld den höchsten Wert erreicht, hat das Spiel gewonnen. Steuern werden für Fabriken und besetzte Länder und Meere erhoben.

Welche Aktion der einzelne Staat durchführt entscheidet sich durch die Position seines Spielsteins auf dem Rondell, das in verschiedene Abschnitte unterteilt ist. Jeder Spielstein darf kostenlos um 3 Abschnitte weiterbewegt werden, jeder weitere Abschnitt muss mit 2 Mio. an die Bank bezahlt werden. Dieses Element wurde abgewandelt aus dem Spiel Antike von Mac Gerdts übernommen, das 2005 im gleichen Verlag erschien, und wird auch im Spiel Hamburgum eingesetzt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Onlineumsetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Imperial kann auch in der Brettspielwelt gespielt werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.spielbox.de/php/aktuell.php4?anz_id=1478
  2. http://spielportugal.blogspot.com/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]