In-House-Schulung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine In-House-Schulung (auch Inhouse-Schulung) ist eine Maßnahme der betrieblichen Weiterbildung im Rahmen der Personalentwicklung. Dabei erhalten die Mitarbeiter eine Schulung durch externe Ausbilder (seltener: durch eigene Trainer der Organisation). Die Weiterbildung findet im eigenen Unternehmen statt.

Eine In-House-Schulung wird auf die speziellen Bedürfnisse des Unternehmens oder der Institution abgestimmt. Sie ist nur sinnvoll, wenn der Arbeitgeber über geeignete Räumlichkeiten dafür verfügt.

Vorteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für eine In-House-Schulung fallen kaum Reisekosten an, da die Teilnehmenden an ihrem Arbeitsplatz geschult werden. Lediglich die Person, die das Training hält, muss ggf. anreisen und untergebracht werden. Die Teilnehmenden fallen zwar an diesem Termin als Arbeitnehmer aus, bleiben jedoch vor Ort.

Nachteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelegentlich wird kritisiert, dass die Arbeitnehmer während der Schulung nicht ausreichend Distanz zu ihrem Arbeitsplatz haben. Ablenkung bzw. Störungen durch den Arbeitsalltag sind möglich.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]