In den Händen der Borg; Angriffsziel Erde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folge der Serie Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert
Titel Teil 1: In den Händen der Borg
Teil 2: Angriffsziel Erde
Originaltitel Teil 1: The Best of Both Worlds
Teil 2: The Best of Both Worlds – Part II
TNG DE Titel neu.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Länge 2-mal 45 Minuten
Einordnung Staffel 3, Folge 26;
Staffel 4, Folge 1
74. und 75. Folge insgesamt (Liste)
Erstausstrahlung 16. Juni und 22. Sep. 1990
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
11. und 12. Aug. 1993 auf ZDF
Stab
Regie Cliff Bole
Drehbuch Michael Piller
Produktion Rick Berman, Ira Steven Behr, David Livingston, Lee Sheldon
Musik Ron Jones
Kamera Marvin V. Rush
Schnitt J. P. Farrell
Gastauftritt(e)

In den Händen der Borg und Angriffsziel Erde sind die Episoden 74 und 75 der US-amerikanischen Science-Fiction-Fernsehserie Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert. Beide erzählen eine durchgängige Geschichte. Da die erste Episode mit einem Cliffhanger endet, der zugleich das Ende der dritten Staffel der Serie darstellt, geht der Zweiteiler über eine Staffelgrenze hinweg. Der Zweiteiler erzählt von der Gefangennahme des Enterprise-Captains Picard durch die feindlichen, kybernetischen Borg, und davon, wie die Enterprise-Besatzung die Borg daran zu hindern versucht, die Erde und ihre Bevölkerung zu assimilieren. Die beiden Episoden gehören zu den populärsten der Serie und Star Treks insgesamt. Wieder aufgegriffen wurde die Geschichte in einigen Episoden der Serie und – auch mittels neu gedrehter Rückblenden – durch den 1996 erschienenen Kinofilm Star Trek: Der erste Kontakt, den kommerziell und kreativ erfolgreichsten der vier Filme, für die Das nächste Jahrhundert adaptiert wurde. Der Prolog der Serie Star Trek: Deep Space Nine spielt ebenfalls während dieses Zweiteilers.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Episode Zeitsprung mit Q der zweiten Staffel hatten die Borg ihren ersten und seitdem einzigen Auftritt innerhalb der Serie.

In den Händen der Borg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Offizierin und Borg-Spezialistin Lieutenant Commander Shelby, die Captain Picard durch den Sternenflottenadmiral Hanson vorgestellt wird, bestätigt den Verdacht der Enterprise-Crew, wonach die Borg für die Vernichtung eines Föderationsaußenpostens mit über 900 Einwohnern verantwortlich sind. La Forge arbeitet mit seinen Kollegen deshalb daran, die Verteidigungsmöglichkeiten der Enterprise für Kämpfe gegen die Borg zu optimieren. Nachdem die Enterprise den Notruf eines Föderationsraumschiffs empfangen hat, das von einem Borg-Schiff angegriffen wird, und zu dessen letzter Position hin unterwegs ist, wird Picard von dem entgegenfliegenden Borg-Schiff aufgefordert, hinüber zu beamen. Da dieser sich dem Verlangen der Borg verweigert, nimmt der Borg-Kubus die Enterprise mit einem Traktorstrahl gefangen und beginnt, mit einem Phaser den Rumpf des Schiffes aufzuschneiden, wobei mindestens elf Crewmitglieder sterben und weitere verletzt werden. Nachdem die Enterprise durch einen Tipp Shelbys frei gekommen ist, führt Picard das Schiff, verfolgt von den Borg, in einen Weltraumnebel, wo es von den Borg zunächst nicht lokalisiert werden kann.

Shelby verursacht bei Riker Verwunderung über ihren Anspruch auf Rikers Posten des ersten Offiziers auf der Enterprise, da sie sich sicher ist, Riker würde das ihm kürzlich angebotene Kommando über das Sternenflottenschiff Melbourne annehmen. Später teilt sie Riker offen mit, dass er ihr im Wege sei. Obwohl Riker gegenüber Shelby und Picard das Angebot ablehnt, verhält er sich im Gespräch mit Troi unsicher hinsichtlich der Frage, auf welchem Schiff sein wahrer Platz sei. Wiederholt eigenmächtiges Verhalten Shelbys beurteilt er als Insubordination, weshalb er sie mehrfach maßregelt.

Während La Forge zur Erhöhung der taktischen Leistung der Enterprise an der Modifikation der Deflektorschilde arbeitet, beschießen die Borg das Schiff mit Magnetladungen und zwingen es so dazu, den Nebel zu verlassen. Wenig später nehmen die Borg die Enterprise erneut mit dem Traktorstrahl gefangen, entführen Picard auf den Kubus und setzen Kurs auf das Sonnensystem. Die Borg teilen mit, dass sie die Föderationskultur und -technologie in ihr Kollektiv zu assimilieren gedenken und dass ihnen Picard dazu dienen soll, diese Botschaft an die Föderation zu übermitteln. Während die Enterprise die Borg verfolgt, kann ein Außenteam durch Sabotage den Kubus seiner Warpgeschwindigkeit berauben, den offensichtlich bereits assimilierten Picard aber nicht zurückholen. Anschließend stellt sich Picard der Enterprise-Crew als ein Borg namens „Locutus“ vor und fordert sie auf, sich den Borg zu ergeben. Zeitlich unter dem Druck befindlich, dass die Borg ihre Warpgeschwindigkeit wahrscheinlich bald wieder zurückerlangen, befiehlt Riker, den Kubus unter Verwendung der modifizierten Deflektorschilde zu zerstören.

