Indigene Völker Taiwans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Indigene Völker Taiwans (chinesisch 原住民, Pinyin yuánzhùmín, W.-G. yüan2chu4min2 ‚Ureinwohner‘) ist ein Sammelbegriff für die verschiedenen austronesischen Ureinwohnerstämme in Taiwan. Von der taiwanischen Regierung werden heute 16 Ureinwohnervölker offiziell anerkannt.[1] Die anerkannten indigenen Völker haben heute einen Anteil von etwa 2,36 % an der Gesamtbevölkerung Taiwans (Mai 2017: 555.438 Menschen).[2]

Bezeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher wurden die Ureinwohner Taiwans von der Han als „Fan“ (Han-Schrift 番) bezeichnet, einer der zahlreichen chinesischen Begriffe, die etwa dem westlichen Wort „Barbaren“ entsprechen. Während der japanischen Herrschaft wurde in Taiwan das Schriftzeichen 蕃 (Fan) verwendet, das die gleiche Bedeutung hat. Damalige japanische Ethnologen unterteilten die Ureinwohner Taiwans in neun ethnische Gruppen. Heute hat sich in der Republik China (Taiwan) die Sammelbezeichnung yuanzhu min (Han-Schrift 原住民 ‚Ureinwohner‘) durchgesetzt. Früher waren auch Begriffe wie shandi tongbao (Han-Schrift 山地同胞 ‚Berglandsleute‘), tuzhu minzu (Han-Schrift 土著民族 ‚Eingeborenen-Völker‘), xianzhu min (Han-Schrift 先住民 ‚Ersteinwohner‘) und gaoshan zu (Han-Schrift 高山族 ‚Völker der hohen Berge‘) üblich.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herkunft der Ureinwohner und der Zeitpunkt ihrer Besiedlung Taiwans sind bis heute umstritten. Die Mehrzahl der Linguisten, Historiker und Ethnologen vertritt aber die Ansicht, dass der Ursprung der Austronesier, zu deren Sprachfamilie auch die Ureinwohner Taiwans zählen, auf dem südostasiatischen Festland (heutiges Südchina und Vietnam) war. Ganz sicher hat es mehrere Einwanderungsschübe gegeben, die vor ca. 4000 Jahren, also im 3. Jahrtausend v. Chr. endeten. Der Ethnologe Ling Chunsheng (凌純聲) beschrieb 1954 kulturelle Parallelen zwischen den Minyue, einem Zweig der Yue-Völker, der in vorchristlicher Zeit im Gebiet der heutigen chinesischen Provinz Fujian, lebte, und den Ureinwohnern Taiwans. Er schloss daraus, dass letztere Nachfahren der Minyue seien. Die Entwicklung verlief sicherlich nicht derart einlinig, aber ein Einfluss der Yue-Völker auf die Ethnogenese der frühen Bevölkerung Taiwans ist nicht von der Hand zu weisen.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tuschezeichnung eines Ureinwohners von Formosa durch den Ostasienreisenden Caspar Schmalkalden (1650)

Ab etwa dem 5. bis 3. vorchristlichen Jahrtausend wurde Taiwan durch Menschen besiedelt, die zu den Ethnien gehörten, die heute unter dem Überbegriff „Austronesier“ zusammengefasst werden, und zu denen auch die Bewohner der heutigen Philippinen, Indonesiens, Malaysias, Ozeaniens und Madagaskars gehören. Diese Völker lebten im Wesentlichen in Stammesgesellschaften als Jäger und Sammler, ohne eine Schriftkultur zu entwickeln oder ein übergreifendes Staatswesen zu bilden. Lange Zeit, bis ins 20. Jahrhundert hinein, hielten sich archaische Traditionen wie beispielsweise die Kopfjagd.

