Imperial (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Imperial
Logo Imperial
Rechtsform oHG (100-Prozent-Tochter

der Miele & Cie. KG)

Gründung 1868
Sitz Bünde
Leitung Olaf Bartsch, Stefan Breit, Axel Kniehl, Markus Miele, Reinhard Zinkann
Mitarbeiter ca. 770
Umsatz konsolidiert in der Miele & Cie. KG
Website www.miele.de
Imperial in Ennigloh

Imperial ist ein Küchengerätehersteller mit Hauptsitz in Bünde/Westfalen und einem Zweigwerk in Arnsberg/Sauerland. Marke und Produktionsanlagen sind seit 1990 Teil des Haushaltsgeräteherstellers Miele, der die Marke Imperial bis 2006 nutzte und weiterhin am Standort Bünde die Produktion fortführt. Die einstigen Imperial-Werke in Bünde und Arnsberg haben eine Mitarbeiterzahl von ca. 770 (ca. 550[1] in Bünde, ca. 220[2] in Arnsberg). Unter der Marke Imperial wurden bis 2006 hochwertige Küchengeräte hergestellt, die seitdem unter der Marke Miele produziert werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde im Jahr 1868 von C. H. Install gegründet und stellte unter anderem Öfen und Kochmaschinen her. Das Unternehmen firmierte ab 1934 unter dem Namen Imperial. Während des Zweiten Weltkrieges stellte das Unternehmen Geschosse her, konnte jedoch die Herdproduktion aufrechterhalten. Im Krieg arbeiteten hier 500 Leute, auch Kriegsgefangene. Im Jahr 1948 eröffnete das Unternehmen eine eigene Gießerei mit dem Namen Karlshütte im Bünder Stadtteil Ahle. Im Jahr 1970 erfand Imperial das erste Cerankochfeld in Zusammenarbeit mit den Schott-Glaswerken. 1976 lieferte das Unternehmen eine Großkochanlage für den Palast des Schahs von Persien. Der größte Auftrag der Großkochabteilung des Unternehmens war die Einrichtung des Flughafens Basra/Irak im Jahr 1982. Ab 1983 wurden Dampfdruckgarer produziert. Das Unternehmen gehört seit 1990 zum Miele-Konzern, in dem es bis 2005 die Funktion einer Edelmarke einnahm. Seit dem 1. Januar 2006 wird Imperial von Miele nicht mehr als eigenständige Marke geführt. Die Produktion wird jedoch fortgeführt und die Produkte unter dem Markennamen Miele vermarktet. Zu der Produktpalette gehören Kochfelder (Gas- und Elektro-), (Druck-)Dampfgarer, Wärmeschubladen und Dunstabzugshauben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Miele-Werk Bünde. In: miele.de. Abgerufen am 4. März 2017.
  2. Miele-Werk Arnsberg. In: miele.de. Abgerufen am 4. März 2017.

Koordinaten: 52° 12′ 12″ N, 8° 34′ 30″ O