Indianerhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen der Stadt Wien Indianerhof
Gemeindebau in Wien
Der Indianerhof in Wien-Meidling
Lage
Adresse: Aichholzgasse 52–56
Bezirk: Meidling
Koordinaten: 48° 10′ 37″ N, 16° 19′ 21″ OKoordinaten: 48° 10′ 37″ N, 16° 19′ 21″ O
Architektur und Kunst
Bauzeit: 1929–1931
Wohnungen: 735 in 19 Gebäuden
Architekten: Camillo Fritz Discher, Karl Dirnhuber
Benannt nach: Der Indianerfigur über einem der Eingänge (Name nicht offiziell)
Kulturgüterkataster der Stadt Wien
Gemeindebau Indianerhof im digitalen Kulturgüterkataster der Stadt Wien (PDF-Datei)

Der Indianerhof ist eine städtische Wohnhausanlage der Gemeinde Wien, die in den Jahren 1929 bis 1931 nach Plänen von Camillo Fritz Discher und Karl Dirnhuber im 12. Wiener Gemeindebezirk Meidling errichtet wurde.

Baubeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Indianerhof ist ein großer Wohnbaukomplex aus der Spätzeit des sozialen Wohnbaus der Zwischenkriegszeit im Roten Wien. Er liegt zwischen Schwenkgasse, Ratschkygasse, Aichholzgasse und Hohenbergstraße. Zumindest teilweise in der Anlage verlaufen Egger-Lienz-Gasse, Rotenmühlgasse, Spittelbreitengasse und Theergasse. Die Anlage umfasst 735 Wohnungen und besteht aus eher gartenstadtähnlichen und mehreren geschlosseneren Bauteilen.

Die beiden Architekten haben offenbar nie wirklich zusammengearbeitet, sondern jeweils ihre eigenen Bauteile mehr oder weniger unabhängig vom anderen gestaltet, was die stilistischen Unterschiede erklärt. Die beiden Bauteile sind auch farblich voneinander abgesetzt.

Von Discher stammen die Gartenstadtteile entlang der Hohenbergstraße und der Baublock an der Schwenkgasse, die vom Heimatstil beeinflusst sind und hohen Spitzgiebeln, Rustikamauerwerk und Klinkerverkleidungen bei Balkonen, Fenstern und Stiegeneingängen aufweisen. Über dem Eingang in der Rotenmühlgasse 64 befindet sich die farbige Figur eines Indianers, die der gesamten Anlagen ihren inoffiziellen Namen gegeben hat. Ebenso befindet sich über dem Eingang Spittelbreitengasse 44 die Figur eines büchertragenden Kindes.

Die von Dirnhuber gestalteten Teile sind kompakter und blockhafter, ein vierstiegiger Gebäudeteil zwischen Egger-Lienz-Gasse und Aichholzgasse steht frei. Der mittlere Block (auch Theerhof genannt) hat zur Theergasse hin einen ehrenhofartigen Vorplatz, ein schmaler Verbindungsteil mit Durchgang schließt an die nicht zum Bau gehörende Häuserzeile der Ratschkygasse an. Ein Trakt des Baus (Ratschkygasse 41–43) ist allerdings als Lückenverbauung in die Häuserzeile integriert und mit dem Rest nicht verbunden. An der Ecke Ratschkygasse/Aichholzgasse befindet sich das ehemalige Waschhaus mit der Zentralwäscherei, dieser Teil wird jetzt als Jugendzentrum und Theater genutzt, der größere Teil bis Anfang 2016 als Supermarkt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Theerhof bei der Eröffnung 1930

Die Wohnanlage wurde auf dem Grünberg auf dem Areal des ehemaligen Gatterhölzls in landschaftlich schöner Lage mit Blick auf die Stadt Wien errichtet. Während des Bürgerkrieges kam es am Morgen des 14. Februar 1934 im Indianerhof zu schweren Gefechten zwischen dem Republikanischen Schutzbund und Regierungstruppen. Ein starkes Kontingent von Polizisten, unterstützt durch Maschinengewehrfeuer aus der nahegelegenen Meidlinger Trainkaserne und einem Panzerauto, ließ die Schutzbündler allerdings bald kapitulieren. Danach wurde die Anlage spontan und inoffiziell nach dem Heimwehrführer und Vizekanzler Emil Fey als Fey-Hof benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans und Rudolf Hautmann: Die Gemeindebauten des Roten Wien 1919–1934. Wien 1980
  • Hans W. Bousska: Gemeindebauten in Meidling. Blätter des Bezirksmuseums Meidling 45/1999

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Indianerhof – Sammlung von Bildern