Den ersten tiefgreifenden Kontakt zur weiteren Außenwelt bildeten die Begegnungen mit europäischen Seefahrern und Eroberern ab dem frühen 17. Jahrhundert. Dies waren vor allem die Niederländer, die Formosa, wie die Insel zeitgenössisch hieß, von 1624 bis 1662 teilweise kontrollierten. Für die Niederländische Ostindien-Kompanie war Formosa vor allem wichtig als Handelsstation im Handel mit China und Japan. Unter niederländischer Herrschaft wurde eine erste Bibelübersetzung in eine einheimische Sprache (Siraya) angefertigt. Schon vor Ankunft der Europäer gab es vermutlich Handelsaustausch mit China. Die niederländische Kolonialverwaltung förderte zusätzlich die Einwanderung von Han-Siedlern. Im Jahr 1661 landete der chinesisch-japanische Seeräuber und Armeeführer Zheng Chenggong (Koxinga) auf der Insel und vertrieb die Niederländer. Danach geriet die Insel nach der Unterwerfung der Nachkommen Zhengs unter die Kontrolle der Qing-Dynastie und in den folgenden Jahrhunderten nahm der Anteil der Han an der Bevölkerung immer weiter zu. Die indigene Bevölkerung wurde entweder assimiliert oder zunehmend ins gebirgige Landesinnere abgedrängt. Die taiwanischen Ureinwohner wurden von chinesischer Seite als Barbaren () betrachtet, die der chinesischen Hochkultur nichts Ebenbürtiges entgegenzusetzen hätten. Zur Zeit der Qing-Dynastie waren nur die westlichen Ebenen der Insel Taiwan effektiv unter der Kontrolle der chinesischen Verwaltung. Im zentralen, unzugänglichen Bergland im Osten der Insel lebten die indigenen Völker weiter in tradierter Weise und von der Außenwelt weitgehend ungestört.

Nach dem Vertrag von Shimonoseki 1895, der den japanisch-chinesischen Krieg von 1894/95 beendete, kam Taiwan unter japanische Herrschaft. Die Japaner unterdrückten rigoros jede Aufstandsbewegung auf Taiwan und brachten durch Einsatz von Polizei und Militär auch das Bergland unter die staatliche Kontrolle. Sie führten unter anderem Zwangsumsiedlungen durch, förderten jedoch auch die wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung. Die Eingeborenenkulturen wurden intensiv wissenschaftlich studiert und es wurden Versuche unternommen, sie an die japanische Kultur anzugleichen bzw. den Führungspersonen der Eingeborenen ein japanisches Werte-Ethos zu vermitteln.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam Taiwan 1945 wieder zu China. Nach dem verlorenen Bürgerkrieg verlegte die Regierung der Republik China 1949 ihren Sitz nach Taiwan. Den indigenen Völkern wurde zunächst keine wesentliche Beachtung geschenkt. Weiterhin bestand ein erheblicher Assimilationsdruck in die chinesische Mehrheitsgesellschaft. Erst nach der Demokratisierung der politischen Verhältnisse in Taiwan ab Ende der 1980er Jahre änderten sich die Einstellungen und die Kulturen der Ureinwohner wurden zunehmend als ein wertvolles und zu bewahrendes Kulturerbe Taiwans angesehen.

Politische Emanzipation und Entwicklung des rechtlichen Status seit 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige Meilensteine bei der Emanzipation der indigenen Völker
Jahr Regelung
1994 Schutz der Rechte der indigenen Völker erhält Verfassungsrang; Bezeichnung „Ureinwohner“ statt „Bergbewohner“
1997 Offizielle Bezeichnung „Indigene Völker“
2005 Der 1. August wird zum „Tag der indigenen Völker“; Inkrafttreten des „Grundgesetzes für die indigenen Völker“
2016 Offizielle Entschuldigung der Staatspräsidentin Tsai Ing-wen bei den indigenen Völkern
2017 „Gesetz über die Entwicklung der indigenen Sprachen“ tritt in Kraft

Parallel zur beginnenden Demokratisierung der taiwanischen Gesellschaft entwickelte sich eine soziale Bewegung unter den indigenen Völkern, die Gleichberechtigung und Anerkennung einforderte. Am 29. Dezember 1984 gründete eine Gruppe von 23 indigenen Repräsentanten und Han-chinesischen Bürgerrechtlern die Vereinigung für die Rechte der Ureinwohner Taiwans (台灣原住民權利促進會), die als Interessengruppierung agierte.[4]

Am 1. August 1994 entsprach die Nationalversammlung einer der von den indigenen Vertretern vorgebrachten Forderungen, indem sie einen Zusatzartikel verabschiedete, mit dem der Schutz der Rechte der indigenen Völker in der Verfassung festgeschrieben wurde. Die frühere amtlich-bürokratische Bezeichnung shanbao (山胞, „Bergbewohner“, wörtlich „Bergzellen“) für die austronesischen Ureinwohner wurde durch den Begriff yuanzhumin (原住民, „Ureinwohner“ oder „Indigene Bevölkerung“, indigenous people) ersetzt. 1997 wurde der Begriff in der Verfassung erneut modifiziert und durch yuanzhuminzu (原住民族, oder „indigene Völker“, indigenous peoples), die heute geltende Bezeichnung, ersetzt.

