In the Wee Small Hours

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In the Wee Small Hours
Studioalbum von Frank Sinatra
Veröffentlichung 25. April 1955
Aufnahme 1. März 1954
8. Februar 19554. März 1955
Label Capitol Records
Format LP, CD, MC
Genre Vocal Jazz, Traditional Pop, Jazzstandards
Anzahl der Titel 16
Laufzeit 48:41

Besetzung

Siehe BesetzungAnm.

Produktion Voyle Gilmore
Studio KHJ Studios, Hollywood
Chronologie
Swing Easy!
(1954)
In the Wee Small Hours Songs for Swingin’ Lovers
(1956)
Sinatra im Jahr 1960

In the Wee Small Hours ist das neunte Studioalbum von Frank Sinatra aus dem Jahr 1955. Das Vocal-Jazz-Album gilt als eines der ersten Konzeptalben überhaupt.[1] Das Album setzte sich nach seinem Erscheinen an die Spitze der Billboard 200.[2]

Das Balladen-Album wurde von Nelson Riddle arrangiert und dirigiert; neben einer sparsam besetzten Rhythmusgruppe mit Piano, Celesta, Bass und Schlagzeug sind Streicher eingesetzt. Es gilt als eines der jazz-lastigsten Werke Sinatras. Die Lieder sind größtenteils melancholisch und traurig; sie wirken wie eine Verarbeitung der kurz vorher gescheiterten Ehe Sinatras mit der Schauspielerin Ava Gardner.[3]

Das titelgebende Lied In the Wee Small Hours of the Morning wurde seit der Veröffentlichung vielfach gecovert, so zum Beispiel von Johnny Hartman, Astrud Gilberto, Lou Rawls, Carly Simon, Art Blakey, Count Basie, Andy Williams, Wes Montgomery, Ruby Braff, Jamie Cullum und John Mayer.[4]

Aufnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufnahmen für das Album fanden am 8., 16., und 17. Februar sowie am 4. März 1955 statt, dem Albumtitel entsprechend in den frühen Morgenstunden. Ein ausgewähltes Publikum wohnte den Aufnahmen bei und sorgte für die gewünschte „Nachtclub-Atmosphäre“.[5]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gesang: Frank Sinatra
  • Violine: Victor Bay, Alexander Beller, Harry Bluestone, Nathan Ross, Mischa Russell, Paul Shure, Felix Slatkin, Marshall Sosson, Eudice Shapiro, Walter Edelstein, Erno Neufeld, Henry Hill, David Frisina, Paul Nero, George Kast
  • Cello: James Arkatov, Cy Bernard, Armand Kaproff, Ray Kramer, Edgar Lustgarten, Kurt Reher, Joseph Saxon, Eleanor Slatkin
  • Bratsche: Maxine Johnson, Alvin Dinkin, Paul Robyn, Stan Harris, David Sterkin
  • Flöte: Arthur Gleghorn, Luella Howard, Jules Kinsler, George Poole
  • Horn: John Cave, Vincent DeRosa, Joseph Eger, Richard Perissi
  • Posaune: Tommy Pederson, Francis Howard
  • Trompete: Harry Edison
  • Piano: Bill Miller
  • Holzblasinstrument: Morton Friedman, Skeets Herfurt
  • Saxophon: Morton Friedman, Harry Klee, Babe Russin, Ted Nash, James Williamson, Champ Webb, Bart Caldarell
  • Siebensaitige Gitarre: George Van Eps, Bobby Gibbons
  • Kontrabass: Phil Stephens, Joe Comfort, Morty Corb, Mike Rubin, Edward Gilbert
  • Schlagzeug: Lou Singer, Alvin Stoller, Frank Carlson
  • Harfe: Kathryn Julye, Ann Mason Stockton
  • Klarinette: Peanuts Hucko, Mahlon Clark
  • Celesta: Paul Smith

Anm. Eine vollständige Aufzählung aller beteiligten Musiker und Arrangeure bietet das Übersichtswerk Put Your Dreams Away – A Frank Sinatra Discography, zusammengestellt von Luiz Carlos do Nascimento Silva.[6]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cover des Albums
, 1955

Link zum Bild
(Bitte Urheberrechte beachten)

