Independent Spirit Awards 2003

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 18. Verleihung der Independent Spirit Awards fand am 22. März 2003 statt.

Zusammenfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Himmel so fern (Far from Heaven), Todd Haynes’ 50er-Jahre-Melodram, war der große Gewinner mit fünf Awards. Der Triumph des Filmes beendete nicht nur für Haynes ein langes Warten auf den Preis: Für den Regisseur und Kameramann Edward Lachman war es die jeweils vierte Nominierung gewesen, für Julianne Moore die dritte. Dennis Quaid gewann für diesen Film bereits seinen zweiten Award. Für andere Filme blieben nur Nebenpreise und Nominierungen: die S/M-Fantasie Secretary errang den Preis für das beste Drehbuchdebüt, die schwarze Jennifer-Aniston-Komödie The Good Girl den Preis für das beste Drehbuch, Denzel Washingtons Regiedebüt Antwone Fisher den Preis für den besten Hauptdarsteller. Michael Moore wurde wie bei den Oscars bester Dokumentarfilmer, Alfonso Cuarón gewann den Preis für den besten ausländischen Filmemacher.

Gewinner und Nominierte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Himmel so fern (Far from Heaven)Jody Patton, Christine Vachon

The Good GirlMatthew Greenfield
Lovely & AmazingAnthony Bregman, Eric d’Arbeloff, Ted Hope
SecretaryAndrew Fierberg, Amy Hobby, Steven Shainberg
TullyHilary Birmingham, Anne Sundberg

Bester Debütfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lost Heaven (The Dangerous Lives of Altar Boys)Peter Care

Interview with the AssassinNeil Burger
ManitoEric Eason
Rodger DodgerDylan Kidd
Die Straßen Harlems (Paid in Full)Charles Stone III

Beste Dokumentation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bowling for ColumbineMichael Moore

The CockettesBill Weber, David Weissman
Devil’s PlaygroundLucy Walker
How to Draw a BunnyJohn W. Walter
StevieSteve James

Bester Hauptdarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derek LukeAntwone Fisher

Graham GreeneSkins
Danny HustonInvansxtc
Jeremy RennerDahmer
Campbell ScottRodger Dodger

Beste Hauptdarstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Julianne MooreDem Himmel so fern (Far from Heaven)

Jennifer AnistonThe Good Girl
Maggie GyllenhaalSecretary
Catherine KeenerLovely & Amazing
Parker PoseyPersonal Velocity: Three Portraits

Bester Nebendarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dennis QuaidDem Himmel so fern (Far from Heaven)

Alan ArkinThirteen Conversations About One Thing
Ray LiottaNarc
John C. ReillyThe Good Girl
Peter WellerInvansxtc

Beste Nebendarstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emily MortimerLovely & Amazing

Viola DavisAntwone Fisher
Jacqueline KimCharlotte Sometimes
Juliette LewisHysterical Blindness
Julianne NicholsonTully

Bestes Leinwanddebüt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nia VardalosMy Big Fat Greek Wedding

Bob BurrusTully
America FerreraEchte Frauen haben Kurven (Real Women Have Curves)
Raven GoodwinLovely & Amazing
Artel KayàruDahmer

Beste Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Todd HaynesDem Himmel so fern (Far from Heaven)

Joe CarnahanNarc
Nicole HolofcenerLovely & Amazing
Bernard RoseInvansxtc
Gus Van SantGerry

Bestes Drehbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mike WhiteThe Good Girl

Hilary Birmingham, Matt DrakeTully
Nicole HolofcenerLovely & Amazing
Dylan Kidd, Jill SprecherRodger Dodger
Karen SprecherThirteen Conversations About One Thing

Bestes Drehbuchdebüt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erin Cressida WilsonSecretary

Neil BurgerInterview with the Assassin
Laura CahillHysterical Blindness
Heather Juergensen, Jennifer WestfeldtKissing Jessica (Kissing Jessica Stein)
Burr SteersIgby (Igby Goes Down)

Beste Kamera[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edward LachmanDem Himmel so fern (Far from Heaven)

Ellen KurasPersonal Velocity: Three Portraits
Alex NepomniaschyNarc
Richard RutkowskiInterview with the Assassin
Harris SavidesGerry

John Cassavetes Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rebecca Miller, Alexis Alexanian, Lemore Synan, Gary WinickPersonal Velocity: Three Portraits

Eric Byler, Marc AmbroseCharlotte Sometimes
David Jacobsohn, Larry RattnerDahmer
Bernard Rose, Lisa EnosInvansxtc
Alex Smith, Andrew J. Smith, Greg O’Connor, Michael A. RobinsonThe Slaughter Rule

Producers Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Effie BrownEchte Frauen haben Kurven (Real Women Have Curves) und Stranger Inside

Jesse Scolaro, Allen BainManito und Cry Funny Happy
Eden WurmfeldKissing Jessica (Kissing Jessica Stein) und Fanci’s Persuasion

Truer Than Fiction Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jennifer DworkinLove and Diane

Jeffrey BlitzSpellbound
Eugene JareckiThe Trials of Henry Kissinger
Mark MoskowitzStone Reader

Bester ausländischer Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Y tu mamá tambiènAlfonso Cuarón

Atanarjuat – Die Legende vom schnellen Läufer (Atanarjuat)Zacharias Kunuk
Auszeit (L’emplois du temps)Laurent Cantet
Bloody SundayPaul Greengrass
Die Klavierspielerin (La pianiste)Michael Haneke

Someone to Watch Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Przemyslaw ReutParadox Lake

Eric EasonManito
Eitan GorlinThe Holy Land