Besonderes Gehör erfuhren die Forderungen der indigenen Vertreter durch die Demokratische Fortschrittspartei (DPP), da diese den Vorstellungen der DPP von einer genuin „taiwanischen“, von Festlandchina unterschiedenen Identität und Kultur entgegenkamen. Im Jahr 2005, zur Zeit des DPP-Präsidenten Chen Shui-bian beschloss der Exekutiv-Yuan, den 1. August jeden Jahres als „Tag der indigenen Völker“ (原住民族日) zum Feiertag zu erklären.[5] Am 5. Februar 2005 trat das „Grundgesetz für die indigenen Völker“ (原住民族基本法, The Indigenous Peoples Basic Law) in Kraft.

Unter der seit 2016 amtierenden DPP-Präsidentin Tsai Ing-wen wurden ebenfalls wichtige Gesetze zur Förderung der indigenen Kulturen und Sprachen verabschiedet. Am 29. Juli 2016 billigte der Exekutiv-Yuan ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Besserstellung der indigenen Völker. Unter anderem wurde die Regierung verpflichtet, jedes Jahr am 1. August einen Bericht zur Lage der indigenen Völker vorzulegen.[6] Am 1. August 2016 – dem Tag der indigenen Völker – entschuldigte sich die taiwanische Präsidentin Tsai Ing-wen vor Vertretern der 16 offiziell anerkannten Ureinwohner-Völker für Jahrhunderte der Unterdrückung und Missachtung ihrer Kultur. Die Ureinwohner seien in den letzten 400 Jahren durch die Einwanderer und Machthaber vom Festland gewaltsam ihrer Rechte und ihres Landbesitzes beraubt worden. Eine einfache Entschuldigung reiche nicht aus, um dieses Unrecht wiedergutzumachen. Die Präsidentin kündigte an, eine historische Kommission zur Untersuchung der Geschichte der indigenen Völker einzusetzen und versprach diesen größere Rechte bei ihrer Selbstverwaltung sowie Unterstützung zur Bewahrung ihrer Sprache und Kultur. Dies war die erste derartige Erklärung eines taiwanischen Staatsoberhaupts.[7]

Am 14. Juni 2017 wurde das „Gesetz zur Entwicklung der indigenen Sprachen“ (土着语言发展法, Indigenous Languages Development Act) rechtswirksam.[8][9] Das Gesetz schrieb vor, dass in Regionen der indigenen Völker die lokal gesprochenen offiziell anerkannten indigenen Sprachen und Dialekte auch im amtlichen Gebrauch z. B. vor Gericht benutzt werden durften. Amtliche Einrichtungen und Behörden sollten grundsätzlich auch in den indigenen Sprachen ausgeschildert sein. Naturgegebenheiten (Berge, Flüsse, etc.) sollten bevorzugt Benennungen in den indigenen Sprachen erhalten. Die Mehrsprachigkeit von Behörden sollte gefördert werden.

Die 16 offiziell anerkannten Ureinwohner-Völker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungefähre Siedlungsgebiete der indigenen Völker (in den Siedlungsgebieten stellen die indigenen Völker größtenteils nur eine Minderheit dar)

Folgende 16 ethnische Minderheiten werden offiziell als indigene Völker (einschließlich Untergruppen) anerkannt (rechts die chinesische Bezeichnung):

  • die Ami ('Amis, Ami, Pangcah) 阿美族 Amei zu;
  • die Atayal (Tayal, Tayan) 泰雅族 Taiya zu;
  • die Bunun 布農族 Bunong zu;
  • die Hla’alua 拉阿魯哇族 Laaluwa zu;
  • die Kanakanavu 卡那卡那富族 Kanakanafu zu;
  • die Kavalan 噶瑪蘭族 Gamalan zu, auch 卡瓦蘭族 Kawalan zu;
  • die Paiwan 排灣族 Paiwan zu;
  • die Puyuma 卑南族 Beinan zu, auch Pinuyumayan 漂馬族 Piaoma zu genannt;
  • die Rukai 魯凱族 Lukai zu, auch Tsarisen, Tsalisen oder Salisen genannt;
  • die Saisiyat 賽夏族 Saixia zu, auch Saisiat transkribiert;
  • die Sakizaya (Sakiraya) 撒奇萊雅族 Sāqíláiyǎ zú;
  • die Sediq 塞德克 Saideke.
  • die Tau 達悟族 Dawu zu, früher auch Yami 雅美族 Yamei zu genannt;
  • die Thao 劭族 Shaozu;
  • die Truku (Taroko) 太魯閣族 Tailuge zu;
  • die Tsou 鄒族 Zouzu, auch 曹族 Caozu;
Status der offiziell anerkannten indigenen Sprachen Taiwans nach UNESCO-Klassifikation[10]
Status Sprache
Kritisch bedroht Kanakanavu, Kavalan, Hla’alua, Thao
Ernsthaft bedroht Saisiyat
Eindeutig bedroht Bunun
Bedroht Ami, Atayal, Paiwan, Puyuma, Rukai, Truku, Tau, Tsou

