Imperial Theater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Imperial Theater

Das Imperial Theater in Hamburg wurde am 19. August 1994 in einem ehemaligen Premierenkino und späteren Pornokino eröffnet.

Das Theater mit seinen 277 Plätzen hat sich aufgrund seiner Musicals (u.a. Grease, Rocky Horror Show, Hossa! u.v.), Weihnachtsaufführungen (Der Zauberer von Oz, Cinderella, Räuber Hotzenplotz) einen Namen unter den deutschen Theatern gemacht und ist zu einem festen Bestandteil der Hamburger Kulturszene geworden.

Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 15. März 2003 wurde der programmatische Schwerpunkt klar auf Krimis gelegt. Daher bezeichnet man sich mittlerweile auch als „Hamburgs Krimitheater“. Zu Publikumsrennern entwickelten sich die Bühnenadaptionen der Kriminalromane von Edgar Wallace, darunter „Das indische Tuch“ (2004), „Der Rächer“(2004), „Der Hexer“ (2005), „Der Unheimliche“ (2006), „Der grüne Bogenschütze“ (2007), „ Der schwarze Abt“ (2008), „Der Engel des Schreckens“ (2009), "Die seltsame Gräfin" (2010) und "Der unheimliche Mönch" (2011). Ansonsten werden aber auch Stücke von Agatha Christie (Die Mausefalle) und Alfred Hitchcock (Bei Anruf Mord) aufgeführt.

Im Maritim Hotel Reichshof ist seit 2008 die zweite Spielstätte eröffnet: Im historischen Speisesaal findet der Krimi-Salon statt, bei dem der Zuschauer während eines mörderischen 4-Gänge-Menüs mitten im Geschehen sitzt, während direkt neben ihm der oder die Täterin entlarvt wird.

Den Spielplan ergänzen zudem zahlreiche Gastspiele wie der Quatsch Comedy Club (bis 2003 insgesamt 8 Jahre lang), Jan-Christof Scheibe, dem Improtheater Steife Brise sowie Buddy Reloaded. Beim jährlich stattfindenden Reeperbahnfestival treten nationale und internationale Musiker und Bands auf, beim Harbour Front Festival lesen prominente Autoren aus aller Welt aus ihren Werken.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 53° 33′ 0,6″ N, 9° 58′ 3,2″ O