India Pale Ale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Flasche Fullers IPA
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

India Pale Ale (IPA) ist ein helles, starkes Ale. Dieses Bier wurde im 19. Jahrhundert in England und Schottland für die indischen Kronkolonien gebraut, dort war es unter den Kolonialtruppen sehr beliebt. Dass das Bier nach Indien benannt wurde hat folgenden Grund: Damals war Indien noch eine britische Kolonie. Da das Bier die lange Seefahrt überstehen musste, wurden an die Haltbarkeit besonders hohe Ansprüche gestellt. Der hohe Alkohol- und Hopfengehalt waren nötig, um die Umrundung von Afrika überstehen zu können. Den Suez-Kanal gab es zu damaliger Zeit nicht, so dass normales Bier auf den Segelschiffen mangels Kühlräumen verdorben wäre. IPA wurde mit etwa 16 % Stammwürze und einer großen Menge Hopfen eingebraut. In Indien sollte es dann 1:1 mit Wasser verdünnt werden.

Heutzutage werden India Pale Ales primär von einigen Brauereien in England, Schottland und den USA gebraut und unverdünnt getrunken.

Ein klassisches India Pale Ale hat einen sehr kräftigen und intensiven Geschmack. Es ist oft ziemlich herb. Durch die zusätzliche Zugabe von getrocknetem Hopfen werden mehr Aromastoffe freigesetzt. Dadurch bekommt das Bier eine leicht fruchtige Note.[1]

In Deutschland wurde IPA 2012 von ungefähr 20 Brauereien gebraut.[2] Die fruchtige Note soll stark hervortreten und bereits beim Aromatest deutlich wahrnehmbar sein. Um das Hopfenaroma weiter zu erhöhen, werden diese Biere oftmals hopfengestopft. Dies bedeutet, dass während der Bierreifung eine weitere Hopfengabe getätigt wird, wobei sich insbesondere die ansonsten leicht flüchtigen Hopfenöle im Bier anreichern.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://bierbrau-freunde.de/ipa-bier/
  2. http://bier.abseits.de/2012/02/india-pale-ales-aus-deutschland.html