Die Amis, Kavalan und Tsou sind Stammesgesellschaften aus dem Flachland, die sich im Laufe des 20. Jahrhunderts in die Berge geflüchtet haben. Nach dem Gesetz zur Entwicklung der muttersprachlichen Sprachen (原住民族語言發展法) vom 14. Juni 2017 gelten die Sprachen der 16 offiziell anerkannten Ureinwohner-Völker als Nationalsprachen Taiwans. In 55 Gemeinden Taiwans können die Behörden offizielle Dokumente auch in diesen Sprachen veröffentlichen bzw. ausstellen.[11][12]

Von den 16 offiziell anerkannten indigenen Sprachen werden Kanakanavu, Kavalan, Hla’alua and Thao durch die UNESCO als „kritisch bedroht“ klassifiziert, Saisiyat wird als „ernsthaft bedroht“ (severely endangered) eingestuft, Bunun als „eindeutig bedroht“ (definitely endangered) und weitere acht (Amis, Atayal, Paiwan, Puyuma, Rukai, Truku, Tao und Tsou) gelten als „bedroht“. Die beiden Sprachen Seediq und Sakiraya tauchen in der UNESCO-Klassifikation nicht auf, da diese Sprachen durch die Volksrepublik China nicht als eigene Sprachen anerkannt sind, sondern als Gruppe der Atayal bzw. Amis klassifiziert werden.

Zehn nicht offiziell anerkannte Völker Taiwans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Gruppen werden auf Taiwan unter der Bezeichnung Pingpu (Peipo) 平埔族 Pingpu zu (Völker der Ebenen) zusammengefasst. Sie sind sehr stark von der dominierenden Kultur der seit dem 17. Jahrhundert eingewanderten Han assimiliert worden und ihre Sprachen sind so gut wie ausgestorben. Gegenwärtig streben zehn Pingpu-Völker (z. T. mit Untergruppen) nach offizieller Anerkennung; es sind dies:

  1. die Ketagalan 凱達格蘭族 Kaidagelan zu;
  2. die Taokas 道卡斯族 Daokasi zu;
  3. die Pazeh 巴則海族 Bazehai zu, auch 拍宰海族 Paizaihai zu oder 巴宰族 Bazai zu;
  4. die Kakabu (Kaxabu, Kahabu) 噶哈巫族 Gahawu zu (galten früher als Untergruppe der Pazeh);
  5. die Papora (Papura) 巴布拉族 Babula zu, auch 拍瀑拉族 Paipula zu;
    • Favoran 費佛朗人 Feifolang ren;
  6. die Babuza (Bapuza) 巴布薩族 Babula zu, auch 貓霧族 Maowu zu;
  7. die Hoanya 洪雅族 Hongya zu, auch 和安雅族 He'anya zu oder 洪安雅族 Honganya zu;
    • Arikun 阿立昆人 Alikun ren;
    • Lloa 羅亞人 Luoya ren;
  8. die Siraya 西拉雅族 Xilaya zu;
  9. die Makatao (Makalao, Makattao) 馬卡道族 Makadao zu (galten früher als Untergruppe der Siraya);
  10. die Tavorlong (Taivoan) 大武壟族 Dawulong zu, früher auch 四社熟番 Sishe shufan (galten früher als Untergruppe der Siraya);

Von den Qaugaut 猴猴人 Houhou ren scheint es keine Nachfahren mehr zu geben, die sich ihrer Abstammung noch bewusst sind.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Zahlen geben die Statistiken des taiwanischen Innenministeriums und die Zahlenangaben des Rats der indigenen Völker Taiwans wieder. In der regierungsoffiziellen Statistik wird nicht zwischen verschiedenen indigenen Ethnien unterschieden, sondern alle werden gemeinsam als „indigene Bevölkerung“ gezählt.

