Ina Borrmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ina Borrmann in der Sendung hart aber fair, 2017

Ina Borrmann (* 1969 in Freiberg) ist eine deutsche Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Filmproduzentin.

Leben

Die in Freiberg aufgewachsene Ina Borrmann absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Facharbeiterin für Krankenpflege in Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz). Nach Abschluss der Ausbildung zog sie 1990 nach Ulm, wo sie ein Jahr lang im Evangelischen Altenzentrum Dornstadt als Krankenpflegerin arbeitete.

1991 zog sie nach München um dort ein Studium der Theaterwissenschaften und Germanistik an der der Ludwig-Maximilians-Universität zu beginnen. Nach Praktika bei diversen Filmproduktionen, in der Werbung und am Theater bewarb sie sich an der Hochschule für Fernsehen und Film München, in der Abteilung Film und Fernsehspiel, die sie mit einem sehr persönlichen Abschlussfilm verließ.

Während des Studiums arbeitete sie als Regieassistentin u. a. für den Kinofilm Asterix und Obelix gegen Caesar und Script/Continuity für Fernsehfilme, als Zuschauerredakteurin bei RTL II und Disponentin bei El Cartel Media.

Die Reportage Texas von 2002, für die sie Drehbuch und Regie übernahm, begleitete ein mexikanisch-deutsches Austauschprojekt zum Thema Grenzerfahrung unter der Leitung von Dieter Kronzucker. Der Film war Teil der Mexikoausstellung MEXARTES im Haus der Kulturen der Welt in Berlin und wurde auf N24 Weltreporter ausgestrahlt.

Seit 2008 lebt Ina Borrmann in Berlin. In diesem Jahr präsentierte sie ihren Film Das Verschwinden der Zeit bei der Leipziger Dokumentarfilmwoche. 2010 erhielt sie ein Recherchestipendium des Künstlerinnenprogramms des Berliner Senats für den Dokumentarfilm Guten Abend, du Schöne. Für das Dokumentarfilm-Projekt 16 × Deutschland aus dem Jahr 2013, bei dem Filmemacher in kurzen Dokumentarfilmen auf ihr Bundesland schauen, übernahm sie Drehbuch, Regie und Produktion für das Bundesland Sachsen.

2014 besuchte Ina Borrmann die Masterclass Autor, Lektor, Dramaturg an der Skript Akademie Drehbuch Berlin.

Ihr Dokumentarfilm Alle 28 Tage, in dem sie die physische und psychische Mühsal ihres späten Kinderwunsches zeigt, feierte auf dem Achtung Berlin Festival 2015 Premiere und lief auf dem DOK.fest München 2015 in der Reihe Münchner Premieren.

Filme (Auswahl)

  • 1997: Glotzt nicht so romantisch (Kurzfilm, Drehbuch und Regie)
  • 1999: Hände hoch! (Kurzfilm, Ko-Drehbuch und Regie)
  • 2000: Versuchte Nähe (Kurzfilm, Drehbuch und Regie)
  • 2002: Texas (Reportage, Drehbuch und Regie)
  • 2007: Mike Figgis – The Seduction of the Eye (Dokumentarfilm, Drehbuch, Regie, Produktion)
  • 2009: Das Verschwinden der Zeit (Dokumentarfilm, Drehbuch, Regie, Produktion)
  • 2013: 16 × Deutschland – Sachsen (kurzer Dokumentarfilm, Drehbuch, Regie, Produktion)
  • 2015: Alle 28 Tage (Dokumentarfilm, Drehbuch, Regie, Produktion)

Weblinks

Commons: Ina Borrmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien