Imsouane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Imsouane
ⵉⵎⵙⵡⴰⵏ
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Imsouaneⵉⵎⵙⵡⴰⵏ (Marokko)
Imsouaneⵉⵎⵙⵡⴰⵏ
Imsouane
ⵉⵎⵙⵡⴰⵏ
Basisdaten
Staat: Marokko
Region: Souss-Massa
Präfektur: Agadir-Ida ou Tanane
Koordinaten 30° 51′ N, 9° 49′ WKoordinaten: 30° 51′ N, 9° 49′ W
Einwohner: 8.866 (2014[1])
Höhe: 20 m
Eine der Buchten von Imsouane
Eine der Buchten von Imsouane

Imsouane (mazirisch ⵜⴰⵖⴰⵣⵓⵜ Imswan) ist ein kleiner Küstenort am Atlantischen Ozean im Süden Marokkos. Seit 1994 ist Imsouane der Hauptort einer aus mehreren Dörfern (douars) bestehenden Landgemeinde (commune rurale) mit derzeit insgesamt knapp 9.000 Einwohnern.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Imsouane liegt an der marokkanischen Atlantikküste ca. 80 km (Fahrtstrecke) nördlich von Agadir bzw. etwa 95 km südlich von Essaouira in Höhen zwischen 0 und 250 m ü. d. M. Das Hinterland bilden die westlichen Ausläufer des Hohen-Atlas-Gebirges.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohner früherer Zeiten waren ausschließlich Berber, doch infolge der zunehmenden Modernisierung (Anschluss an das Strom-, Wasser- und Telefonnetz) und des damit einhergehenden Baubooms in der Umgebung von Agadir sind viele Zuzügler aus anderen Regionen Marokkos hinzugekommen. Man spricht hauptsächlich Marokkanisches Arabisch, aber auch Französisch und Englisch; im Hinterland dagegen wird noch überwiegend der regionale Berberdialekt gesprochen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildeten in früheren Zeiten der Fischfang und die in den Dörfern des Hinterlandes betriebene Landwirtschaft die Grundlagen des Wirtschaftslebens, so sind in den vergangenen Jahrzehnten die verschiedenen Formen des maritimen Tourismus (Baden, Surfen, Windsurfen, Segeln, Tauchen etc.) hinzugekommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie von beinahe allen Berberorten im Süden Marokkos, ist auch über die frühere Geschichte Imsouanes so gut wie nichts bekannt; mündliche Überlieferungen berichten lediglich von Auseinandersetzungen verschiedener Berberstämme untereinander. Den Gemeindestatus erhielt der Ort im Jahr 1992.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Imsouane hat – außer seinen Bade- und Surfstränden – keinerlei historisch oder kulturell bedeutsame Attraktionen. Vieles ist jedoch ursprünglicher und einfacher geblieben als in Agadir oder Taghazout.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Imsouane – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsstatistik Marokko