Bevölkerungsanteil nach Verwaltungseinheiten der Republik China (2016)[13]
Verwaltungs-
einheit
Indigene
Bevölkerung
Gesamt-
bevölkerung
Prozent-
anteil
Neu-Taipeh 54.882 3.985.698 1,38
Taipeh 16.181 2.683.202 0,60
Taoyuan 69.896 2.181.470 3,20
Taichung 33.049 2.783.298 1,19
Tainan 7.525 1.886.387 0,40
Kaohsiung 33.622 2.776.791 1,21
Landkreis Yilan 16.830 456.756 3,68
Landkreis Hsinchu 21.207 551.447 3,85
Landkreis Miaoli 11.278 554.652 2,03
Landkreis Changhua 5.577 1.282.934 0,43
Landkreis Nantou 28.874 501.757 5,75
Landkreis Yunlin 2.341 691.021 0,34
Landkreis Chiayi 5.810 511.797 1,14
Landkreis Pingtung 58.892 830.697 7,09
Landkreis Taitung 78.872 219.686 35,90
Landkreis Hualien 92.479 329.462 28,07
Penghu-Inseln 474 103.956 0,46
Keelung 9.281 371.669 2,50
Hsinchu 3.912 440.409 0,89
Chiayi 1.048 269.364 0,39
Kinmen 1.005 137.042 0,73
Matsu-Inseln 193 12.823 1,51
Gesamt 553.228 23.562.318 2,35
Hauptwohngebiete der verschiedenen Ethnien nach Angaben des Rats der Indigenen Völker Taiwans[14]
Ethnie Zahl Hauptsiedlungsgebiet
Amis 177.000 Bergland des Landkreises Taitung und Halbinsel Hengchun des Landkreises Pingtung
Atayal 81.000 Nördliches Bergland des Taiwanischen Zentralgebirges, einschließlich des Gebiets nördlich von Puli (Landkreis Nantou) bis Hualien (Landkreis Hualien)
Bunun 50.000 verstreut im Bergland des Taiwanischen Zentralgebirges, um den Bezirk Namaxia von Kaohsiung, die Gemeinde Haiduan des Landkreises Taitung und im Landkreis Nantou
Hla’alua 400 in den Dörfern Gaojhong (高中里) und Taoyuan (桃源里), beide im Bezirk Tauyuan von Kaohsiung; im Dorf Maya (瑪雅里) im Bezirk Namaxia von Kaohsiung
Kanakanavu 520 im Bezirk Namaxia von Kaohsiung, an den Flussufern des Nanzixian-Flusses (楠梓仙溪)
Kavalan 1.100 früher im Landkreis Yilan, heute in den Landkreisen Hualien und Taitung
Paiwan 86.000 westlicher und östlicher Teil des Taiwanischen Zentralgebirges, im Norden vom Berg Dawu bis südlich nach Hengchun, von Fangliao (Landkreis Pingtung) im Westen bis Taimali (Landkreis Taitung) im Osten
Puyuma 11.000 südlich der Stadt Taitung im Taitung-Tal
Rukai 11.600 Bezirk Maolin (Stadt Kaohsiung), Gemeinde Wutai (Landkreis Pingtung) und im Dorf Dongxing (東興村) in Beinan (Landkreis Taitung)
Saisiyat 5.300 überwiegend in Wufeng (Landkreis Hsinchu), Nanzhuang und Shitan (beide Landkreis Miaoli)
Sakizaya 335 in der Chilai-Ebene des Landkreises Hualien
Sediq 10.000
Tau (Yami) 3.500 „Orchideeninsel“ Lan Yu
Thao 648 Gemeinden Yuchih und Shuili des Landkreises Nantou
Truku 24.000 Urheimat war der Landkreis Nantou, von dort Wanderung über das Zentralgebirge Richtung Osten und Siedlung entlang des Flusses Liwu
Tsou 6.500 Gemeinde Alishan (Landkreis Chiayi), Gemeinde Sinyi (Landkreis Nantou), sowie Bezirke Tauyuan und Namaxia von Kaohsiung

Ureinwohner Taiwans in China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

