Incheon-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Incheon-Klasse
Das Typschiff der Klasse, die Incheon (FFG-811)
Das Typschiff der Klasse, die Incheon (FFG-811)
Schiffsdaten
Land Korea SudSüdkorea Südkorea
Schiffsart Fregatte
Stapellauf des Typschiffes 29. April 2011
Gebaute Einheiten 7
Dienstzeit Seit 2013
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
114,0 m (Lüa)
Breite 14,0 m
Tiefgang max. 4,0 m
Verdrängung 2,300 t
 
Besatzung 140
Maschinenanlage
Maschine CODOG:
Maschinen-
leistung
23.600
Höchst-
geschwindigkeit
30 kn (56 km/h)
Propeller 2
Bewaffnung

Artillerie

Nahbereichsverteidigungssysteme:

Seezielflugkörper:

  • 2 x Vierfachstarter für SSM-700K Sea Star (Hae Seong)

Torpedos:

  • 2 x Dreifachstarter für K745 Blue Shark Leichtgewichtstorpedos
Sensoren
  • Thales Naval Shield integriertes Gefechtsmanagementsystem
  • lokal aus dem Saab Ceros weiterentwickeltes Feuerleitsystem
  • LIG Nex 1-built mehrstrahliges 3D Luftabwehrradar
  • opto-elektrisches Verfolgungssystem
  • Sonar-System mit Angriffsmöglichkeit

Die Incheon-Klasse, auch als FFX - Future Frigate eXperimental oder HDF 3000 (Ulsan 1) bezeichnet, ist eine Klasse von bisher sechs Fregatten der Marine der Republik Korea (ROKN).

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der der Asienskrise von 1997 wurde der aus den frühen 1990er stammende Plan Fregate 2000, zum Bau einer neuen Generation von Küstenschutzschiffen (Fregatten), abgebrochen. Da aber die Zerstörer der Gearing-Klasse außer Dienst gestellt wurden und die alternde Flotte von Fregatten der Ulsan-Klasse ersetzt werden musste, wurde der Plan als Future Frigate eXperimental wiederbelebt.

Die Marine wollte zunächst vierundzwanzig 3.000 Tonnen Fregatten um die siebenundreißig Einheiten der Ulsan-, Pohang- und Donghae-Klasse zu ersetzen. Es wurde aber beschlossen für das 1. Baulos aus sechs Schiffen die Verdrängung auf 2.700 Tonnen zu verringern. Im Jahr 2008 wurde mit übernahme der Präsidentschaft von Lee Myung-bak die Verdrängung wiederum auf 2.300 Tonnen verringert. Das 2. Baulos soll aus acht. Einheiten bestehen, mit einem Planungziel von zwanzig bis zweiundzwanzig Fregatten.

Einheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Korea SudSüdkorea Südkorea

Kennung Name Bauwerft Stapellauf Indienststellung Anmerkung
1. Baulos
FFG-811 Incheon (인천) Hyundai Heavy Industries, Ulsan 29. April 2011 17. Januar 2013[1] Aktiv
FFG-812 Gyeonggi (경기) 18. Juli 2013 4. November 2014
FFG-813 Jeonbuk (전북) 13. November 2013[2] Mai 2015
FFG-815 Gangwon (강원) STX Offshore & Shipbuilding, Changwon 12. August 2014 November 2015
FFG-816 Chungbuk (충북) 23. Oktober 2014 26. Januar 2016
FFG-817 Gwangju (광주) 11. August 2015[3] 9. November 2016
2. Baulos
FFG-818 Daegu (대구) Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering, Geoje 2. Juni 2016 2017 (geplant) in Erprobung

PhilippinenPhilippinen Philippinen Die Philippinen bestellten 2016 zwei Fregatten der Incheon-Klasse[4]. Die philippinischen Schiffe sind etwas kleiner. Bei einer Länge von 107 m verdrängen sie 2.600 ts[5].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Incheon-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Republic of Korea Navy commissions First of Class "Incheon" FFX I Frigate. Navy Recognition, 18. Januar 2013, abgerufen am 12. September 2015 (englisch).
  2. Hyundai Heavy Industries launched the 3rd Incheon class frigate ROKS Jeonbuk. Navy Recognition, 14. November 2013, abgerufen am 12. September 2015 (englisch).
  3. Navy launches new frigate Gwangju, 6th in next-generation fleet project. The Korea Times, 11. August 2015, abgerufen am 12. September 2015 (englisch).
  4. Hyundai wins USD337 million frigate contract from Philippine Navy, Janes, 2. September 2016
  5. Hyundai discloses further details of Philippine Navy's new frigates, Janes, 24. Oktober 2016