In den Wind geschrieben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelIn den Wind geschrieben
OriginaltitelWritten on the Wind
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1956
Länge99 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieDouglas Sirk
DrehbuchGeorge Zuckerman
ProduktionAlbert Zugsmith für
Universal Pictures
MusikFrank Skinner
KameraRussell Metty
SchnittRussell F. Schoengarth
Besetzung
Synchronisation

In den Wind geschrieben ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahre 1956. Das Melodram unter der Regie von Douglas Sirk basiert auf dem Roman In den Wind geschrieben (Originaltitel: Written on the Wind) von Robert Wilder.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie Hadley aus Texas ist durch Öl schwer reich geworden. Vater Jasper Hadley ließ seine Kinder gemeinsam mit Mitch Wayne, dem Sohn eines Freundes, aufwachsen. Mitch Wayne kommt aus ärmeren Verhältnissen als die Hadley-Kinder Kyle und Marylee. Kyle ist ein notorischer Trinker und Playboy, und Marylee, die seit der Kindheit in Mitch verliebt ist, ihn aber nicht bekommen kann, führt ein flatterhaftes Leben. Mitch ist hingegen ein reifer und verantwortungsbewusster Mann, der sich immer als "großer Bruder" um die Familie und das Unternehmen kümmert.

Kyle lernt gemeinsam mit Mitch die Sekretärin Lucy Moore kennen. Beide verlieben sich in sie. Kyle drängt sich vor Mitch und will Lucy zunächst verführen, doch als sie ihn zurückweist, heiratet er sie vom Fleck weg. Er ist sehr glücklich und schafft es sogar, ein Jahr lang nicht zu trinken. Der alte Hadley erleidet aber derweil, durch die Leichtlebigkeit seiner Tochter bekümmert, einen schweren Herzinfarkt und stirbt.

Kyle sehnt sich nach einem Kind. Als dies zunächst nicht klappt, lässt er sich mit Lucy ärztlich untersuchen. Obwohl die Tests noch nicht abgeschlossen sind, steigert sich Kyle in den Gedanken hinein, dass er zeugungsunfähig sei, was dazu führt, dass er wieder zu trinken beginnt. Mitch dagegen liebt Lucy weiterhin und beschließt, für ein anderes Ölunternehmen in den Iran zu gehen. Die eifersüchtige Marylee redet ihrem Bruder ein, dass Mitch ein Verhältnis mit Lucy habe. Als diese dann doch von Kyle schwanger wird, glaubt dieser, dass Mitch der Vater sei. In betrunkenem Zustand schlägt er Lucy, die daraufhin eine Fehlgeburt erleidet. Mitch wirft ihn aus dem eigenen Haus und droht im Zorn, ihn umzubringen.

Der völlig betrunkene Kyle kommt nachts zurück, um Mitch umzubringen. Er erfährt allerdings von Mitch, dass er tatsächlich der Vater des Kindes von Lucy gewesen sei. Marylee versucht, ihrem Bruder die Waffe zu entwenden. Dabei löst sich ein Schuss, der Kyle tötet.

Es kommt zu einer Zeugenanhörung vor Gericht. Mitch steht wegen seiner Drohungen unter dem Verdacht, Kyle umgebracht zu haben. Marylee hatte Mitch angedroht, sollte er sie nicht heiraten, würde sie ihn vor Gericht belasten. Sie besinnt sich jedoch eines Besseren und gesteht vor Gericht die Wahrheit. Der Liebe zwischen Mitch und Lucy steht nun nichts mehr im Wege. Die beiden gehen zusammen fort, und die verzweifelte Marylee bleibt allein im jetzt leeren Haus ihrer Familie zurück.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigentlich wollte Rock Hudson die Rolle des Kyle Hadley spielen, aber das Studio fürchtete um das Image seines Stars und gab so die Rolle an Robert Stack. Dorothy Malone, die bis zu diesem Zeitpunkt in den meisten Fällen nur unschuldige junge Frauen gespielt hatte, ließ sich für den Film die Haare blond färben und wechselte ihr Image durch die Rolle der nymphomanischen Marylee.

In der Spielzeit 2011/12 lief im Centraltheater Leipzig das Stück Der Traum von Hollywood von Clemens Meyer, in welchem zwei Handlungsstränge parallel erzählt werden. Die Geschichte der Familie Hadley wird neben die Verwicklungen der Protagonisten gehalten.[1]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synchronfassung entstand 1957 bei Berliner Synchron unter Regie von Volker Becker nach einem Dialogbuch von Fritz A. Koeniger.[2]

Rolle Schauspieler Dt. Synchronstimme
Mitch Wayne Rock Hudson Gert Günther Hoffmann
Lucy Moore Hadley Lauren Bacall Ursula Traun
Kyle Hadley Robert Stack Hans Dieter Zeidler
Marylee Hadley Dorothy Malone Inge Landgut
Mr. Jasper Hadley Robert Keith Hans Hessling
Biff Miley Grant Williams Herbert Stass
Dan Willis, Barmann Robert J. Wilke Arnold Marquis
Mr. Wayne, Mitchs Vater Harry Shannon Alfred Haase
Dr. Paul Cochrane Edward Platt Klaus Miedel
Roy Carter John Larch Hans W. Hamacher

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ähnlich wie die meisten Filme von Sirk wurde Written on the Wind von Kritikern der 1950er-Jahre nur wenig begeistert aufgenommen. So kritisierte Bosley Crowther in der New York Times vom 12. Januar 1957, dass die Komplikationen zwischen den Charakteren niemals klar seien, außerdem würden die Schauspielleistungen von Stack und Malone absurd sein. [3] Durch die Neubewertung von Sirks Werk ab den 1960ern fand der Film aber in späteren Jahren Zuspruch von Filmkritikern. Bei Rotten Tomatoes fallen 17 der 21 Kritiken positiv aus, womit der Film eine positive Wertung von 81 % besitzt.[4]

„Mit einem sensiblen Gespür für menschliche Untiefen und schwierige Beziehungskonstellationen ist Douglas Sirk hier eine packend-pathologische Familiengeschichte mit einer für die 1950er Jahre erstaunlich tiefschichtigen Perspektive gelungen. Mit seiner blumigen bis beinahe schrillen Farbästhetik, seinem hervorragend agierenden Ensemble und seinen symbolträchtigen Bildkompositionen überzeugt "In den Wind geschrieben" als für die damalige Zeit innovativ inszeniertes, melancholisches Melodram, dessen brisante Thematik auch heute noch brennend aktuell ist.“

kino-zeit.de[5]

„Effektvolle Kolportage in luxuriöser Kulisse; die vorgebliche Tragik des Melodrams ist jedoch wenig glaubhaft.“

Lexikons des Internationalen Films[6]

„Douglas Sirks Familiengemälde von 1956 ist mit dem Spachtel gemalt. Überschwänglich sind die Gesten, jeder Dialog eine Lebensbeichte, Farben schreien dich an. Aber Written on the Wind gehört zum Besten, was das Hollywood-Melodram der 50er-Jahre zu bieten hatte.“

filmzentrale.de[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorothy Malone erhielt 1957 einen Oscar für ihre Darstellung der Marylee Hadley in der Kategorie „Beste weibliche Nebenrolle“. Ebenfalls nominiert waren Robert Stack als Bester Nebendarsteller sowie Victor Young und Sammy Cahn für den Besten Filmsong (der am Anfang des Filmes zu hörende Song Written on the Wind).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Wilder: ... in den Wind geschrieben. Roman (Originaltitel: Written on the wind). Deutsch von Fritz Helke. Schneekluth, Darmstadt 1960, 477 S.
  • Sierek, Karl: Süsse Ohnmacht. Schicksal und Gesellschaft in Douglas Sirks WRITTEN ON THE WIND. In: Cargnelli, Christian/Palm, Michael (Hg.): Und immer wieder geht die Sonne auf. Texte zum Melodramatischen im Film. Wien, 1994. S. 131–145. ISBN 3-901196-03-X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: In den Wind geschrieben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=5671:sirk-the-east-clemens-meyer-und-sascha-hawemann-kreuzen-hollywood-mit-dem-leipziger-osten&catid=38&Itemid=40
  2. Arne Kaul: Filmtitel Besetzungen Film Besetzungsliste Movie Cast Characters - synchrondatenbank.de. Abgerufen am 20. Januar 2018.
  3. Movie Review - - Screen: Sad Psychosis; 'Written on the Wind' Opens at Capitol. - NYTimes.com. Abgerufen am 20. Januar 2018 (englisch).
  4. Written on the Wind (Rotten Tomatoes). Abgerufen am 20. Januar 2018 (englisch).
  5. Marie Anderson auf kino-zeit.de
  6. In den Wind geschrieben. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  7. Jens Hinrichsen auf filmzentrale.com