Angriffsziel Erde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weil Picard alias Locutus den Plan der Enterprise-Crew vorhersieht, das Borg-Schiff zu zerstören, erweisen sich die modifizierten Deflektorschilde der Enterprise als nutzlos; die Borg fliegen weiter in Richtung Erde. Während die Crew Reparaturen an der Enterprise vornimmt, die den Borg-Kubus verfolgt, wird Riker durch Hanson zum Captain ernannt; Riker ernennt seinerseits Shelby zu seinem neuen ersten Offizier. Im Sternensystem Wolf 359 stellt sich eine aus mehr als 40 Sternenflottenraumschiffen bestehende Armada den Borg in den Weg, wird dabei aber vernichtend geschlagen. Die Enterprise erreicht das System zu spät und findet nur noch die driftenden Schiffswracks vor, darunter auch das von Hanson kommandierte Schiff und die Melbourne.

Guinan rät Riker dazu, sich geistig von Picard zu trennen, um die Herausforderung zu bewältigen, das Borg-Schiff aufzuhalten und Picard zurückzuholen. Als Folge ihres Rates lässt Riker einen von ihm erdachten Plan umsetzen und dabei zunächst die Untertassensektion von der Antriebssektion trennen. Dadurch werden die Borg vom Vorhaben Datas und Worfs abgelenkt, die sich in einem Shuttleschiff unbemerkt dem Kubus nähern und dadurch Picard auf die Enterprise beamen können.

Während sich die Borg bereits im Sonnensystem befinden, sich der Erde nähern und die bedingungslose Kapitulation der Föderation fordern, stellt Data eine Datenverbindung mit Picards Borg-Implantaten und damit dem Borg-Kollektiv her. Dabei kann er dem Borg-Schiff den simplen Befehl übermitteln, in den Ruhemodus zu wechseln. Dadurch wird das Borg-Schiff gestoppt und in einen Regenerationsmodus versetzt. Weil der Befehl das Kollektiv auch irritiert, kommt es zur Auslösung der Selbstzerstörungssequenz im Borg-Kubus. In letzter Sekunde lässt Riker die Enterprise aus dem Explosionsradius fliegen.

Dr. Crusher befreit Picard – mit wenigen Ausnahmen – von seinen Borg-Implantaten. Picard behält seine vollständigen Erinnerungen an seine Zeit als Borg. Shelby verlässt die Enterprise.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In verschiedenen Bestenlisten wurden die Episoden hervorgehoben. In der von Entertainment Weekly veröffentlichten Liste der zehn besten Episoden der Serie belegte der Zweiteiler den zweiten Platz.[1] Das britische Magazin Empire hob Angriffsziel Erde als die beste Episode der Serie hervor.[2] Das US-Magazin Cinefantastique (1990) bewertete den ersten Teil mit vier von vier möglichen Sternen: Pillers Drehbuch sei „herausragend“ und mache die Episode zu einer der besten und spannendsten. Die Spezialeffekte seien erstklassig und würden beweisen, dass Das nächste Jahrhundert den Kinofilmen in jeder Hinsicht überlegen sei.[3] Dem zweiten Teil vergab das Magazin dreieinhalb Sterne und hob den Teaser als herausragend, die Musik als sensationell und die Kampfszenen im Weltraum als spektakulär hervor. Allerdings sei die Episode nicht episch genug, da die Auflösung in Datas Labor statt im All stattfindet.[4]

Die Episoden wurden 1991 insgesamt 5-mal für einen Emmy Award nominiert. Zwei Nominierungen – je Episode eine – gab es in der Kategorie Beste Leistung in visuellen Spezialeffekten. Angriffsziel Erde wurde in den Kategorien Bester Tonschnitt für eine Serie und Beste Tonmischung für eine Dramaserie prämiert, in der Kategorie Beste künstlerische Leitung für eine Serie blieb es bei der Nominierung.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Star Trek: The Next Generation": The Top 10 Episodes, in: Entertainment Weekly vom 20. September 2007, abgerufen am 2. März 2014
  2. The Greatest TV Shows of All Time: Star Trek: The Next Generation, in: Empire, abgerufen am 2. März 2014
  3. Cinefantastique Nr. 2, Sep. 1990 (21. Jg.), S. 51
  4. Cinefantastique Nr. 2, Okt. 1991 (22. Jg.), S. 19
  5. Awards, in: IMDb, abgerufen am 28. Februar 2014