Seite 1[7]
  1. In the Wee Small Hours of the Morning (Bob Hilliard, David Mann) – 3:00
  2. Mood Indigo (Barney Bigard, Duke Ellington, Irving Mills) – 3:30
  3. Glad to Be Unhappy (Richard Rodgers, Lorenz Hart) – 2:35
  4. I Get Along Without You Very Well (Except Sometimes) (Hoagy Carmichael, Jane Brown Thompson) – 3:42
  5. Deep in a Dream (Eddie DeLange, Jimmy Van Heusen) – 2:49
  6. I See Your Face Before Me (Howard Dietz, Arthur Schwartz) – 3:24
  7. Can't We Be Friends? (Paul James, Kay Swift) – 2:48
  8. When Your Lover Has Gone (Einar Aaron Swan) – 3:10
Seite 2[7]
  1. What Is This Thing Called Love? (Cole Porter) – 2:35
  2. Last Night When We Were Young (Harold Arlen, Yip Harburg) – 3:17
  3. I'll Be Around (Alec Wilder) – 2:59
  4. Ill Wind (Arlen, Ted Koehler) – 3:46
  5. It Never Entered My Mind (Rodgers, Hart) – 2:42
  6. Dancing on the Ceiling (Rodgers, Hart) – 2:57
  7. I'll Never Be the Same (Gus Kahn, Matty Malneck, Frank Signorelli) – 3:05
  8. This Love of Mine (Sol Parker, Henry W. Sanicola, Jr., Frank Sinatra) – 3:33

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle Bewertung
Allmusic [8]
Laut.de [9]

In the Wee Small Hours wurde 1984 in die Grammy Hall of Fame aufgenommen.[10] Das Magazin Rolling Stone führt das Album auf Platz 101 der 500 besten Alben aller Zeiten.[11] Ebenso gewürdigt wurde In the Wee Small Hours vom Time Magazine mit der Aufnahme in die Auswahl der 100 wichtigsten Alben.[12] Der New Musical Express wählte es auf Platz 374 der 500 besten Alben.[13] Robert Dimery bespricht das Album an erster Stelle in seinem Buch 1001 Albums You Must Hear Before You Die.[4][14] Die Tageszeitung Telegraph nahm In the Wee Small Hours in eine Zusammenstellung der „20 best break-up albums“ auf.[15]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jim Cullen: Restless in the promised land Rowman & Littlefield, 2001, S. 98.
  2. Chartsübersicht bei allmusic.com, abgerufen am 10. September 2011.
  3. In The Wee Small Hours auf allmusic.com, abgerufen am 10. September 2011.
  4. a b Albenbesprechung bei discogs.com, abgerufen am 10. September 2011.
  5. John Frayn Turner: Frank Sinatra; Taylor Trade Publishing, 2004, S. 88; ISBN 1-58979-145-2; hier online bei books.google, abgerufen am 10. September 2011.
  6. Silva, Luiz Carlos do Nascimento: Put Your Dreams Away: A Frank Sinatra Discography (Discographies 84), Greenwood Press Westport 2000, S. 225-227.
  7. a b In The Wee Small Hours auf discogs.com, abgerufen am 10. September 2011.
  8. Review von Stephen Thomas Erlewine auf AllMusic.com (abgerufen am 14. Februar 2018)
  9. Review von Artur Schulz auf laut.de (abgerufen am 14. Februar 2018)
  10. Eintrag bei grammy.org, abgerufen am 10. September 2011.
  11. rollingstone.com, abgerufen am 10. September 2011.
  12. The All-TIME 100 Albums auf time.com, abgerufen am 10. September 2011.
  13. The 500 Greatest Albums Of All Time: 400-301 auf nme.com (abgerufen am 14. Februar 2018)
  14. Joe Levy (Hrsg.): Rolling Stone. Die 500 besten Alben aller Zeiten. (Originalausgabe: Rolling Stone. The 500 Greatest Albums of all Time. Wenner Media 2005). Übersetzung: Karin Hofmann. Wiesbaden: White Star Verlag, 2011, S. 101.
  15. The 20 best break-up albums auf telegraph.co.uk (abgerufen am 14. Februar 2018)