InVision

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
InVision AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft (FWB: IVX)
ISIN DE0005859698
Gründung 1995
Sitz Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen
Leitung Peter Bollenbeck (Vorsitzender des Vorstands), Armand Zohari (Vorstand ohne Geschäftsbereich)[1]
Mitarbeiterzahl 115
Umsatz 13,1 Mio. EUR
Branche Internet / Software
Website http://www.invision.de
Stand: 2019

ehemaliges Logo

Die InVision AG entwickelt und vertreibt seit 1995 Computerprogramme für den Personaleinsatz. Zur InVision-Gruppe gehören die Marken injixo – eine SaaS-Plattform (Software as a Service) mit Lösungen zur optimierten Personaleinsatzplanung (Workforce Management) für Callcenter –, The Call Center School – ein E-Learning-Angebot für Callcenter-Profis – und InVision WFM – eine Softwarelösung zum Workforce Management (WFM). Die InVision AG (IVX) hat ihren Hauptsitz in Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen, und ist im Prime Standard Segment an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1995 in Ratingen gegründet und spezialisierte sich ab 1997 auf Callcenter. 1999 begann die Internationalisierung mit der Gründung von Tochtergesellschaften. 2004 erfolgte die strategische Neuausrichtung auf unternehmensweites Workforce Management (Personaleinsatzplanung) und internationale Großkunden und im Jahr 2007 der Börsengang. 2011/2012 wurde das Geschäftsmodell auf Cloud Computing umgestellt. Seit 2015 befindet sich der Hauptsitz des Unternehmens in Düsseldorf.[2]

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die InVision AG unterhält folgende ausländische Tochterunternehmen, an denen sie unmittelbar jeweils 100 % der Anteile hält:

  • injixo Ltd., London, Vereinigtes Königreich
  • injixo BV, Arnheim, Niederlande
  • WFM Software AB, Stockholm, Schweden
  • InVision Software SAS, Paris, Frankreich
  • InVision Software Systems S.L., Madrid, Spanien
  • InVision Software OÜ, Tallinn, Estland
  • injixo, Inc., Naperville, IL, Vereinigte Staaten
  • injixo AG, Cham, Schweiz

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

InVision WFM dient der Personaleinsatzplanung und -optimierung sowie Analyse und Steuerung. Die webbasierte Software ist derzeit in zwölf Sprachen verfügbar. Personalplaner können mit der Anwendung die Arbeitszeiten mit dem tatsächlichen Bedarf und dessen Schwankungen in Einklang bringen.

Die Workforce-Management-Lösungen von InVision sind auch als Software as a Service (SaaS) verfügbar. Kunden können mit dem Cloud-basierten Produktangebot injixo gegen Zahlung einer monatlichen Nutzungsgebühr auf die Funktionalitäten über das Internet zugreifen.

Das Cloud- bzw. E-Learning-Angebot der Call Center School von InVision umfasst einen umfangreichen Trainingsplan für Mitarbeiter und Führungskräfte aus den unterschiedlichen Bereichen im Contactcenter sowie eine Lernplattform für die Bereitstellung umfassender Mitarbeiterschulungen.

Unternehmensentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Umsatz (in Mio. €) Konzernergebnis (in Mio. €) Betriebsergebnis (EBIT) (in Mio. €) Anzahl Mitarbeiter (am 31.12.)
2004 6,25 0,75 0,99 85
2005 6,38 -1.24 -1,63 109
2006 10,73 1,37 1,95 119
2007 15,88 2,61 3,11 174
2008 11,93 -7,84 -8,87 241
2009 11,97 -4,72 -6,99 203
2010 16,01 1,05 1,05 163
2011 12,38 -7,49 -3,86 166
2012 13,23 0,67 0,82 129
2013 13,56 1,73 1,75 118
2014 13,41 4,20 4,12 100
2015 12,71 2,16 2,68 88
2016 12,43 2,32 3,55 106
2017 13,16 0,80 1,36 130
2018 13,07 -0,20 0,23 115

Quellen[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Armand Zohari scheidet zum 30. Juni 2018 aus dem Vorstand aus. 4. Oktober 2016, abgerufen am 29. Dezember 2017.
  2. Marcus Mitter: InVision AG, Von innen ansehen. In: 360-up.com. September 2016, abgerufen am 12. Juli 2017.
  3. Wertpapierprospekt, Geschäftsberichte und Ad-hoc-Mitteilungen der InVision AG

Koordinaten: 51° 12′ 51,5″ N, 6° 44′ 58,2″ O