China betrachtet Taiwan als eine „abtrünnige Provinz“ und zählt die Ureinwohner Taiwans als eine ihrer 56 Nationalitäten, die offiziell von der chinesischen Regierung anerkannt sind. Sie werden dort als „Gaoshan“ (chinesisch 高山族, Pinyin Gāoshān zú ‚Bergvölker‘) bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tonio Andrade: How Taiwan Became Chinese. Dutch, Spanish, and Han Colonization in the Seventeenth Century. Columbia University Press, New York NY 2007, ISBN 978-0-231-12855-1. (online)
  • Chi-lu Chen: Material Culture of the Formosan Aborigines. Taipei 1968.
  • Huixiang Lin: Taiwan Fanzu zhi yuanshi wenhua. (Die Urkultur der Wilden Taiwans). Shanghai 1930.
  • Ingo Nentwig: Die Ureinwohner Taiwans. Leipzig 1997, ISBN 3-910031-21-8.
  • Michael Rudolph: Taiwans multi-ethnische Gesellschaft und die Bewegung der Ureinwohner: Assimilation oder kulturelle Revitalisierung? LIT Verlag, Münster 2003, ISBN 3-8258-6828-1 (Dissertation Universität Heidelberg 2001 unter dem Titel „Assimilation und Kulturelle Revitalisierung – Ursprünge und Implikationen der Identitäts-Bewegung der taiwanesischen Ureinwohner (Yuanzhumin) 1983-1996“).
  • Josiane Cauquelin: Ritual texts of the last traditional practitioners of Nanwang Puyuma. Institute of Linguistics, Academia Sinica, Taipei 2008, ISBN 978-986-01-4728-5.
  • Sonja Peschek (Hrsg.): Die indigenen Völker Taiwans. Vorträge zur Geschichte und Gesellschaft Taiwans. Peter Lang, Frankfurt am Main 2012, ISBN 978-3-631-61959-9.
  • Anton Quack: Das Wort der Alten. Erzählungen zur Geschichte der Pujuma von Katipol (Taiwan). (= Collectanea Instituti Anthropos. 12). Haus Völker und Kulturen, Sankt Augustin 1981, ISBN 3-921389-66-6.
  • Dominik Schröder, Anton Quack: Kopfjagdriten der Puyuma von Katipol (Taiwan). Eine Textdokumentation. (= Collectanea Instituti Anthropos. 11). Haus Völker und Kulturen, Sankt Augustin 1979, ISBN 3-921389-06-2.
  • Michael D. Coe: Recommendations for Standardazing Formosan Tribal Names. In: American Anthropologist. Vol. 56, 1954, S. 1090–1092.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Indigene Völker Taiwans – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Who Are the Taiwanese Indigenous Peoples? von Ciwang Teyra (7. Juli 2015, Ketagalan Media).
  2. Council of Indigenous Peoples, Taiwan
  3. Nentwig, 1997, S. 5.
  4. Han Cheung datum=2017-07-30: Taiwan in Time: The struggle for a proper name. Taipei Times, abgerufen am 20. Mai 2018 (englisch).
  5. 「原住民族日」—臺灣社會和解與和諧的開始! („Tag der indigenen Völker – der Beginn der sozialen Versöhnung und Harmonie in Taiwan!“). Exekutiv-Yuan, 10. August 2016, abgerufen am 20. Mai 2018 (chinesisch).
  6. Indigenous Peoples Day marks beginning of social reconciliation and harmony. Exekutiv-Yuan, 10. August 2016, abgerufen am 20. Mai 2018 (englisch).
  7. Taiwan president gives first apology to indigenous groups. In: BBC News. 1. August 2016, abgerufen am 1. August 2016 (englisch).
  8. Indigenous languages development act takes effect. Taiwan Today, 15. Juni 2017, abgerufen am 20. Mai 2018 (englisch).
  9. 總統令 中華民國106年6月14日 („Präsidialerlass vom 14. Juni des Jahres 106 der Republik China“). Abgerufen am 20. Mai 2018 (pdf, chinesisch).
  10. UNESCO Atlas of the World's Languages in Danger. UNESCO, abgerufen am 28. April 2018 (englisch, Taiwan ist unter „China“ aufgeführt).
  11. 原住民族語言發展法 („Gesetz zur Entwicklung der muttersprachlichen Sprachen“). Taiwanisches Justizministerium, 14. Juni 2017, abgerufen am 28. April 2018 (chinesisch).
  12. Indigenous languages development act takes effect. Taiwan Today, 15. Juni 2017, abgerufen am 28. April 2018 (englisch).
  13. 1.5-現住人口按三段、六歲年齡組分 (XLS) (ODF). Taiwanisches Innenministerium, abgerufen am 9. Dezember 2017 (chinesisch, Bevölkerungsstatistik in Tabellen, Verwaltungseinheiten auch auf Englisch).
  14. The Tribes in Taiwan. Rat der Indigenen Völker Taiwans, abgerufen am 16. November 2017 (englisch).