Inés Arrimadas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Inés Arrimadas (2017)

Inés Arrimadas García (* 3. Juli 1981 in Jerez de la Frontera, Spanien) ist eine Juristin und katalanische Politikerin der Partei Ciudadanos. Arrimadas ist seit 2012 Fraktionsvorsitzende der Ciudadanos-Fraktion im katalanischen Parlament.[1]

Herkunft, Ausbildung, Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inés Arrimadas ist das jüngste Kind von Rufino Arrimadas und Inés García, beide ursprünglich aus Salmoral, in der Nähe von Salamanca.[2] Ihr Vater war Jurist und als Lokalpolitiker für die liberal-konservative Unión de Centro Democrático tätig, die einflussreichste Partei Spaniens in den Jahren der Transición. Sie wuchs als Jüngste in einer kinderreichen Familie in Jerez de la Frontera auf, während der Schulzeit war sie Mittelstürmerin in einer Mädchen-Fußballmannschaft.[3] Arrimadas besuchte eine katholische Schule und ging mit 18 Jahren nach Sevilla, wo sie Jura und Betriebswirtschaftslehre studierte. Ein Auslandssemester verbrachte sie im Rahmen des Erasmus-Programms in Nizza. Danach arbeitete sie für verschiedene Firmen und ging nach Barcelona.

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Barcelona kam sie 2010 erstmals mit der neugegründeten Partei Ciudadanos in Berührung. 2011 wurde sie Mitglied und kandidierte bei den Regionalwahlen von 2012 erfolgreich für das Parlament von Katalonien. Im Juni 2015 wurde sie zur Vorsitzenden der Ciudadanos-Fraktion im katalanischen Parlament gewählt. Seit den katalanischen Regionalwahlen vom 27. September 2015, bei denen ihre Partei 25 von 135 Sitzen gewann, ist sie Oppositionsführerin.

Während der Katalonien-Krise trat sie am 10. Oktober 2017 vor dem katalanischen Regionalparlament als Oppositionsführerin gegen die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien ein, mit der Begründung, dass die Zukunft Kataloniens in Europa liege.[4] Den Unabhängigkeitsbefürwortern warf sie vor, die „Antithese zu Europa“ zu bilden und sowohl das Regionalparlament als auch die Autonomie Kataloniens „pulverisiert“ zu haben.[5]

Bei den durch die spanische Regierung angeordneten Regionalwahlen vom 21. Dezember 2017 zur Auflösung der Krise war sie Spitzenkandidatin ihrer Partei für die Präsidentschaft der Generalitat de Catalunya und führt mit 37 Sitzen die mandatstärkste Partei im neu gewählten Parlament. Aufgrund der Sitzverteilung, bei der die Parteien der Unabhängigkeitsbefürworter, ERC, JuntsxCat und CUP gemeinsam wieder eine knappe Mehrheit der Sitze erreichten, hatte sie jedoch keine Aussicht auf die Wahl zur Regionalpräsidentin in Nachfolge von Carles Puigdemont.

Anfeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen ihrer nicht-katalanischen Herkunft und ihren politischen Positionen ist Ines Arrimadas regelmäßig Objekt politischer Hassrede (Bezeichnung u. a. als Verräterin und Faschistin) und frauenfeindlicher Beschimpfungen (etwa „billige Nutte“ durch einen Komiker des öffentlich-rechtlich katalanischen Senders TV3, Toni Albà, oder Aufruf nach ihrer Massenvergewaltingung in Facebook); aufgrund der Anfeindungen, ist sie seither unter ständigen Personenschutz.[3][6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Inés Arrimadas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Inés Arrimadas García. Website des Parlaments von Katalonien, archiviert vom Original am 13. Juli 2013; abgerufen am 23. Dezember 2017 (katalanisch).
  2. Cecilia Hernández: «Siempre que puedo digo que soy salmantina porque así me siento». El Norte de Castilla, 4. März 2015, abgerufen am 23. Dezember 2017 (spanisch).
  3. a b Thomas Urban Der heimliche Star der Katalonien-Wahl sz.de, 22. Dezember 2017.
  4. Ray Sanchez, Natalie Gallón: Catalonia’s president puts off declaration of split from Spain. CNN, 11. Oktober 2017, abgerufen am 23. Dezember 2017 (englisch).
  5. Daniel G. Sastre u. a.: En directo: el Gobierno convoca un Consejo de Ministros extraordinario mañana. In: El Mundo. 10. Oktober 2017, abgerufen am 19. Oktober 2017 (spanisch): „Son la antítesis del proyecto europeo. […] Han pulverizado este Parlament. Han pulverizado la autonomía de Cataluña.“
  6. El Español: "Malparida", "cerda", "que te violen en grupo": Arrimadas, bajo la escalada del odio 'indepe', 16. Juli 2018, abgerufen am30. August 2018 (spanisch)